Vogelschädlingsbekämpfung – wie man Vögel in Gärten loswird

Viele Gärtner züchten nicht nur Pflanzen, sondern ermutigen auch Insekten und Vögel, in den Garten zu wandern. Vögel können sicherlich nützlich sein, indem sie Raupen und andere lästige Schädlinge aufnehmen und unordentliche Früchte verzehren, aber einige Vogelarten sind geradezu nervig oder schädlich. Wissen Sie, wie Sie Vögel loswerden können, die Probleme in Ihrem Zuhause und in Ihrer Landschaft verursachen? Lesen Sie weiter für einige Ideen.

Interessante Tatsache

Rückenschonend gärtnern
Die Bewegung an frischer Luft hält Gelenke und Muskulatur in Schwung. Aber Vorsicht: Selbstüberschätzung, falsche Bewegungen und ungeeignete Werkzeuge können den Spaß am Garten verderben. Beherzigen Sie daher unsere Tipps für ein rücken­freund­li­ches Gärt­nern.

Arten von Vogelschäden

Vögel können nicht nur zarte, reifende Früchte von Bäumen und Beeten schädigen oder verzehren, sondern auch Krankheiten und Schädlinge wie Milben, Läuse oder Flöhe verbreiten. Vögel übertragen eine überraschend große Anzahl von Krankheiten, einschließlich des West-Nil-Virus und der Salmonellen, die eine ernsthafte Gefahr für den Menschen darstellen. Kot kann Zement beflecken, Fahrzeuge beschädigen oder Rutsch- und Sturzgefahren verursachen - und seien wir ehrlich, niemand möchte in Vogelkot fallen.

Selbst wenn die Vögel in Ihrem Garten keine von Krankheiten heimgesuchten Kackmaschinen sind, verletzen oder töten Unruhestifter wie Stare, Tauben oder englische Spatzen häufig harmlosere einheimische Vögel wie Bluebirds, Purple Martins und Spechte. Diese Tyrannvögel neigen dazu, kleinere Vögel an Futterhäuschen zu belästigen und Ihren Garten in ein Kriegsgebiet zu verwandeln.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Richtiger Umgang mit Lästlingen
Das Zauberwort im Umgang mit sogenannten „Lästlingen“ wie Wespe, Ameise und Mücke lautet „Koexistenz“. Denn wer ein paar einfache Regeln befolgt, kann verhindern, dass die „Lästlinge“ ihrem Namen Ehre machen und uns die Gar­ten­freu­den verderben.

Vögel im Garten kontrollieren

Die Bekämpfung von Vogelschädlingen ist alles andere als einfach und es gibt nur wenige wirksame natürliche Vogelschutzmittel. Die meisten Experten empfehlen eine Vielzahl von Schreckensstrategien, um die Problemvögel zu belästigen und anderswo Schutz zu suchen. Denken Sie bei der Verwendung dieser Angst-Taktik daran, dass Vögel klug sind und sich schnell an ein einziges gruseliges Stimulans anpassen. Sie müssen sich also durch mehrere drehen, um den besten Effekt zu erzielen. Zu den gängigen Angstmechanismen gehören Audioaufnahmen der Vogelarten in Not, Pyrotechnik und Raubtierköder.

Neben der Anwendung von Angstmechanismen müssen Sie alle Entlüftungsöffnungen oder Löcher mit einem Hardwaretuch blockieren, um zu verhindern, dass sich die unerwünschten Vögel verstecken. Zerstören Sie alle Nester, von denen Sie sicher sind, dass sie störenden Vögeln gehören. Überprüfen Sie Bäume, Büsche und Traufe auf versteckte Nester. Klebrige Barrieren können auch dazu dienen, Vögel abzuwehren, die nur in einem begrenzten Gebiet stören. Diese müssen jedoch regelmäßig gewechselt werden und unterscheiden nicht zwischen den Arten.

Sie können Vogelnetze verwenden, um Pflanzen abzudecken, die störende Vögel attraktiv finden. Dies kann ebenfalls sehr hilfreich sein.

Wenn Sie einheimische Vögel füttern möchten, wählen Sie Futterhäuschen ohne Sitzstangen und füttern Sie nur Schwarzöl-Sonnenblumen-, Niger- oder Saflorsamen, die kleinere Vögel bevorzugen.

Wenn Turmfalken oder Falken aktiv sind, können Sie einen Nistkasten installieren, der mit groben Holzspänen ausgekleidet ist und mit einem Barsch ausgestattet ist, der von Hindernissen und regelmäßigen Aktivitäten ferngehalten wird, um sie zum Nisten in Ihrem Garten zu ermutigen. Es kann ein paar Jahre dauern, bis diese angezogen sind, aber sie werden viele offensive Vögel unter Kontrolle halten, sobald sie etabliert sind.

Bild von Tony Hirtenstein
Interessante Tatsache

Rhododendron-Park und botanika Bremen
Rhododendron-Park Im Juni 1937 wurde der Rhododendron-Park in Bremen als Schau- und Versuchsgarten eröffnet. Der Park umfasst zusammen die zweitgrößten Rhododendron-Sammlung der Welt und lädt zur Hauptblütezeit im Mai und Juni zu einem ausgiebigen Spaziergang ein.