Stauden, die Sie bereuen werden: widerspenstige mehrjährige Pflanzen, die Sie in Ruhe lassen sollten

Die meisten Gärtner haben eine Pflanze oder zwei oder drei, mit denen sie im Laufe der Jahre zu kämpfen hatten. Dies schließt wahrscheinlich einige widerspenstige mehrjährige Pflanzen ein, die einfach ein Fehler waren, sie in den Garten zu stellen. Stauden sind im Allgemeinen einfache Pflanzen, die jedes Jahr wiederkommen, aber einige verursachen Kopfschmerzen. Lernen Sie aus den Fehlern anderer und vermeiden Sie diese schwierigen Pflanzen.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Richtiger Umgang mit Lästlingen
Das Zauberwort im Umgang mit sogenannten „Lästlingen“ wie Wespe, Ameise und Mücke lautet „Koexistenz“. Denn wer ein paar einfache Regeln befolgt, kann verhindern, dass die „Lästlinge“ ihrem Namen Ehre machen und uns die Gar­ten­freu­den verderben.

Wie kann es Stauden geben, die vermieden werden müssen?

Für einen Gärtner und Pflanzenliebhaber kann es schwierig sein, sich der Tatsache zu stellen, dass es einige Pflanzen gibt, die Sie nur meiden müssen. In einigen Fällen liegt dies daran, dass sie nicht für Ihren bestimmten Standort geeignet sind. Zum Beispiel werden Sie nur Probleme bekommen, wenn Sie versuchen, einen Sukkulenten in Ihrem feuchten Regengarten zu züchten.

Auf der anderen Seite gibt es Stauden, die für niemanden schwer zu lieben sind, unabhängig von der örtlichen Umgebung und den Bedingungen. Einige übernehmen und geraten außer Kontrolle, müssen ständig beschnitten werden oder sie sehen widerspenstig und unordentlich aus. Andere sind giftig und gefährlich, oder sie sind invasiv und riskieren, einheimische Pflanzen in der Region auszurotten.

Interessante Tatsache

Gärtnern auf der Fensterbank und im Gewächshaus
Während im Februar im Freien noch „ruhig Blut“ angesagt ist, warten Sommerblumen mit langer Vorkultur wie Löwenmäulchen (Antirrhinum),  Fleißige Lieschen (Impatiens), Eisbegonien (Begonia cucullata var. hookeri, früher B. semperflorens), Ziertabak (Nicotiana), Männertreu (Lobelia erinus), Eisenkraut (Verbena) oder Petunien (Petunia) schon auf die Aussaat in Schalen oder Töpfchen und einen warmen Platz auf der Fensterbank oder im Gewächshaus.

Stauden, die Sie nicht pflanzen sollten

Bevor Sie Stauden in Ihren Garten oder in Ihre Betten legen, sollten Sie nachforschen, um Probleme zu vermeiden. Es gibt viele Stauden, die Sie bereuen werden. Wissen Sie also, worauf Sie sich zuerst einlassen. Hier sind nur einige Beispiele für zu vermeidende Stauden und die Gründe dafür:

  • Aloe Vera - Aloe ist eine großartige Pflanze, wenn Sie keine Haustiere haben. Die saftigen Blätter sind attraktiv für Hunde, die gerne kauen, aber sie sind giftig.
  • Belladonna - Belladonna, auch als tödlicher Nachtschatten bekannt, ist hübsch, aber tödlich. Es sollte niemals Teil eines Gartens mit Haustieren oder Kindern sein.
  • Minze - Wer liebt Kräuter nicht? Minze ist so einfach zu züchten und kommt in zahlreichen Sorten. Aber es wird der Fluch Ihrer Existenz sein, da es alles andere übersteigt, was Sie anbauen. Bewahren Sie dieses Kraut sicher in Töpfen auf.
  • Mimose und japanische Berberitze - Sowohl Mimosen als auch Berberitzen sind schöne Pflanzen, aber sie sind auch invasiv. Wenn Sie sich um Ihre einheimischen Pflanzen und die lokale Umwelt kümmern, vermeiden Sie sie. Sie breiten sich nicht nur in Ihrem Garten, sondern dank Samen und Vögeln auch in nahe gelegenen Naturlandschaften aus. Berberitze beherbergt auch Zecken, die Lyme-Borreliose tragen.
  • Wasserhyanzinthe - Eine weitere invasive Staude, diese Wasserpflanze, ist als Wasserspielfilter beliebt, aber Wasserhyazinthen ersticken andere Pflanzen und sogar Fische.
  • Amaranthus - Diese atemberaubende Staude ist ein Albtraum für Allergiker. Amaranth produziert viel Pollen, also Vorsicht.
  • Yucca - Dies ist ein Beispiel für eine Anlage, die mehr Aufwand erfordert als es wert ist. Damit Yucca ordentlich aussieht, entfernen Sie ständig tote Blätter. Und wenn Sie es loswerden wollen, erwarten Sie, tief zu graben.
  • Maiglöckchen - Während sie hübsch anzusehen sind und herrlich riechen, sollten Sie es sich zweimal überlegen, bevor Sie Maiglöckchenblumen in Ihren Garten pflanzen. Die Pflanze neigt dazu, sich schnell auszubreiten und außer Kontrolle zu geraten. Die Kontrolle über diese Anlage ist ebenfalls nicht einfach. Darüber hinaus sind Maiglöckchenpflanzen giftig und nicht für Kinder oder Haustiere geeignet.

Nicht alle Stauden sind überall schlecht, stellen Sie also sicher, dass Sie Ihre Region kennen. Wenn Sie Zweifel haben, ob eine Pflanze mehrjährig ist oder wie sie sich in Ihrer Umgebung verhält, wenden Sie sich an Ihr lokales Beratungsbüro.

Bild von Mr_Twister
Interessante Tatsache

Meisen am winterlichen Futterplatz
Kohl- und Blaumeisen, die bekanntesten unter den Meisenarten, weisen sich durch ihre schwarzen respektive blauen Kopfplatten aus. Schwarz sind auch die Häupter von Sumpfmeisen, die ansonsten mit allerlei Grautönen im Gefieder über ein vergleichsweise unauffälliges Outfit verfügen.