Tipps zur Pflege von Saatgutrasen – Vorbereitung eines Rasens für die Aussaat und deren Nachsorge

Ein schöner Rasen passiert nicht einfach so. Sofern Sie keine professionelle Hilfe einstellen, müssen Sie den Platz für die Aussaat vorbereiten und dann alle Folgemaßnahmen und Wartungsarbeiten durchführen. Erst dann können Sie die Gartenstühle und den Sonnenschirm herausholen. Lesen Sie weiter, um Tipps zum Säen eines Rasens zu erhalten.

Interessante Tatsache

Ein Garten für Wildbienen
Um im eigenen Garten Lebensräume für Wildbienen zu schaffen, ist es mit dem Aufstellen eines „Insektenhotels“ nicht getan. Wir geben Ihnen Tipps für die Gestaltung eines „wildbienenfreundlichen“ Gartens.

Tipps zur Rasensaat

Wenn Sie Ihren ersten Rasen säen, krempeln Sie die Ärmel hoch und bereiten Sie sich darauf vor, mehr als ein paar Stunden einzulegen. Jede Aufgabe braucht Zeit und muss sorgfältig erledigt werden.

Wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, folgen Sie einer Rasensaat, wie Sie durch die erforderlichen Schritte geführt werden. Der erste Schritt ist die Vorbereitung eines Rasens für die Aussaat.

Rasen für die Aussaat vorbereiten

Dies ist der größte Schritt, da er die meiste körperliche Anstrengung erfordert. Zuerst müssen Sie den Boden bearbeiten, um ihn zu lockern und Unkraut und Steine ​​zu entfernen.

Dies ist eine Aufgabe, die besondere Aufmerksamkeit erfordert. Grassamen wachsen nicht in verdichteten Böden. Planen Sie daher, wirklich in den Boden zu graben, in dem Sie Grassamen verbreiten möchten.

Wenn der Boden bereits locker und feucht ist, frei von Unkraut und Steinen, werden Sie kurze Arbeit leisten. Wenn es hart, kompakt, überwachsen oder felsig ist, dauert es länger.

Verwenden Sie eine Schaufel und einen harten Rechen, um den Boden aufzubrechen, wenn Sie einen Rasen für die Aussaat vorbereiten. Grabe tief, mindestens 4 Zoll nach unten. Wenn Sie einen Rototiller haben, ist dies ein guter Zeitpunkt, um ihn zu verwenden.

Sobald Sie den Boden aufgebrochen und Unkraut und Steine ​​entfernt haben, ist es Zeit, den Boden zu verbessern. Fügen Sie Kompost in einer ebenen Schicht auf dem vorbereiteten Rasenboden hinzu, harken Sie ihn dann ein oder wenden Sie ihn mit einer Schaufel an.

Es kann verlockend sein, den Kompost auf dem vorhandenen Boden zu lassen und auf das Beste zu hoffen. Aber Sie müssen es wirklich gründlich einmischen. Wenn dies erledigt ist, harken Sie durch den Boden, um alle verbleibenden Steine ​​und Holzstücke zu entfernen.

Nachdem Sie einen Rasen für die Aussaat vorbereitet haben, ist es Zeit zu säen. Berücksichtigen Sie die Grasarten, die in Ihrer Region am besten wachsen, und fragen Sie Ihren Gartenfachmann vor dem Kauf nach den Vor- und Nachteilen verschiedener Gräser.

Die geeignete Zeit für die Aussaat Ihres Rasens hängt davon ab, welche Art von Saatgut Sie kaufen. Berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Auswahl. Befolgen Sie die Anweisungen, wie viel Saatgut verwendet und wie es gesät werden soll.

Tipps zur Rasenpflege

Sobald der Rasen gesät ist, befolgen Sie am besten einige wichtige Tipps zur Rasenpflege. Das erste ist, den gesäten Rasen leicht mit Stroh zu mulchen. Bedecken Sie etwa 75% des Bodens. Eine leichte Strohschicht hält die Feuchtigkeit fest und verhindert, dass die Samen wegblasen.

Bewässerung ist auch sehr wichtig. Halten Sie den Boden immer feucht, aber geben Sie niemals genügend Wasser, um die Grassamen abzuwaschen. Verschiedene Arten von Grassamen erfordern unterschiedliche Mengen an Bewässerung.

Zum Beispiel muss ein gesäten Bermuda-Rasen drei- oder viermal am Tag leicht gewässert werden. Auf der anderen Seite benötigen mehrjährige Roggensamen zweimal täglich Wasser. Es kann notwendig sein, mit dem Schlauch zu gießen, bis die Samen keimen.

Bild von tab1962
Interessante Tatsache

Unser Buchtipp: Naturnahe Dachbegrünung
Das Dach von Carport, Gartenhaus und Laube kann zu einer „Insel“ für seltene Pflanzen und zu einem Unterschlupf für nützliche Insekten werden.