Stiefmütterchensorten für den Garten – gängige Stiefmütterchensorten und ihre Unterschiede

"Stiefmütterchen" kommt vom französischen Wort "Pensee" und bedeutet "Denken". Im Frühling wenden sich die Gedanken vieler Gärtner diesem Sommer-Grundnahrungsmittel zu. Die hellen und fröhlichen Blüten scheinen dich wie kleine glückliche Gesichter anzulächeln. Stiefmütterchen gibt es schon seit Jahrhunderten, aber es wurden so viele neue und fabelhafte Stiefmütterchensorten entwickelt, dass sie im Blumengarten einen ganz neuen Aspekt angenommen haben. Wenn Sie weitere Informationen zu bemerkenswerten Arten von Stiefmütterchenblumen wünschen, lesen Sie einfach weiter.

Interessante Tatsache

Pflanzenschutztipp: Eingerollte Tomatenblätter
Zeigen Tomaten eingerollte Gipfelblätter, leiden sie oft unter Wassermangel. Rollen sich die Blätter dagegen im unteren Teil der Pflanze ein, kann ein Stickstoffüberschuss die Ursache sein. Lesen Sie, was dann zu tun ist.

Arten von Stiefmütterchen

Keiner von uns, der heute lebt, kannte Stiefmütterchen, als sie im 1700. Jahrhundert wilde, unkrautige Pflanzen waren. Aber auch in diesem neuen Jahrhundert hat sich die Art der im Handel erhältlichen Stiefmütterchen stark verändert.

Zu den neuen Stiefmütterchen-Pflanzentypen gehören Sorten mit riesigen Blüten, gekräuselten Blütenblättern sowie lebendigen Farben und Farbkombinationen. Anstatt diese bescheidenen, preiswerten Blüten als Rand für extravagantere Blumendisplays zu verwenden, verwenden viele Gärtner ausgefallene Stiefmütterchensorten als Hauptgericht.

Stiefmütterchensorten für jedes Wetter

Beginnen wir mit Stiefmütterchensorten, die in verschiedenen Regionen gedeihen. Zu den modernen Stiefmütterchen-Pflanzentypen gehören einige, die bei heißem Wetter gut abschneiden, und andere, die den schlimmsten Winter überstehen und trotzdem hübsche Gesichter zur Sonne heben können. Früher war es so, dass Stiefmütterchensorten in warmen Regionen des Landes schlecht abschnitten und mit steigender Temperatur flatterten und floppten. Neue Arten von Stiefmütterchenblüten eignen sich jedoch sehr gut für die Hitze.

Ein gutes Beispiel ist das 'Matrix'Stiefmütterchenserie, entwickelt von PanAmerican Seed. Diese Schönheiten, einschließlich 'Solar Flare, 'mit seinen außergewöhnlichen Kupfer- und Scharlachroten, die warmen Temperaturen gut standhalten können. Oder probieren Sie die “Hitze EliteSerie von Schönheiten. Diese Stiefmütterchen mit großen Blüten und kurzen Stielen sind in vielen Farben erhältlich und eignen sich sowohl für extreme Hitze als auch für Kälte.

Stiefmütterchensorten haben sich in kühlen Gegenden immer gut geschlagen, aber wie wäre es mit Blumen, die bis Weihnachten schön bleiben? Wählen Sie unter den neuen, kältetoleranten Stiefmütterchen-Pflanzentypen wie 'Cool Wave WhiteStiefmütterchen. Sie surfen durch kalte Wintertage in hängenden Körben, solange Sie sie nachts in die Garage bringen.

Große und größere Arten von Stiefmütterchenblumen

Wenn Sie Stiefmütterchen lieben, aber Blumen wollen, die groß und größer sind, müssen Sie heutzutage nicht mehr weit schauen. Schauen Sie sich die 'Koloss' Serie. Diese Stiefmütterchen sind riesig und haben nach oben geneigte Gesichter, die so breit sind wie Ihre Handfläche. Sie wachsen auf kompakten Pflanzen, die etwa 5 cm groß sind.

Die Farbauswahl ist bei diesen Giganten beeindruckend. Sie finden unter anderem tiefes Purpur mit dunkleren Flecken, ein Mosaik aus Lavendeltönen, reines Weiß ohne Flecken und sogar tiefes Saphirblau.

Du willst Lust? Probieren Sie die 'Bolero'Reihe von Stiefmütterchen für wirklich beeindruckende Schnickschnack. Sie sind spektakulär schön mit gerüschten, halbgefüllten Blüten in lebendigen Tönen. Die Pflanzen werden etwa 10 cm groß und breiten sich kräftig aus.

Eine Alternative ist die 'Frizzle Sizzle' Serie. Sie bieten schicke Blüten mit gekräuselten Blütenblättern. Die Farbtöne reichen von Himbeerrot über Kürbisorange bis hin zu einem gelbblauen Wirbel mit Kontrastflecken.

Bild von sundec88
Interessante Tatsache

Auf die Punktzahl kommt es bei Marienkäfern an
Gut gedacht, schlecht gemacht? Wieder einmal müssen wir uns fragen, ob wir uns erneut selbst eine Laus in den Pelz gesetzt haben. Denn auf der Suche nach einem gefräßigen, gut zu vermehrenden Gegenspieler gegen Blattläuse haben wir bewusst den Asiatischen Marienkäfer nach Europa geholt. Los werden wir ihn nun nicht mehr. Stellt sich die Frage, ob und wie er sich mit seinen einheimischen Artgenossen arrangiert.