Zuckermais-Hochebenen-Krankheit: Bekämpfung des Hochebenen-Virus von Zuckermais

Obwohl Forscher glauben, dass die Zuckermais-Hochebenen-Krankheit schon lange besteht, wurde sie 1993 in Idaho zunächst als einzigartige Krankheit identifiziert, kurz darauf folgten Ausbrüche in Utah und Washington. Das Virus befällt nicht nur Mais, sondern auch Weizen und bestimmte Arten von Gräsern. Leider ist die Bekämpfung der Zuckermais-Hochebene-Krankheit äußerst schwierig. Lesen Sie weiter, um hilfreiche Informationen zu diesem zerstörerischen Virus zu erhalten.

Interessante Tatsache

Wildbiene des Jahres 2017: Die Knautien-Sandbiene
Markenzeichen der Knautien-Sandbiene sind ihre „roten Hosen“: Dazu kommen die leuchtend purpurroten Pollenkörner, welche die Weibchen ausschließlich an der Wiesen-Witwenblume sammeln.

Symptome von Mais mit High Plains Virus

Die Symptome des Hochebenenvirus von Zuckermais sind sehr unterschiedlich, können jedoch geschwächte Wurzelsysteme, verkümmertes Wachstum und Gelbfärbung der Blätter umfassen, manchmal mit gelben Streifen und Flecken. Auf reifen Blättern sind häufig rotviolette Verfärbungen oder breite gelbe Bänder zu sehen. Die Bänder werden braun oder hellbraun, wenn das Gewebe stirbt.

Die Krankheit der Zuckermais-Hochebenen wird durch die Weizen-Curl-Milbe übertragen - winzige flügellose Milben, die mit Luftströmungen von Feld zu Feld transportiert werden. Die Milben vermehren sich bei warmem Wetter schnell und können eine ganze Generation in einer Woche bis zu 10 Tagen vervollständigen.

Interessante Tatsache

Pflanzenschutz mit dem Smartphone
Mit einer kostenlosen neuen App können Sie Krankheiten und Schädlinge anhand von Fotos identifizieren. Be­hand­lungs­hin­wei­se liefert die App gleich mit. Neben konventionellen Verfahren gibt es auch alternative ökologische Be­hand­lungs­vor­schlä­ge.Zur Kurzmeldung

Wie man das Hochebenenvirus in Zuckermais kontrolliert

Wenn Ihr Mais mit der Zuckermais-Hochebenen-Krankheit infiziert ist, können Sie nicht viel tun. Hier sind einige Tipps zur Bekämpfung der Hochebenenkrankheit bei Zuckermais:

Bekämpfen Sie Grasunkräuter und freiwilligen Weizen in der Umgebung des Pflanzgebiets, da das Gras sowohl Krankheitserreger als auch Weizen-Curl-Milben beherbergt. Die Kontrolle sollte mindestens zwei Wochen vor dem Pflanzen des Mais erfolgen.

Pflanzen Sie die Samen so früh wie möglich in der Saison.

Eine Chemikalie, bekannt als Furadan 4F, wurde zur Bekämpfung von Weizen-Curl-Milben in Gebieten mit hohem Risiko zugelassen. Ihr lokales kooperatives Erweiterungsbüro kann weitere Informationen zu diesem Produkt bereitstellen und ob es für Ihren Garten geeignet ist.

Interessante Tatsache

Spezialsubstrate: Was steckt drin, und was macht Sinn?
Wer im Gartencenter nach Blumenerde sucht, findet oft eine reiche Auswahl bunter Säcke vor. Doch braucht der Hobbygärtner Spezialsubstrate? Welche Funktionen haben die Inhaltsstoffe der verschiedenen Erden, und kann man auf Torf verzichten?