Was ist eine Mikro-Prärie – wie Mikro-Prärien der Umwelt helfen

Viele Schulen, Parks und Hausbesitzer tragen ihren Teil dazu bei, den durch die Zersiedelung und den globalen Klimawandel verlorenen natürlichen Lebensraum zu ersetzen. Durch den Bau einer Mikro-Prärie voller einheimischer Pflanzen und Gräser können sie einheimischen Insekten und Bestäubern Nahrung und Schutz bieten. Lesen Sie weiter, um Tipps zum Anbau einer Mikro-Prärie zu erhalten.

Interessante Tatsache

Robust und natürlich: Wildobst im Kleingarten
Während wir uns darüber beklagen, dass in unseren Super­märkten immer weniger Obst- und Gemüsesorten angeboten werden, gibt es in unseren Gärten derzeit eine Re­nais­sance alter Sorten.

Was machen Micro Prairies?

Mikro-Präriepflanzen wie Gräser, Sonnenhut und Wolfsmilch ziehen einheimische Insekten, Bienen, Schmetterlinge, Vögel und andere Wildtiere an, um ihre natürlichen Nahrungsquellen und Überwinterungsgebiete zu suchen. Das Pflanzen einer Mikro-Prärie in Ihrem eigenen Garten kann dazu beitragen, die durch den Mangel an Lebensraum vertriebene Tierwelt zu erhalten und Ihr Wissen und Ihre Wertschätzung für die Natur zu verbessern.

Mikro-Prärien bieten natürliche Nahrungsformen für Wildtiere wie Nektar, Pollen, Samen und Beeren. Die unterschiedlichen Höhen und Dichten der Pflanzen bieten eine gute Abdeckung und Überwinterungsstellen.

Interessante Tatsache

Altes Saatgut wegwerfen - oder nicht?
Bleibt Saatgut vom Vorjahr übrig, sollten Sie es trocken und frostfrei aufbewahren. Aber wie lange bleibt solches Saatgut noch keimfähig? Wie prüft man die Keimfähigkeit solcher Restbestände oder auch von selbst gewonnenem Saatgut?

Wie man eine Micro Prairie wachsen lässt

Um eine Mikro-Prärie anzubauen, entscheiden Sie, wie groß das Grundstück sein soll, und suchen Sie nach einem sonnigen Bereich auf Ihrem Grundstück. Die meisten Mikro-Prärie-Pflanzen brauchen volle Sonne, um zu gedeihen. Planen Sie mindestens einen halben Sonnentag ein.

Bewerten Sie Ihre Bodeneigenschaften. Ist es trocken, mittel oder nass? Ist es Lehm, Sand oder Lehm? Gut durchlässiger Boden ist ideal. Bereiche, die Wasser für längere Zeit halten, sind am wenigsten wünschenswert. Diese Aspekte müssen Sie bei der Auswahl der Pflanzen kennen. 

Entfernen Sie als nächstes das Gras in Ihrem Grundstück. Es ist am besten, den Boden nicht zu stark zu stören, da Unkrautsamen an die Oberfläche gebracht werden, um zu keimen. Gras kann von Hand oder mit einem Rasenmäher ausgegraben werden. Wenn Sie nicht bereit sind zu pflanzen, können Sie Gras und Unkraut ersticken, indem Sie es mit durchsichtigem Kunststoff abdecken, der mit Ziegeln beschwert ist. 6 bis 8 Wochen ruhen lassen, bis Gras und Unkraut braun sind.

Wählen Sie im Frühjahr oder Herbst eine vielfältige Auswahl an Pflanzen, die in Ihrer Region heimisch sind. Dazu gehören Gräser, Stauden und Einjährige. Einheimische Pflanzengesellschaften, gemeinnützige Gruppen und einheimische Baumschulen sind alle eine gute Wahl für die Beschaffung von Pflanzen.

Hier sind einige allgemeine Vorschläge, aber wählen Sie diejenigen aus, die in Ihrer Region heimisch sind.

Einheimische Pflanzen für trockenen Boden:

  • Lila Sonnenhut (Echinacea purpurea)
  • Sonnenhutblätter (Echinacea palida)
  • Goldrute (Solidago spp.)
  • Schwarzäugige Susan (Rudbeckia hirta)
  • Lanceleaf Coreopsis (C. lanceolota)
  • Östliche rote Akelei (Aquilegia canadensis)
  • Schmetterlingskraut (Asclepias tuberosa)
  • Knopf lodernder Stern (Liatris aspera)

Einheimische Pflanzen für feuchten, gut durchlässigen Boden:

  • Sumpfmilchkraut (Asclepias incarnata)
  • Weinbecher (Callirhoe involucrata)
  • Flammender Stern (Liatris spicata)
  • Goldrute (Solidago spp.)
  • Joe Pye Unkraut (Eupatorium maculatum)
  • Blaues falsches Indigo (Baptisia australis)
  • Lila Sonnenhut (Echinacea pupurea)

Einheimische Gräser:

  • Kleiner Blaustamm (Schizachyrium scoparium)
  • Switchgrass (Panicum virgatum)
  • Prärietropfensamen (Sporobolus heterolepis)
  • Indisches Gras (Sorghastrum nutans)
  • Rosa muhly Gras (Muhlenbergia capillaris)

Platzieren Sie bei der Gestaltung Ihrer Beete die größeren Pflanzen hinten oder in der Mitte, damit sie die kürzeren Pflanzen nicht beschatten. Die Etablierung der Pflanzen kann bis zu zwei Jahre dauern. Achten Sie darauf, Unkraut zu ziehen, bis sich die Pflanzen füllen und die bloßen Stellen bedecken.

Lassen Sie im Herbst die Samenköpfe den Vögeln zum Fressen überlassen. Schneiden Sie das Laub oder die Gräser erst im nächsten Frühjahr zurück. Auf diese Weise sind nützliche Insekten sicher, wenn sie überwintern.

Wenn Sie Ihre Micro Prairie-Pflanzen mit Samen beginnen, ist der Herbst die beste Zeit zum Pflanzen. Einige Pflanzen benötigen die Abkühlzeit, die sie vom Winter erhalten (Schichtung), bevor sie im Frühjahr keimen.

Sobald die Pflanzen etabliert sind, erfordert eine Mikro-Prärie wenig Wartung.

Bild von Buchmacher
Interessante Tatsache

Im Herbst den Teich nicht vergessen
Wenn die Tage kürzer und die Nächte kühler werden, dann herrscht im Garten im Hinblick auf die Arbeiten, die jetzt noch zu erledigen sind, „Hochkonjunktur”. Teiche bleiben in dieser Jahreszeit fast ein wenig im Abseits liegen, und das ist gut so, denn mit sinkenden Temperaturen stellen sich viele Teichbewohner schon frühzeitig auf die Winterruhe ein, und in dieser Phase sollte jede Störung vermieden werden.