Sind Pappeln gut oder schlecht – wachsende Informationen und Pappelpflege

Hausbesitzer lieben den Anbau von Pappeln (Populus spp.), Weil diese amerikanischen Ureinwohner schnell schießen und Schatten und Schönheit in die Hinterhöfe bringen. Es gibt etwa 35 Pappelarten und, da sie sich gegenseitig bestäuben, unendlich viele Hybriden. Sind Pappeln gut oder schlecht wie Schattenbäume? Lesen Sie weiter, um die Faktoren zu erfahren, die Sie berücksichtigen müssen, bevor Sie Pappeln züchten.

Interessante Tatsache

ADR-Rosen 2015
Drei Jahre lang wurden zahlreiche Rosensorten in ganz Deutschland geprüft. Am Ende wurde das begehrte ADR-Prädikat an 16 Rosenschönheiten verliehen. Eine Liste der ADR-Neuheiten finden Sie hier.

Pappelbaum Fakten

Pappeln können sehr groß werden und ihre Stämme mit kräftigen Wurzeln verankern. Diese Wurzeln können Hausbesitzern oder Gärtnern Probleme bereiten, die mit den grundlegenden Fakten über Pappeln nicht vertraut sind. Zum Beispiel wird das Pflanzen von Hybridpappeln in der Nähe von Häusern nicht empfohlen. Pappeln gedeihen bei warmem Wetter und feuchtem bis nassem Boden. Sie wachsen am produktivsten in den südlichen Staaten, in denen diese Bedingungen erfüllt sind.

Obwohl Pappelsorten in Höhe und Breite variieren, teilen die meisten einige Merkmale, die sie leicht erkennbar machen. Zum Beispiel können Sie eine Pappel oft an ihren Blättern unterscheiden, die oft herzförmig und mit winzigen Zähnen eingefasst sind. Im Sommer leuchtend grün, im Herbst goldglühend.

Jeder Pappelbaum trägt sowohl männliche als auch weibliche Blüten, und im Frühling, bevor sich die Blätter öffnen, können Sie hängende gelbe Blütenbüschel sehen. Die Früchte erscheinen auch vor dem Pappelblatt. Es sind kleine Kapseln, die die Samen enthalten.

In den USA sind am wahrscheinlichsten vier Pappelsorten zu sehen: Weiß-, Ost-, Lombardei- und Balsampappel. Die ersten beiden sind massive Bäume, die über 100 Meter hoch werden. Die Pappel der Lombardei wächst pyramidenförmig, während die Balsampappel im Sumpfland in der nördlichen Hälfte des Landes vorkommt.

Interessante Tatsache

Glyphosat – „wahrscheinlich nicht“ krebserregend
Die Europäische Behörde für Le­bens­mit­tel­si­cher­heit (EFSA) hat aktuell eine Neu­be­wer­tung des Wirkstoffes „Glyphosat“ vor­ge­nom­men und ihn als „wahrscheinlich nicht“ krebs­er­re­gend eingestuft.

Pappelbaumpflege

Egal, ob Sie hybride Pappeln oder eine der beliebtesten Sorten pflanzen, Sie werden feststellen, dass die Pflege von Pappeln an der richtigen Stelle einfach ist. Pappeln brauchen fruchtbaren Boden, sauer oder neutral, sowie direkte Sonne und ausreichend Wasser, um ihre Wurzeln feucht zu halten.

Eine der wichtigsten Fakten über Pappeln ist die schiere Größe des Baumes. Es steigt zwischen 50 und 165 Fuß hoch mit einem Stammdurchmesser von bis zu 8 Fuß. Sie müssen sicher sein, dass Ihr Baum genügend Platz hat, um seine volle Größe zu erreichen.

Interessante Tatsache

Faszinierende Pflanzengallen
Sie sind auffällig, aber harmlos. Die seltsamen Gebilde an den Blättern und Trieben von unterschiedlichen Pflanzen können kugelrund, filzig, warzenartig oder knotig sein. Schaden fügen sie den Pflanzen, auf denen sie sitzen, in der Regel nicht zu.

Sind Pappelbäume gut oder schlecht?

Pappeln sind wundervolle Hinterhofbäume, die sich sowohl zum Pflanzen von Exemplaren als auch für Windreihen eignen. Wie jede Art haben sie jedoch Nachteile.

Wenn Sie Geschichten über Pappelwurzeln gehört haben, die Hausfundamente zerbröckeln, kennen Sie bereits ein großes Problem mit Pappeln. Um diese riesigen Stämme zu halten, haben Pappeln mächtige Wurzeln, die einen Bürgersteig anheben oder eine Abwasserleitung stören können. Beachten Sie dies bei der Auswahl eines Pflanzortes.

Der andere Nachteil von Pappeln ist, dass sie nicht lange leben. Selbst mit der besten Pappelbaumpflege sterben die Exemplare in etwa 50 Jahren ab und Sie müssen erneut pflanzen.

Bild von vesilvio