Schmetterlingsstrauchpflege – wie man einen Schmetterlingsstrauch pflegt

Schmetterlingsbüsche (Buddleia davidii) werden wegen ihrer langen Rispen aus bunten Blüten und ihrer Fähigkeit, Schmetterlinge und nützliche Insekten anzulocken, angebaut. Sie blühen im Frühling und Sommer, aber die natürlich attraktive Form des Strauchs und des immergrünen Laubes hält den Busch interessant, auch wenn er nicht blüht.

Diese zähen Pflanzen vertragen eine Vielzahl von Bedingungen und sind in den USDA-Pflanzenhärtezonen 5 bis 9 winterhart. Erfahren Sie mehr über das Pflanzen und die Pflege von Schmetterlingsbüschen.

Interessante Tatsache

Zulassung für Pflanzenschutzmittel widerrufen
Kürzlich hat das Bundesamt für Ver­brau­cher­schutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) die Zulassung des Pflanzenschutzmittels „Bayer Garten Kombi-Schädlingsfrei“ mit dem Wirkstoff Thiacloprid auf Antrag der Firma Bayer widerrufen.Zur Kurzmeldung

Schmetterlingsstrauch pflanzen

Das Pflanzen eines Schmetterlingsstrauchs an einem optimalen Ort minimiert den Zeitaufwand für die Wartung. Wählen Sie einen sonnigen oder teilweise schattigen Bereich, in dem der Boden gut entwässert ist. Ständig nasser Boden fördert die Fäulnis. Wenn ein Schmetterlingsstrauch in Gartenerde guter Qualität gepflanzt wird, benötigt er selten Dünger.

Geben Sie Ihrem Schmetterlingsstrauch viel Platz. Das Pflanzenetikett zeigt Ihnen die reife Größe der von Ihnen ausgewählten Sorte an. Obwohl Schmetterlingsbüsche einen starken Schnitt tolerieren, um eine kleinere Größe beizubehalten, können Sie die Zeit, die Sie für den Schnitt benötigen, reduzieren, indem Sie sie an einem Ort pflanzen, an dem die Pflanze viel Platz hat, um ihre natürliche Größe und Form zu entwickeln. Schmetterlingsbüsche werden 6 bis 12 m hoch und 2 bis 4 m breit.

HINWEIS: Schmetterlingsstrauch gilt in vielen Regionen als invasive Pflanze. Wenden Sie sich vor dem Pflanzen an Ihr örtliches Beratungsbüro, um sicherzustellen, dass die Pflanze in Ihrer Nähe zugelassen ist.

Interessante Tatsache

Ein „Hotel“ für Wildbiene & Co.
Was wären Blumenwiesen und blühende Obstbäume ohne Bienen und Hummeln? Doch die natürlichen Lebensräume der fleißigen Blütenbesucher werden immer kleiner, Monokul­tu­ren, Umweltgifte und Gentechnik gefährden zunehmend ihr Überleben.

Wie man einen Schmetterlingsstrauch pflegt

Die Pflege von Schmetterlingsbüschen ist einfach. Gießen Sie den Strauch während längerer Trockenperioden langsam und tief, so dass der Boden das Wasser tief in die Wurzelzone aufnimmt.

Die Pflanzen brauchen keine Düngung, es sei denn, sie wachsen auf schlechtem Boden. Düngen Sie mit einer 2 cm dicken Schicht Kompost über der Wurzelzone oder kratzen Sie einen Allzweckdünger ein, wenn Sie den Boden anreichern müssen. Decken Sie die Wurzelzone mit einer 5 bis 2 cm dicken Mulchschicht ab. Dies ist besonders wichtig in kalten Klimazonen, in denen die Wurzeln Winterschutz benötigen.

Der arbeitsintensivste Teil der Pflege von Schmetterlingsbüschen ist die Sackgasse. Entfernen Sie im Frühjahr und Sommer die verbrauchten Blütenbüschel umgehend. Samenkapseln entstehen, wenn die Blütenbüschel an der Pflanze verbleiben. Wenn die Schoten reifen und ihre Samen freisetzen, entstehen unkrautige junge Pflanzen. Die Sämlinge sollten so schnell wie möglich entfernt werden.

Junge Sträucher, die in Bodennähe abgeschnitten werden, können wieder auftauchen. Entfernen Sie daher die Wurzeln zusammen mit dem oberen Wachstum. Seien Sie nicht versucht, die Sämlinge in andere Teile des Gartens zu verpflanzen. Schmetterlingsbüsche sind normalerweise Hybriden, und die Nachkommen sind wahrscheinlich nicht so attraktiv wie die Mutterpflanze.

Interessante Tatsache

Säulenobst: schlanke Bäume, viel Ertrag
Auch in einem kleinen Garten oder auf Balkon und Terrasse ist es möglich, Äpfel, Birnen oder Kirschen zu ernten. Dafür besonders geeignet ist Säulen­obst. Wichtig ist die richtige Pflege, damit ein schöner Baum entsteht, der viele Früchte trägt und gut wächst.

Probleme mit Schmetterlingsbüschen

Probleme mit Schmetterlingsbüschen sind Wurzelfäule und gelegentliche Raupen. Wenn der Strauch in gut durchlässigen Boden gepflanzt wird, ist die Gefahr von Wurzelfäule normalerweise ausgeschlossen. Die Symptome sind vergilbte Blätter und in schweren Fällen das Absterben von Zweigen oder Stängeln.

Jedes Mal, wenn Sie eine Pflanze anbauen, die Schmetterlinge anzieht, können Sie Raupen erwarten. In den meisten Fällen ist der Schaden minimal und Sie müssen in der Nähe des Strauchs stehen, um ihn zu bemerken. Lassen Sie die Raupen am besten in Ruhe, es sei denn, ihre Fütterungsaktivität schädigt den Strauch erheblich.

Japanische Käfer ernähren sich manchmal von Schmetterlingsbüschen. Die Verwendung von Insektiziden zur Bekämpfung japanischer Käfer ist normalerweise unwirksam und zerstört mit größerer Wahrscheinlichkeit die Fülle nützlicher Insekten, die vom Strauch angezogen werden, als die Käfer. Verwenden Sie Fallen und pflücken Sie die Insekten von Hand und behandeln Sie den Rasen gegen Maden, die die Larvenform japanischer Käfer sind.

Bild von relish5