Unkrautbekämpfung in Moosgärten: Behandlung von Unkraut, das in Moos wächst

Vielleicht erwägen Sie, einen Teil Ihres Gartens in einen Moosgarten zu verwandeln, oder Sie haben gehört, dass dies eine großartige Bodenbedeckung für Bäume und Pflastersteine ​​ist. Aber was ist mit Unkraut? Das Entfernen von Unkraut aus dem Moos von Hand klingt nach viel harter Arbeit. Glücklicherweise ist die Bekämpfung von Unkraut in Moos nicht schwierig.

Interessante Tatsache

Kräutersalze - Meeresprise mit Duft
Beim Kräutersalz handelt es sich um ein Speisesalz, welches ungefähr aus drei Teilen Salz und einem Teil Kräuter besteht. Je nach Jahreszeit und Ge­schmack entstehen hier vielseitige Kombinationen, die sich vorzüglich zum Würzen von Kartoffeln, Ei­er­spei­sen, Fleisch und Fisch eignen.

Töte Unkraut, nicht Moos

Moos bevorzugt schattige Standorte. Unkraut hingegen braucht viel Licht, um zu wachsen. Im Allgemeinen ist Unkraut, das in Moos wächst, normalerweise kein Problem. Das Ziehen des Unkrauts von Hand ist leicht genug, aber vernachlässigte Bereiche des Gartens können leicht von Unkraut überschwemmt werden. Glücklicherweise gibt es moosfeste Produkte zur Unkrautbekämpfung in Moosgärten.

Moose sind Bryophyten, was bedeutet, dass sie keine echten Wurzeln, Stängel und Blätter haben. Im Gegensatz zu den meisten Pflanzen bewegt Moos keine Nährstoffe und kein Wasser durch ein Gefäßsystem. Stattdessen nehmen sie diese Elemente direkt in ihren Pflanzenkörper auf. Dieses ursprüngliche Merkmal macht die Verwendung von Standard-Unkrautvernichtern sicher, um Unkraut aus Moos zu entfernen.

Glyphosathaltige Herbizide können sicher zur Abtötung von in Moos wachsenden Unkräutern eingesetzt werden. Wenn Glyphosat auf die Blätter wachsender Pflanzen aufgetragen wird, tötet es sowohl Gräser als auch Laubpflanzen ab. Es wird durch die Blätter absorbiert und wandert durch das Gefäßsystem einer Pflanze, wobei Blätter, Stängel und Wurzeln abgetötet werden. Da Bryophyten kein Gefäßsystem haben, töten Glyphosate Unkraut und nicht Moos.

Andere systemische Unkrautvernichter mit breitem Blatt, wie 2,4-D, können zur Bekämpfung von Unkräutern in Moos verwendet werden. Wenn Sie befürchten, dass die Verwendung von Herbiziden das Moos verfärben oder sogar töten könnte, bedecken Sie es mit Zeitung oder Pappe. (Lassen Sie die Unkrautstängel mit neuen Wachstumsblättern frei.)

Interessante Tatsache

Damit der Rasen nicht verdurstet
Ein sattgrüner Rasen ist ein toller Anblick, ein bequemes Sitzpolster und ein her­vor­ra­gen­der Bolzplatz. Dafür braucht er ziemlich viel Wasser, um die Nährstoffe des Bodens lösen zu können. Darum ist es wichtig, ihn in heißen Zeiten zu bewässern, aber bitte richtig: Viel auf einmal, dafür nicht täglich.

Vorbeugende Unkrautbekämpfung in Moss Gardens

Vorauflaufbehandlungen, die Maisgluten oder Trifluralin enthalten, verhindern die Keimung der Samen. Diese sind besonders nützlich für Bereiche, in denen Unkrautsamen in Moosbeete blasen. Diese Art der Behandlung ist nicht wirksam, um Unkraut aus Moos zu entfernen, verhindert jedoch, dass neue Unkrautsamen sprießen.

Herbizide vor dem Auflaufen müssen während der Unkrautkeimsaison alle 4 bis 6 Wochen erneut angewendet werden. Es wird vorhandenes Moos nicht schädigen, könnte aber möglicherweise das Wachstum neuer Moossporen hemmen. Darüber hinaus beeinträchtigen Aktivitäten, die den Boden stören, wie das Pflanzen und Graben, die Wirksamkeit dieser Produkte und müssen erneut angewendet werden.

Es ist ratsam, Schutzkleidung und Handschuhe zu tragen, wenn Herbizide und Vorauflaufprodukte angewendet werden. Lesen und befolgen Sie immer alle vom Hersteller gekennzeichneten Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung des Produkts und die Entsorgungsinformationen für die leeren Behälter.

Bild von evgovorov
Interessante Tatsache

Auf die Punktzahl kommt es bei Marienkäfern an
Gut gedacht, schlecht gemacht? Wieder einmal müssen wir uns fragen, ob wir uns erneut selbst eine Laus in den Pelz gesetzt haben. Denn auf der Suche nach einem gefräßigen, gut zu vermehrenden Gegenspieler gegen Blattläuse haben wir bewusst den Asiatischen Marienkäfer nach Europa geholt. Los werden wir ihn nun nicht mehr. Stellt sich die Frage, ob und wie er sich mit seinen einheimischen Artgenossen arrangiert.