Unkrautbekämpfung durch Samtblätter – wie man Samtblattpflanzen loswird

Samtblättriges Unkraut (Abutilon theophrasti), auch bekannt als Buttonweed, Wildbaumwolle, Butterprint und indische Malve, stammt aus Südasien. Diese invasiven Pflanzen richten in Feldfrüchten, Straßenrändern, gestörten Gebieten und Weiden Chaos an. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie Samtblätter entfernen können.

Interessante Tatsache

Nützlinge im Porträt: Schwebfliegen
Leider werden Schwebfliegen aufgrund ihrer schwarz-gelben Bänderung oftmals mit Wespen verwechselt. Beim genauen Hinsehen erkennt man aber, dass sie z.B. keine Wespentaille aufweisen. Als Nützlinge dienen vor allem die Larven einiger Schwebfliegen-Arten, denn sie vertilgen eine Unmenge an Blattläusen.

Was ist Velvetleaf?

Diese lästige Pflanze gehört zur Familie der Malven, zu der auch begehrenswerte Pflanzen wie Hibiskus, Stockrose und Baumwolle gehören. Velvetleaf ist ein aufrechtes jährliches Unkraut, das eine Höhe von 7 Fuß erreichen kann. Es ist nach den riesigen, herzförmigen Blättern benannt, die mit feinem, samtigem Haar bedeckt sind. Die dicken Stängel sind ebenfalls mit Haaren bedeckt. Im Spätsommer erscheinen kleine Blütenbüschel mit fünf Blütenblättern.

Interessante Tatsache

Wundverschluss aus natürlichen Harzen
Wer jetzt Bäume schneidet, sollte die Wunden verschließen, um das Eindringen von Keimen und Fäulnisbakterien zu vermeiden, empfi ehlt die Firma Schacht, Braunschweig. Sie bietet Wundverschlussmittel auf Basis natürlicher Harze an. Solche Harze sondern verletzte Bäume auch von Natur aus ab.

Kontrolle von Samtblattpflanzen

Die Unkrautbekämpfung mit Samtblättern ist ein langfristiges Projekt, da eine Pflanze Tausende von Samen erzeugt, die unglaubliche 50 bis 60 Jahre im Boden lebensfähig bleiben. Die Bodenbearbeitung mag wie eine gute Lösung erscheinen, bringt aber nur Samen an die Oberfläche, wo sie leicht keimen können. Es ist jedoch eine gute Idee, die Pflanzen zu mähen, während sie klein sind, um zu verhindern, dass sie säen. Schnelle Reaktion ist der Schlüssel, und schließlich gewinnen Sie die Oberhand.

Wenn Sie gegen einen kleinen Bestand an Unkräutern aus Samtblättern kämpfen, können Sie diese von Hand ziehen, bevor die Pflanze zur Aussaat geht. Ziehen Sie das Unkraut, wenn der Boden feucht ist. Verwenden Sie gegebenenfalls eine Schaufel, da im Boden verbleibende Wurzelstücke neues Unkraut sprießen lassen. Das Ziehen ist effektiver, wenn der Boden feucht ist.

Große, gut etablierte Bestände sind schwieriger zu handhaben, obwohl breitblättrige Herbizide wirksam sein können, wenn sie auf Pflanzen mit einer Körpergröße von weniger als 4 cm angewendet werden. Sprühen Sie morgens, weil die Blätter am späten Nachmittag hängen und es oft schaffen, dem Kontakt mit den Chemikalien zu entgehen. Spezifische Informationen finden Sie auf dem Herbizidetikett.

Hinweis: Die chemische Kontrolle sollte nur als letztes Mittel eingesetzt werden, da organische Ansätze sicherer und viel umweltfreundlicher sind.

Bild von NNehring
Interessante Tatsache

ADR – ein Gütesiegel für die Königin der Gärten
Seit über 60 Jahren werden Rosen in der „Allgemeinen Deutschen Ro­sen­neu­hei­ten­prü­fung“ auf ihre Qualität hin getestet. Die robustesten und gesündesten bekommen das begehrte ADR-Prädikat. Über die Prüfkriterien gibt Dr. Burkhard Spellerberg Auskunft.