Samenköpfe an Pflanzen – wie man einen Samenkopf erkennt

Gartenexperten wie Ärzte, Anwälte, Mechaniker oder andere Fachleute werfen manchmal Begriffe herum, die in ihrem Beruf üblich sind, aber andere Menschen wünschen sich möglicherweise, sie würden nur einfaches Englisch sprechen. Gelegentlich mache ich eine Rolle, in der ich einem Kunden etwas erkläre, und sehe einen verwirrten Ausdruck auf seinem Gesicht, wenn ich Begriffe wie „Balled and Sackleinen“, „Pflanzenkrone“ oder „Samenkopf“ erwähne.

Oft zögern die Leute, eine Frage zu stellen wie: "Was ist ein Samenkopf?" weil sie Angst haben, werden sie dumm aussehen. Die Wahrheit ist, es gibt keine dummen Fragen und Gartenexperten möchten Ihnen tatsächlich helfen, die Bedürfnisse Ihrer Pflanze besser zu verstehen, und Sie nicht lächerlich machen. In diesem Artikel wird beschrieben, wie man einen Samenkopf an Pflanzen erkennt.

Interessante Tatsache

Nahrung für Nützlinge
Rosen- und Grünkohlpflanzen als Blattlausschutz? Hört sich vielleicht komisch an, aber wenn Sie die Pflanzen den Winter über stehen lassen, treiben diese schon früh im Jahr Blüten und werden so zum Nützlingsmagnet.

Wie man einen Samenkopf erkennt

Der Begriff „Samenkopf“ wird im Oxford-Wörterbuch als Blütenkopf im Samen definiert. Es ist der getrocknete blühende oder fruchtbare Teil der Pflanze, der die Samen enthält. Bei einigen Pflanzen ist der Samenkopf leicht zu erkennen und zu identifizieren. Zum Beispiel verwelken und fallen bei Löwenzahn die gelben Blütenblätter und werden dann durch den flauschigen weißen Samenkopf ersetzt.

Andere leicht zu identifizierende Samenköpfe an Pflanzen sind Sonnenblumen, Rudbeckia und Sonnenhut. Diese Samenköpfe bilden sich genau in der Mitte der Blütenblätter und reifen und trocknen dann, wenn die Blütenblätter verblassen und welken.

Es bilden sich jedoch nicht alle Samen auf offensichtlichen Samenköpfen. Pflanzensamen können sich auch auf andere Weise bilden, wie in den folgenden Samenkopfteilen:

  • Obst
  • Beeren
  • Nüsse
  • Kapseln (zB Mohn)
  • Kätzchen (zB Birke)
  • Schoten (zB Edelwicke)
  • Geflügelte Kapseln oder Samaras (zB Ahorn)

Blumensamenköpfe haben im Allgemeinen eine grüne, gelbe, rote oder orange Farbe, werden jedoch braun, wenn sie reifen und trocknen. Einige Samenköpfe, wie Samenköpfe bei Euphorbia oder Wolfsmilch, platzen auf, wenn sie reifen und Samen durch die Kraft des Ausbruchs aussenden. Bei Wolfsmilch und Löwenzahn schweben die Samen durch leichte, flauschige Fasern im Wind.

Interessante Tatsache

Gärtnern im Einklang mit der Natur
Naturnah sollte im Kleingarten gegärt­nert werden. Was genau aber verstehen wir unter naturnahem Gärtnern. Wer chemischen Pflanzen­schutz und Kunstdünger vermeiden will, muss Alternativen kennen. Wir starten eine kleine Serie rund um die Themen des naturnahen Gärtnerns.

Verwendung für Samenköpfe auf Pflanzen

Das Erkennen von Blumensamenköpfen ist aus mehreren Gründen wichtig: zukünftige Pflanzenvermehrung, Verlängerung der Blüten durch Absterben, Schaffung vogelfreundlicher Gärten und weil einige Pflanzen attraktive Samenköpfe haben, die der Landschaft Winterinteresse verleihen.

Wenn Sie Samen für die zukünftige Pflanzenvermehrung sammeln, können Sie durch Platzieren eines Nylon-Strumpfhosenschlauchs um die reifen Samenköpfe sicherstellen, dass Sie Samen erhalten, bevor diese auf natürliche Weise durch Wind oder Vögel verteilt werden. Bei toten Pflanzen schneiden wir verbrauchte Blumen ab, bevor sie die Möglichkeit haben, Energie in die Samenproduktion zu stecken. Auf diese Weise wird die Energie der Pflanze von der Samenproduktion zum Aussenden neuer Blüten umgeleitet.

Bestimmte Pflanzen haben attraktive Samenköpfe, die auf der Pflanze verbleiben, um der Landschaft Winterinteresse zu verleihen oder um sie im Handwerk zu verwenden. Viele dieser Samen können im Winter auch Vögel und kleine Säugetiere ernähren. Einige Pflanzen mit attraktiven Samenköpfen sind:

  • Karde
  • Poppy
  • Lotus
  • Liebe im Nebel
  • Sibirische Iris
  • Lauch
  • Acanthus
  • Sonnenhut
  • Rudbeckia
  • Seestechpalme
  • Sedum Stonecrop
  • Hortensie
  • Helenium
  • Mariendistel
  • Ziergräser
Bild von DmitryLityagin
Interessante Tatsache

Rosen: Profis pflanzen im Herbst
Im Herbst ist die besten Zeit, Rosen zu pflanzen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Schönheiten jetzt als günstige wurzelnackte Ware in die Erde bekommen. Denn die Garten-Schönheiten verlangenschon ein bisschen Fachwissen, wenn sie üppig gedeihen sollen.