Schwarze Bambuspflanzen – wie man schwarzen Bambus in Gärten pflegt

Bambus hält den Weltrekord als am schnellsten wachsende Pflanze. Dies sind willkommene Neuigkeiten für die ungeduldigen Gärtner unter uns - oder doch? Während Bambus die sofortige Befriedigung bietet, schnell zu wachsen, können einige Bambussorten sehr invasiv werden und außer Kontrolle geraten. Aber ist schwarzer Bambus invasiv? Lesen Sie weiter, um die Antwort zu erhalten, und lernen Sie, wie Sie schwarze Bambuspflanzen im Garten pflegen.

Interessante Tatsache

Nützlinge fördern im eigenen Garten
Wildbienen, Florfliegen, Marien­käfer, Schwebfliegen, Schlupfwespen, Laufkäfer, Kurzflügler, Weich­käfer ..., die Liste der Insekten, die im Garten helfen, Pflanzen zu be­stäuben und Schädlinge abzuwehren, ist lang.

Ist schwarzer Bambus invasiv?

Es gibt verschiedene Bambussorten mit schwarzen Halmen (Stängel) und über 1,200 Bambusarten im Allgemeinen. Phyllostachys nigra oder "schwarzer Bambus" kann sehr invasiv sein. Dieser gebürtige Chinese wird als laufender Bambus eingestuft, was bedeutet, dass er sich durch unterirdische Rhizome schnell ausbreitet. Lassen Sie sich jedoch nicht davon abhalten, es zu pflanzen. Mit einigen Informationen aus schwarzem Bambus wissen Sie, wie Sie die Invasivität minimieren können.

Interessante Tatsache

Mit Waschbetonplatten gestalten
Oftmals steht nach der Übernah­me eines Kleingartens eine Umgestaltung des Gartens an, bei der altes Material anfällt und entsorgt werden muss. Viele Dinge lassen sich aber hervorragend „zweckentfrem­den" und so im eigenen Garten re­cyceln.

Wie man schwarze Bambuspflanzen pflegt

Laufende Bambustypen wie schwarze Bambuspflanzen sind ideal für die Erstellung einer dichten Hecke oder eines Sichtschutzes. Zu diesem Zweck sollten Ihre Pflanzen in einem Abstand von 3 bis 5 m aufgestellt werden. Sie werden jedoch wahrscheinlich nur in Betracht ziehen wollen, schwarzen Bambus anzubauen, wenn Sie eine sehr große Fläche dafür haben.

Es gibt viele Strategien, die Sie anwenden können, um die Größe eines Bambushains einzudämmen, z. B. Wurzelschnitt oder sogar eine Wurzelbarriere. Wenn Sie sich für eine Wurzelbarriere entscheiden, installieren Sie die Barriere mindestens 36 cm tief zwischen dem Bambushain und dem Rest Ihres Grundstücks. Verwenden Sie dazu undurchdringliche Materialien im Graben, z. B. Glasfaserrollen oder 91 mil Polypropylen. Die Barriere selbst sollte 60 cm über dem Boden hervorstehen, um unberechenbare Rhizome abzuhalten.

Wenn all dies zu entmutigend erscheint oder wenn Sie nur wenig Platz im Garten haben, denken Sie an diese Informationen zu schwarzem Bambus: Schwarzer Bambus kann wie andere Arten auch als Kübelpflanze genossen werden.

Schwarze Bambuspflanzen gelten als sehr dekorativ für ihre Halme, die im dritten Wachstumsjahr von grün zu ebenholzschwarz übergehen. Daher ist etwas Geduld erforderlich, um diesen Bambus in seiner vollen schwarzen Pracht zu erleben. Schwarzer Bambus gilt mit einer USDA-Zonenbewertung von 7-11 auch als die härteste aller Bambusarten.

In Bezug auf die Größe kann schwarzer Bambus eine Höhe von 30 m erreichen, wobei der Umfang seiner Halme mindestens 9 cm beträgt. Die Blätter aus schwarzem Bambus sind immergrün, hellgrün und lanzettlich geformt.

Schwarzer Bambus kann unter verschiedenen Lichtbedingungen wachsen, von voller Sonne bis Halbschatten. Neue Bambuspflanzungen sollten regelmäßig gewässert werden, bis sie feststehen. Die Zugabe von Mulch um die Basis von Bambuspflanzen sollte ebenfalls in Betracht gezogen werden, um Feuchtigkeit zu speichern.

Schwarzer Bambus bevorzugt Böden, die charakteristisch feucht und lehmig sind und einen pH-Wert des Bodens aufweisen, der von stark sauer bis leicht alkalisch reicht. Die Düngung ist für den Anbau von schwarzem Bambus nicht obligatorisch. Sie können sich jedoch dafür entscheiden, dies Mitte des späten Frühlings mit einem stickstoffreichen Dünger zu tun.

Bild von photodeedooo
Interessante Tatsache

Gärtnern im Einklang mit der Natur
Naturnah sollte im Kleingarten gegärt­nert werden. Was genau aber verstehen wir unter naturnahem Gärtnern. Wer chemischen Pflanzen­schutz und Kunstdünger vermeiden will, muss Alternativen kennen. Wir starten eine kleine Serie rund um die Themen des naturnahen Gärtnerns.