Skulpturen im Garten waschen – wie reinigt man eine Gartenstatue?

Gartenstatuen, Vogelbäder und Springbrunnen sind lustige und dekorative Ergänzungen der Landschaft, aber genau wie der Garten müssen sie gepflegt werden. Wie reinigt man eine Gartenstatue? Für die Reinigung von Gartenskulpturen sind Zutaten aus Ihrer Küche, etwas Ellbogenfett und wenig anderes erforderlich. Beginnen Sie mit dem Waschen von Skulpturen im Garten mit Leitungswasser. Ein sanfter Sprühnebel aus dem Schlauch sollte dies tun. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, womit Gartenstatuen gereinigt werden können.

Interessante Tatsache

Pfirsich: Kräuselkrankheit jetzt bekämpfbar
Pfirsichbäume leiden regelmäßig unter der Kräuselkrankheit. Das Schadbild der Kräuselkrankheit in Form blasig aufgetriebener Blätter ist zwar erst nach dem Austrieb im April/Mai zu erkennen, die Pilzinfektionen erfolgen jedoch viel früher, wenn die Knospen bei Temperaturen um 10 °C im Spätwinter das erste Mal anschwellen.

Womit können Gartenstatuen gereinigt werden?

Bei Gegenständen wie Springbrunnen lassen sich Chlortabellen schnell reinigen, aber das Reinigen von Gartenskulpturen erfordert etwas mehr Aufwand. Erstens müssen beim Reinigen von Gartendekorationen keine teuren Reinigungsmittel gekauft werden. In Ihrem Haushaltsreinigungsschrank finden Sie alles, was Sie brauchen.

Egal, ob die Statue aus Bronze, Beton, Holz oder Marmor besteht, Sie sollten nur ein paar Tropfen flüssige Spülmittel mit Wasser mischen. Stellen Sie sicher, dass die Seife ungiftig ist, damit Ihre Pflanzen nicht abgetötet werden. Einige Standorte empfehlen die Verwendung von Essig und Wasser, aber saurer Essig kann einige Materialien wie Marmor ruinieren. Halten Sie sich daher beim Reinigen von Gartenskulpturen am besten an Seife und Wasser.

Verwenden Sie beim Waschen von Skulpturen im Garten keine chemischen Reinigungsmittel, da diese die umliegenden Pflanzen beschädigen oder töten und / oder die Skulptur trüben können.

Interessante Tatsache

Winterquartiere für Igel, Marienkäfer und Co.
Viele Tiere überwintern in unseren Gärten und nutzen dafür die un­ter­schied­lichs­ten Über­win­te­rungs­quar­tie­re. Wir als Gar­ten­freun­de können aktiv etwas dafür tun, dass in unseren Gärten genügend Un­ter­schlupf­mög­lich­kei­ten vorhanden sind, damit die Tiere gesund durch die kalte Jahreszeit kommen.

Wie reinigt man eine Gartenstatue?

Versuchen Sie nicht, Statuen, insbesondere Betonskulpturen, zu reinigen, wenn die Temperaturen nahe oder unter dem Gefrierpunkt liegen. Beton nimmt Feuchtigkeit auf und kann beim Ausdehnen Risse bekommen. Besprühen Sie zunächst die Gartenstatue mit einer Sprühdüse, die an einem Gartenschlauch befestigt ist. Hol den Hochdruckreiniger nicht raus! Der starke Sprühnebel kann die Statue beschädigen, insbesondere wenn sie klein oder bemalt ist. Wenn die Skulptur klein und empfindlich ist, verzichten Sie auf den Schlauch und entfernen Sie Staub und Schmutz vorsichtig mit einem weichen Pinsel.

Nachdem Sie die größten Rückstände und den Schmutz abgespült haben, mischen Sie eine Menge Spülmittel und Wasser. Nur ein paar Tropfen umweltfreundliche Seife in einen Eimer Wasser reichen aus. Verwenden Sie je nach Verschmutzungsgrad entweder ein weiches Tuch oder eine Bürste, um Flecken und Schmutz zu entfernen. Spülen Sie die Seife vorsichtig von der Statue ab und wischen Sie sie entweder mit einem weichen Tuch trocken oder lassen Sie sie an der Luft trocknen.

Die Reinigung Ihrer Gartenstatuen ist größtenteils so einfach, obwohl es je nach Material einige Einschränkungen gibt. Wenn die Statue aus Holz besteht, waschen Sie sie unbedingt mit der Holzmaserung und heben Sie sie vom Boden ab, damit sie gründlich trocknen kann. Wenn eine Statue aus Eisen besteht, kratzen Sie das Metall mit Sandpapier ab und waschen Sie es dann mit einer Drahtbürste mit Wasser und Seife.

Wenn Ihre Gartenstatue aus Bronze besteht, müssen Sie möglicherweise nach dem Waschen und Trocknen der Statue eine dünne Schicht Wachs auftragen. Verwenden Sie ein klares Wachs, kein Autowachs, und polieren Sie es, sobald das Wachs getrocknet ist, damit Ihre Statue glänzt.

Bild von Kimbra Ritchie
Interessante Tatsache

"Gartenfreund"- Expertenforum 2011: Nostalgisches im modernen Gewand
‘Andenhorn’, ‘Ochsenherz’ oder ‘Schwarze Krim’ sind für viele Gartenfreunde genauso unbekannte Wesen wie Pastinake und Stielmus. Ob aber alte Tomatensorten mit Aufsehen erregenden Namen oder Gemüse und Zierpflanzen aus Omas Zeiten, Nostalgie ist im Garten angesagt. Und so stellten auch die Firmen Volmary, Bruno Nebelung und der Verlag W. Wächter den Trend zum Tra­di­tio­nel­len in den Fokus des fünften „Gar­ten­freund"- Ex­per­ten­fo­rums auf dem Kaldenhof in Münster.