Steingartenmischungen – Tipps zur Vorbereitung eines Steingartenbettes auf den Boden

Steingärten emulieren felsige Hochgebirgsumgebungen, in denen Pflanzen harten Bedingungen wie intensiver Sonne, starkem Wind und Dürre ausgesetzt sind. Im Hausgarten besteht ein Steingarten im Allgemeinen aus einer Anordnung einheimischer Felsen, Felsbrocken und Kieselsteine ​​mit sorgfältig ausgewählten, niedrig wachsenden Pflanzen, die in engen Räumen und Spalten eingebettet sind.

Obwohl Steingärten manchmal auf sonnigen, offenen Flächen liegen, entstehen sie oft dort, wo sie Schönheit verleihen und den Boden an schwierigen Hängen oder Hängen stabilisieren. Apropos Boden, was kann man in einer Steingarten-Bodenmischung finden? Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Interessante Tatsache

Gewächshaus verlängert Erntezeit
Auf das richtige Klima kommt es an, damit Tomaten und anderes Gemüse optimal wachsen. Mit einem Gewächshaus von Wama, Herdorf, kann die Gartensaison schon früh beginnen und endet erst spät im Jahr.

Boden für Steingärten

Wenn Sie einen Steingarten auf ebenem Boden anlegen, markieren Sie zunächst den Umfang des Gartens mit Sprühfarbe oder Schnur und graben Sie dann etwa 3 Fuß nach unten. Die Bodenvorbereitung eines Steingartenbeets besteht aus drei getrennten Schichten, die eine gute Drainage und eine gesunde Grundlage für Ihre Steingartenpflanzen fördern. Alternativ können Sie Erde aufhäufen, um ein Hochbeet, eine Berme oder einen Hügel zu schaffen.

  • Die erste Schicht ist das Fundament des Steingartens und schafft eine hervorragende Drainage für die Pflanzen. Diese Schicht ist einfach und besteht aus großen Stücken wie alten Betonstücken, Steinen oder Stücken gebrochener Ziegel. Diese Grundschicht sollte mindestens 8 bis 12 Zoll dick sein. Wenn Ihr Garten jedoch bereits eine hervorragende Drainage aufweist, können Sie diesen Schritt möglicherweise überspringen oder eine dünnere Schicht bilden.
  • Die nächste Schicht sollte aus grobem, scharfem Sand bestehen. Obwohl jede Art von grobem Sand geeignet ist, ist Sand für den Gartenbau am besten geeignet, da er sauber und frei von Salzen ist, die die Pflanzenwurzeln schädigen können. Diese Schicht, die die oberste Schicht trägt, sollte ungefähr 3 Zoll betragen.
  • Die oberste, wichtigste Schicht ist eine Bodenmischung, die gesunde Pflanzenwurzeln unterstützt. Eine gute Steingarten-Bodenmischung besteht zu ungefähr gleichen Teilen aus hochwertigem Mutterboden, feinen Kieselsteinen oder Kies- und Torfmoos oder Blattschimmel. Sie können eine kleine Menge Kompost oder Gülle hinzufügen, aber sparsam mit organischen Materialien umgehen. Reichhaltiger Boden ist in der Regel nicht für die meisten Steingartenpflanzen geeignet.
Interessante Tatsache

Grundstoffe bei Schadorganismen
Bislang gibt es Pflanzenstärkungs- und Pflanzenschutzmittel im Handel. Seit Anfang des Jahres können Gartenfreunde auch auf eine neue frei verkäufliche Produktgruppe zurückgreifen.Zur Kurzmeldung

Mischboden für Steingärten

So einfach sind Steingutmischungen. Wenn der Boden vorhanden ist, können Sie Steingartenpflanzen wie Stauden, Einjährige, Zwiebeln und Sträucher um und zwischen den Felsen anordnen. Verwenden Sie für ein natürliches Aussehen einheimische Steine. Große Felsen und Felsbrocken sollten teilweise im Boden vergraben sein, wobei die Ausrichtung des Getreides in dieselbe Richtung zeigt.

Bild von LianeM
Interessante Tatsache

Erstes Unkraut genießen
Eigentlich gibt es ja kein Unkraut – erst recht nicht, wenn es sich sinnvoll nutzen lässt. Dazu zählen besonders die ersten Gartenunkräuter des Jahres.