Sukkulent mit herabhängenden Blättern: So befestigen Sie schlaffe Blätter an saftigen Pflanzen

Sukkulenten reagieren anders als andere Pflanzenarten, wenn sie zu trocken sind. Es treten zwar herabhängende Sukkulenten auf, es können jedoch auch andere Anzeichen übermäßiger Trockenheit auftreten. Sobald Sie einen Sukkulenten mit schlaffen Blättern beobachten, war der Boden so trocken, dass Sie besondere Schritte unternehmen müssen, um Ihre Pflanze zu rehabilitieren.

Verzweifeln Sie nicht, dies sind zähe Pflanzen, die normalerweise schnell wieder gesund werden können.

Interessante Tatsache

Rasenpflege: Das richtige Handwerkszeug
Kein Garten ohne Rasen! Da der aber von Schafen weder abgefressen werden darf (Tiergesundheit) noch soll, muss der Gartenfreund selbst ran. Rasenmäher, Grasschere und Co. gehören also zwingend in jeden Gartengeräteschuppen. Darüber hinaus erleichtern weitere Hilfsmittel wie Motorsensen, Vertikutierer und Mulchmäher die Arbeit.

Erste Anzeichen von übermäßig trockenen Sukkulenten

Eine der am einfachsten zu ziehenden Pflanzengruppen sind Sukkulenten. Welkende Sukkulenten sind Ausdruck extremer Dehydration. Durch herabhängende Blätter saftiger Exemplare ist der Boden seit geraumer Zeit knochentrocken. Diese Pflanzen vertragen lange Dürreperioden, benötigen jedoch Feuchtigkeit, um gedeihen zu können. Wenn saftige Blätter hängen, ist es Zeit zu handeln.

Bevor Sie jemals welkende Sukkulenten sehen, können Sie Anzeichen einer ausgetrockneten Pflanze in ihren Blättern beobachten. Sukkulenten speichern Feuchtigkeit in ihren dicken Blättern oder Pads. Wenn die Pflanze ausgetrocknet ist, verziehen sich die Blätter.

Andere Anzeichen dafür, dass die Pflanze unter Wasserstress leidet, sind das Fallenlassen von Blättern und Veränderungen der Blattfarbe. Eine Pflanze mit dem richtigen Feuchtigkeitsgehalt hat mollige Blätter, die aufrecht oder fest an den Stielen gehalten werden. Sie können die Pflanzengesundheit beurteilen, indem Sie leicht auf die Blätter drücken. Sie sollten fest und dennoch sanft nachgeben.

Interessante Tatsache

Schluss mit dem Wasserschleppen
Ob Urlaub oder einfach nur eine anhaltende Trockenperiode: Wer tagelang gieß­kan­nen­wei­se Wasser schleppen muss, der findet den Gedanken an „Hahn auf und Wasser marsch“ richtig erfrischend. Für den Garten gibt es zwar nur wenige wirklich in Eigenleistung zu verlegende Systeme, die aber funktionieren gut.

Was tun für einen Sukkulenten mit schlaffen Blättern?

Wenn saftige Blätter herabhängen, muss die Pflanze möglicherweise besonders behandelt werden. Wenn ein in den Boden eingeführter Finger keine Feuchtigkeit feststellt, liegt das Problem in der Trockenheit. Wenn es jedoch nass ist, kann das Problem etwas anderes sein.

Im trockenen Zustand benötigt der Boden natürlich Feuchtigkeit auf Wurzelebene. Wenn Sie einfach auf die Oberfläche des Bodens gießen, können nur Pflanzen mit flachen Wurzeln hydratisiert werden. Für diejenigen in kleineren Behältern und mit flachen Wurzelsystemen ist es am besten, den Behälter einzuweichen. Dies bringt Feuchtigkeit durch Kapillarwirkung an die Wurzeln und verhindert, dass der Stiel übermäßig nass wird, was zu Fäulnis führen kann.

Interessante Tatsache

Rückenschule: Arbeiten hoch über dem Kopf
Arm- und Schultermuskulatur vieler Hobbygärtner sind nicht so stark, dass sie gut und über längere Zeit mit Gartengeräten an langen Stielen über Kopf arbeiten können. Gewusst wie, geht es aber dennoch.

So verhindern Sie herabhängende Sukkulenten

Die herabhängenden Blätter saftiger Pflanzen können auch ein Zeichen für Krankheit, falsches Licht oder Nährstoffmangel sein. Wenn Sie feststellen, dass es sich um Niedrigwasser handelt, führen Sie die obigen Schritte aus. Sobald die Pflanze wieder munter ist, starten Sie einen regelmäßigen Bewässerungsplan.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wann Sie gießen sollen, besorgen Sie sich ein Feuchtigkeitsmessgerät. Denken Sie daran, dass kleinere Behälter schneller austrocknen, ebenso wie Pflanzen in voller Sonne in trockenen Regionen. In den Boden eingelassene Pflanzen in kiesigen Böden werden auch schneller dehydriert als Pflanzen in einem höheren Lehmanteil. Die Art des Bodens ist wichtig, damit überschüssiges Wasser schnell abfließt, aber genug für die Pflanze erhalten bleibt.