Umgang mit Hinterhof-Opossum-Problemen – wie man ein Opossum loswird

Opossum wird häufig als störend im und um den Garten angesehen, insbesondere wenn sie sich von Pflanzen ernähren oder mit Füßen treten. Sie können auch in Mülleimern stöbern oder das Futter Ihrer Haustiere stehlen. Wie man ein Opossum loswird, kann schwierig sein, aber mit ein wenig Ausdauer kann das Hinterhof-Opossum davon überzeugt sein, woanders hinzuziehen.

Interessante Tatsache

Gemüse effizient bewässern
Gartenfreunde, die selbst Kohlrabi und Tomaten, Lauch und Möhren ziehen, kommen in diesen Tagen ums Bewässern oft nicht herum. Wer dabei seinen Einsatz rationalisiert und richtig bewässert, steigert zudem noch den Ertrag. 

Hinterhof Possum Kontrolle

Der beste Weg, um Opossumprobleme zu bekämpfen, besteht darin, ihre Gewohnheiten zu verstehen. Während sie Waldgebiete oder offene Felder in der Nähe von Bächen bevorzugen, werden sie sich in verlassenen Höhlen niederlassen; Baumspalten; Bürstenstapel; oder Bereiche unter Stufen, Decks und Nebengebäuden.

Diese Tiere sind auch nachtaktiv, was bedeutet, dass sie normalerweise nur nachts aktiv sind und den ganzen Tag schlafen. Dies kann es etwas schwierig machen, den Eindringling zu „sehen“, der Ihren Garten angreift. Normalerweise hinterlassen sie jedoch einige verräterische Anzeichen ihrer Anwesenheit durch Kot, Spuren, umgedrehtes Tiernahrungsgeschirr oder Mülleimer und Pflanzenschäden. Das Hinterhof-Opossum gilt ebenfalls als Allesfresser und ernährt sich von Früchten, Nüssen, Insekten, Eiern und kleinen Tieren wie Fröschen und Mäusen.

Interessante Tatsache

Faszinierende Pflanzengallen
Sie sind auffällig, aber harmlos. Die seltsamen Gebilde an den Blättern und Trieben von unterschiedlichen Pflanzen können kugelrund, filzig, warzenartig oder knotig sein. Schaden fügen sie den Pflanzen, auf denen sie sitzen, in der Regel nicht zu.

Wie man ein Opossum loswird

Die Kontrollmethoden für Hinterhofopossum variieren, wobei häufig Opossumabwehrmittel und Fallen verwendet werden. Fechten ist eine weitere Option.

Opossum-Repellentien. Es gibt zahlreiche Produkte auf dem Markt, die diese Wildtiere abwehren sollen. Diese bieten jedoch im Allgemeinen wenig Erleichterung. Andere Opossum-Kontrollmethoden umfassen die Verwendung von bewegungsaktivierten Sprinklersystemen, die die Kreaturen erschrecken und abschrecken können.

Fallen. Das Einfangen von Opossum ist eine weitere übliche Methode zur Opossumkontrolle. Zu wissen, wie man Opossum fängt, ist nicht so schwierig wie zu tun, wenn man es einmal gefangen hat. Dies erfordert normalerweise in den meisten Gebieten einen Umzug durch einen autorisierten (lizenzierten) Wildtierexperten.

Das Töten dieser Tiere sollte nur ein letzter Ausweg sein und ist in den meisten Staaten oft nicht erlaubt. Trotzdem ist es ziemlich einfach, sie in einer Kiste oder einer käfigartigen Falle zu fangen. Fallen sollten etwa 10 mal 12 mal 32 Zoll groß sein. Stellen Sie die Fallen entlang von Pfaden und bekannten Reiserouten auf und geben Sie ihnen Früchte wie überreife Melonen, Trauben oder Bananen.

Fechten. Die Errichtung von Drahtgeweben oder Elektrozäunen wird manchmal zur Kontrolle von Opossums verwendet. Das Umzäunen von Gartenbereichen sollte mindestens einen Meter hoch sein, wobei der obere Fuß oder so nach außen vom Garten weg zeigt, damit sie nicht darüber klettern können. Das Hinzufügen von Elektrozäunen über der Oberseite kann ebenfalls hilfreich sein.

Die beste Verteidigung besteht jedoch darin, das Gebiet für Opossum weniger attraktiv zu machen. Überwachsene Bäume und Sträucher sollten beschnitten werden. Bürstenstapel und ähnliche Rückstände sollten entfernt werden. Gefallene Früchte von Bäumen sollten sauber gehalten werden. Mülleimer sollten eng anliegende Deckel haben und Tiernahrung sollte nachts nicht weggelassen werden. Es ist auch eine gute Idee, Eingänge oder Öffnungen unter oder in der Nähe des Hauses wie Veranden, Decks, Gebäude usw. zu schließen oder abzusperren.

Bild von Monica R.
Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Zierpflanzen richtig düngen
Staudenbeet, einjährige Sommerblume oder Kübelpflanze: Für die fachgerechte Düngung im Ziergarten sind die Pflan­zen­art und der Standort von ent­schei­den­der Bedeutung.