Was ist japanische Rotkiefer? Erfahren Sie mehr über die japanische Rotkiefernpflege

Japanische Rotkiefer ist ein sehr attraktiver, interessant aussehender Exemplarbaum, der in Ostasien beheimatet ist und derzeit in den USA wächst. Lesen Sie weiter, um mehr über japanische Rotkiefern zu erfahren, einschließlich japanischer Rotkiefernpflege und wie man eine japanische Rotkiefer wächst.

Interessante Tatsache

Krankheiten und Schädlinge an Wildobst
Wild heißt nicht gleich resistent gegen alles. Und so bereitet gerade der Echte Mehltau seit einigen Jahren den Felsenbirnen Probleme, am Holunder klebt die schwarze Bohnenlaus und der Haselnussbohrer probiert schon mal, ob die Nüsse schmecken. Einiges kann man tun, vieles muss man hinnehmen.

Was ist eine japanische Rotkiefer?

Japanische Rotkiefer (Pinus densiflora) ist ein immergrüner Nadelbaum, der in Japan heimisch ist. In freier Wildbahn kann es eine Höhe von bis zu 100 m erreichen, in Landschaften jedoch eine Höhe von 30.5 bis 30 m. Die dunkelgrünen Nadeln messen 50 bis 9 cm und wachsen in Büscheln aus den Zweigen heraus.

Im Frühjahr sind männliche Blüten gelb und weibliche Blüten gelb bis lila. Diese Blüten weichen Zapfen, die mattbraun und etwa 2 cm lang sind. Trotz des Namens ändern die Nadeln der japanischen Rotkiefer im Herbst nicht ihre Farbe, sondern bleiben das ganze Jahr über grün.

Der Baum hat seinen Namen von seiner Rinde, die sich in Schuppen abschält und darunter ein auffälliges Rot zeigt. Mit zunehmendem Alter des Baumes neigt die Rinde am Hauptstamm dazu, braun oder grau zu werden. Japanische Rotkiefern sind in den USDA-Zonen 3b bis 7a winterhart. Sie erfordern wenig Schnitt und vertragen zumindest etwas Trockenheit.

Interessante Tatsache

Kirschen: Mit richtiger Sorte und Pflege zum Erfolg
Die wenigsten Gärten bieten genügend Platz für einen klas­si­schen Kirschbaum. Auf die leckeren und saftigen Früchte muss man deshalb aber nicht verzichten. Mit für den je­wei­li­gen Boden geeigneten Unterlagen, der richtigen Sortenwahl sowie der korrekten Pflege findet sich ganz sicher ein Platz – und sei der Garten noch so klein.

Wie man eine japanische rote Kiefer züchtet

Die Pflege von japanischen Rotkiefern ist relativ einfach und ähnelt der von Kiefern. Die Bäume brauchen leicht sauren, gut durchlässigen Boden und gedeihen in den meisten Arten außer Lehm. Sie bevorzugen volle Sonne.

Japanische Rotkiefern sind größtenteils frei von Krankheiten und Schädlingen. Die Zweige neigen dazu, horizontal aus dem Stamm herauszuwachsen, der selbst oft schräg wächst und dem Baum ein attraktives windgepeitschtes Aussehen verleiht. Aus diesem Grund werden japanische Rotkiefern am besten einzeln als Musterbäume anstatt in Wäldern gezüchtet.

Interessante Tatsache

Ein „Hotel“ für Wildbiene & Co.
Was wären Blumenwiesen und blühende Obstbäume ohne Bienen und Hummeln? Doch die natürlichen Lebensräume der fleißigen Blütenbesucher werden immer kleiner, Monokul­tu­ren, Umweltgifte und Gentechnik gefährden zunehmend ihr Überleben.