Schwarznuss-tolerante Pflanzen – Pflanzen um einen Schwarznussbaum

Der schwarze Walnussbaum (Juglans nigra) ist ein beeindruckender Hartholzbaum, der in vielen Heimatlandschaften wächst. Manchmal wird es als Schattenbaum gepflanzt und manchmal für die wunderbaren Nüsse, die es produziert. Aufgrund der Toxizität von schwarzen Walnüssen eignen sich einige Pflanzen jedoch nicht gut, wenn sie um die schwarze Walnuss herum gepflanzt werden.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Untergrundbewegung im Garten
In einer einzigen Schaufel Gartenerde tummeln sich mehr Bodentiere als Menschen auf der Erde. Das wird uns jedoch nur selten bewusst, da viele von ihnen mit bloßem Auge nicht erkennbar sind.

Pflanzen um einen schwarzen Walnussbaum

Das Pflanzen um einen schwarzen Walnussbaum kann für einige Pflanzen aufgrund der Toxizität von schwarzen Walnüssen tödlich sein, was zu einer Allelopathie führt, die das Wachstum bestimmter Pflanzen in derselben Region beeinflusst. Pflanzen werden entweder als empfindlich gegenüber Schwarznuss- oder Schwarznuss-toleranten Pflanzen eingestuft. Es gibt eine spezielle Chemikalie namens Juglon, die im gesamten schwarzen Walnussbaum vorkommt. Diese Chemikalie verursacht bei anderen Pflanzen eine Toxizität gegenüber schwarzen Walnüssen, die dann dazu führt, dass empfindliche Pflanzen vergilben, ihre Blätter verlieren, welken und schließlich sterben.

Es gibt andere Bäume, die diese Chemikalie produzieren, wie Pekannuss- und Bitternuss-Hickory, aber sie produzieren nicht so viel Juglon wie die schwarze Walnuss, was sie für andere Pflanzen etwas harmlos macht. Nur die schwarze Walnuss verursacht bei anderen Pflanzen eine Toxizität der schwarzen Walnuss.

Interessante Tatsache

Auf "Waldwegen" durch den Garten
Kaum ein Gartenbesitzer kennt ihn nicht, den Ärger mit Unkraut, das durch Pflas­ter­fu­gen in Wegen wächst. Wer gar Kies oder Mulch wählt als Wegebelag, der kommt aus dem Jäten kaum raus. Es geht aber auch anders – mit Hilfsmitteln, die auch der Erwerbsgartenbau nutzt. Bändchengewebe ist praktisch, günstig und hält lange, auch unkrautfrei.

Pflanzen, die unter schwarzen Walnussbäumen wachsen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Toxizität zu verhindern. Eine Möglichkeit (wahrscheinlich die einfachste) besteht darin, beim Pflanzen um einen schwarzen Walnussbaum nur mit schwarzen Walnussbäumen kompatible Pflanzen zu pflanzen. Mit schwarzen Walnussbäumen kompatible Pflanzen sind alle bekannten Pflanzen, die unter schwarzen Walnussbäumen ohne Anzeichen von Toxizitätsschäden wachsen.

Zu den Pflanzen, die gegenüber schwarzen Walnüssen tolerant sind, gehören Zuckerahorn, blühender Hartriegel und der Boxelder, um nur einige zu nennen. Sie können auch Krokusse, Hyazinthen und Begonien pflanzen. Alle diese Pflanzen sind als Schwarznuss-tolerante Pflanzen bekannt. Es gibt noch viele weitere, und Ihr örtliches Gartencenter kann Sie über unerträgliche Pflanzen informieren, damit Sie keine Probleme haben.

Einige andere Pflanzen, die gegenüber schwarzen Walnüssen tolerant sind, sind:

  • Bluebells
  • Narzisse
  • Taglilie
  • Ferns
  • Schwingel
  • Iris
  • Jack-in-the-Kanzel
  • Kentucky Bluegrass
  • Liriope
  • Lungenkraut
  • Narzisse
  • Phlox
  • Shasta Gänseblümchen
  • Trillium

Eine andere Möglichkeit, die Toxizität von schwarzen Walnüssen zu verhindern, besteht darin, die Beete so zu konstruieren, dass ein Eindringen der Wurzeln nicht möglich ist. Wenn Sie Ihren Garten oder Hof vom schwarzen Walnussbaum getrennt halten können, retten Sie das Leben Ihrer Pflanzen. Stellen Sie sicher, dass Sie auch alle schwarzen Walnussblätter von Ihren Gartenbeeten fernhalten, damit sich die Blätter nicht in den Beeten zersetzen und sich versehentlich in den Boden mischen.

Der schwarze Walnussbaum ist ein wunderschöner Baum und eine schöne Ergänzung für jede Landschaft. Befolgen Sie einfach die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen, und Sie können noch lange Freude an einem in Ihrem Garten haben!

Bild von epantha
Interessante Tatsache

Spinnmilben an Zimmerpflanzen
Spinnmilben sind typische Winterschädlinge an Zim­mer­pflan­zen. Was Sie gegen die kleinen „Krabbler“ unternehmen können, erfahren Sie in unserem Pflanzenschutztipp.