Verschiedene Arten von Gartengabeln: Informationen zur Verwendung von Gartengabeln in der Landschaft

Was ist eine Gartengabel? Eine Gartengabel ist neben einer Schaufel, einem Rechen und einer Schere eines der wichtigsten Werkzeuge im Garten. Zu den verfügbaren Gabeln gehören große Versionen für aufrechtes Arbeiten und kleine für detailliertere, bodennahe Aufgaben.

Interessante Tatsache

Gartenscheren – Wie Sie gute Modelle erkennen
Die Auswahl an Gartenscheren ist fast unendlich und jedes Jahr bringen die unterschiedlichen Hersteller neue Mo­del­le auf den Markt. Wie Sie eine Qua­li­täts­schere erkennen und worauf es sonst noch bei der Auswahl ankommt, erklärt Ihnen unser Scherenexperte.

Arten von Gartengabeln

Erstens gibt es die Gabeln, die zum Graben oder Belüften von Erde verwendet werden: die Gartengabel, die Grabgabel (auch bekannt als Spatengabel) und die Randgabel.

  • Gartengabel - Die Gartengabel ist die größte davon und eignet sich für größere Räume. Wann sollte eine Gartengabel verwendet werden? Diese robusten Werkzeuge eignen sich hervorragend für schwerere Aufgaben wie das Aufbrechen von hartem Boden oder die Einrichtung eines neuen Gartens. Andere Gartengabelanwendungen umfassen doppeltes Graben und Belüften des Bodens. Sie sind besonders nützlich, wenn Sie schweren Lehm oder verdichteten Boden haben.
  • Grabgabel - Als Cousin der Gartengabel wird die Grabgabel (auch als Spatengabel bekannt) zum Graben oder Umdrehen leichterer Bodentypen und zum Ernten von Wurzelgemüse verwendet. Wie Gartengabeln haben Grabgabeln am häufigsten vier Zinken.
  • Randgabel - Die Randgabel ist eine kleinere Version der Gartengabel und eignet sich daher sowohl für kleine Personen als auch für kleine Räume. Sie möchten eine Grenzgabel kaufen, wenn Sie einen kleinen Garten haben, in dem eine größere Gabel übertrieben wäre. Sie eignen sich auch für Bordüren, Hochbeete oder andere enge Stellen, an denen eine größere Gabel möglicherweise nicht passt.

Dann gibt es die Heugabeln, die scharfzackige Gabeln sind, die zum Bewegen oder Umdrehen von Materialien wie Heu, Stroh, Kompost oder Mist verwendet werden. Landwirte verwenden sie unter anderem zum Bewegen kleiner Heuballen und zum Ersetzen der Einstreu in Viehställen.

Heugabeln können zwei, drei, vier oder mehr Zinken haben. Im Gegensatz zu Gartengabeln sind die Zinken normalerweise nach oben gebogen, um eine bessere Schaufelfähigkeit zu erzielen. Übliche Arten von Heugabeln in Gärten sind:

  • Kompostgabel - Eine Kompostgabel ist eine Heugabel mit sehr scharfen Zinken, die zum Schneiden in den Kompost bestimmt sind. Dies erleichtert das Greifen und Anheben des Komposts beim Umdrehen des Komposthaufens.
  • Kartoffelgabel - Die Kartoffelgabel ist eine Spezialgabel, die das Ernten von Kartoffeln einfacher und effizienter macht. Diese haben eine unterschiedliche Anzahl von Zinken, normalerweise mit stumpfen Enden, um die Kartoffeln nicht zu beschädigen.

Alle oben genannten Gabeln werden im Stehen verwendet. Handgabeln sind für Zeiten konzipiert, in denen Sie in Bodennähe arbeiten möchten. Diese kleinen Gabeln werden in einer Hand gehalten und eignen sich besser für kleinere, detailliertere Aufgaben.

Interessante Tatsache

Gewächshaus verlängert Erntezeit
Auf das richtige Klima kommt es an, damit Tomaten und anderes Gemüse optimal wachsen. Mit einem Gewächshaus von Wama, Herdorf, kann die Gartensaison schon früh beginnen und endet erst spät im Jahr.

Kauf einer Gartengabel

Wählen Sie eine Gabel, die stark gefertigt ist, da sich schlecht gefertigte Gabeln bei Gebrauch verbiegen können. Geschmiedete Werkzeuge sind stärker als solche, die aus mehreren Teilen zusammengesetzt sind. Die Auswahl eines gut gefertigten Werkzeugs erleichtert die Verwendung einer Gartengabel erheblich, insbesondere wenn Sie schweren Lehm oder verdichteten Boden haben. Mit einem guten Werkzeug sparen Sie im Laufe der Zeit auch Geld, da Sie es nicht alle paar Jahre ersetzen müssen.

Bild von Yola Watrucka
Interessante Tatsache

Wildbiene des Jahres 2020: Die Auen-Schenkelbiene
Die Auen-Schenkelbiene zeichnet sich durch ihre einzigartige Lebensweise aus. Statt Pollen und Nektar sammelt sie Pflanzenöle und vermengt sie mit Pollen zu einem „Ölkuchen“.