Was Pflanzen zum Leuchten bringt: Informationen zu leuchtenden Pflanzen

Pflanzen, die im Dunkeln leuchten, klingen wie Merkmale eines Science-Fiction-Thrillers. Leuchtende Pflanzen sind in den Forschungshallen von Universitäten wie dem MIT bereits Realität. Was bringt Pflanzen zum Leuchten? Lesen Sie weiter, um die zugrunde liegenden Ursachen für im Dunkeln leuchtende Pflanzen zu erfahren.

Interessante Tatsache

ADR-Rosen 2013
Widerstandsfähigkeit, Blattgesundheit, Winterhärte und Wüchsigkeit sind Kriterien, die eine Rose erfüllen muss, um das begehrte ADR-Siegel zu erhalten. So ist das ADR-Siegel ein Garant für Qualität bei Gartenrosen. Die Sorten, die im vergangenen Jahr die Auszeichnung erhielten und bereits im Handel sind, stellen wir Ihnen hier vor, darunter auch die Beetrose ‘Gartenfreund’.

Über leuchtende Pflanzen

Haben Sie Solarleuchten im Garten oder im Garten? Wenn leuchtende Pflanzen verfügbar wären, könnten Sie diese Lichter abschaffen und einfach die Pflanzen selbst verwenden.

Es ist nicht so weit hergeholt, wie es sich anhört. Glühwürmchen und einige Arten von Quallen leuchten im Dunkeln, ebenso wie bestimmte Arten von Bakterien. Jetzt haben Wissenschaftler einen Weg gefunden, um diese im Dunkeln leuchtende Qualität auf Lebewesen zu übertragen, die normalerweise nicht leuchten, wie Pflanzen.

Interessante Tatsache

Sommerblumen früh aussäen: Ein Gewächshaus macht es möglich
Sommerblumen mit tropischer oder subtropischer Heimat brau­chen eine etwas längere Vorkulturzeit, um schon im Mai zu blühen. Auch wenn es draußen noch knackig kalt ist, können wir von Januar bis März die Wärme im Gewächshaus nutzen, um z.B. Fleißiges Lies­chen (Impatiens walleriana), Begonie (Begonia), Petunie (Petunia), Ziertabak (Nicotiana), Blaue Lobelie (Lobelia erinus), auch Männertreu genannt, und Heliotrop (Heliotropium) auszusäen.

Was bringt Pflanzen zum Leuchten?

Pflanzen, die im Dunkeln leuchten, tun dies nicht auf natürliche Weise. Pflanzen haben wie Bakterien die Gene, die im Dunkeln leuchtende Proteine ​​bilden. Sie haben jedoch nicht den Teil des Gens, der den Prozess einschaltet.

Wissenschaftler entfernten zuerst das Gen aus der DNA glühender Bakterien und betteten Partikel in die DNA von Pflanzen ein. Dies veranlasste die Pflanzen, den Proteinherstellungsprozess zu starten. Das Ergebnis war, dass die Blätter schwach leuchteten. Diese Bemühungen wurden nicht kommerzialisiert.

Die nächste Phase oder Forschung konzentrierte sich nicht auf DNA, sondern auf einen einfacheren Prozess des Eintauchens von Pflanzen in eine Lösung, die speziell entwickelte Nanopartikel enthält. Die Partikel enthielten Inhaltsstoffe, die eine chemische Reaktion verursachten. Wenn dies mit dem Zucker in den Zellen einer Pflanze kombiniert wurde, wurde Licht erzeugt. Dies war bei vielen verschiedenen Blattpflanzen erfolgreich.

Interessante Tatsache

Damit der Rasen nicht verdurstet
Ein sattgrüner Rasen ist ein toller Anblick, ein bequemes Sitzpolster und ein her­vor­ra­gen­der Bolzplatz. Dafür braucht er ziemlich viel Wasser, um die Nährstoffe des Bodens lösen zu können. Darum ist es wichtig, ihn in heißen Zeiten zu bewässern, aber bitte richtig: Viel auf einmal, dafür nicht täglich.

Im Dunkeln leuchtende Pflanzen

Stellen Sie sich nicht vor, dass die in den Experimenten verwendeten Brunnenkresse-, Grünkohl-, Spinat- oder Rucola-Blätter einen Raum beleuchten könnten. Die Blätter leuchteten tatsächlich schwach, ungefähr so ​​hell wie eine Nachtlampe.

Wissenschaftler hoffen, dass sie in Zukunft Pflanzen mit hellerem Licht produzieren werden. Sie sehen Gruppen von Pflanzen vor, die ausreichend Licht abgeben, um als Umgebungslicht mit geringer Intensität zu dienen.

Vielleicht können im Dunkeln leuchtende Pflanzen mit der Zeit als Desktop- oder Nachttischlichter dienen. Dies könnte den Energieverbrauch des Menschen senken und Licht ohne Strom geben. Es könnte auch Bäume in natürliche Laternenpfähle verwandeln.

Bild von Sackmeister