Phyllosticta Pad Spot auf Kaktuspflanzen – Kontrolle der Phyllosticta-Symptome bei Kaktusfeigen

Kakteen sind zähe Pflanzen mit vielen nützlichen Anpassungen, aber selbst sie können von winzigen Pilzsporen niedergelegt werden. Phyllosticta Pad Spot ist eine der Pilzkrankheiten, die Kakteen in der Opuntia-Familie betreffen. Phyllosticta-Symptome bei Kaktusfeigen sind am weitesten verbreitet, und Pflanzen mit dieser Krankheit sind dem Risiko kosmetischer und kräftiger Schäden ausgesetzt. Bestimmte Jahreszeiten sind die schlimmsten, aber glücklicherweise brechen die beschädigten Bereiche den Pilz ab und heilen bis zu einem gewissen Grad ab, sobald die Bedingungen austrocknen.

Interessante Tatsache

Schädling im Anflug: Die Kirschfruchtfliege
Die Trockenheit dürfte schon zu Minderertrag am Kirschbaum führen, und nun kommt die Zeit, in der die weiblichen Kirschfruchtfliegen losziehen, in halbreifen Kirschen eine Kinderstube für die Eiablage zu suchen. Da derzeit so wenig dagegen auszurichten ist, wird auf vielen Ebenen geforscht.

Phyllosticta-Symptome bei Kaktusfeigen

Der Feigenkaktusfleck ist eine Krankheit dieser Pflanze und anderer Pflanzen der Opuntia-Familie. Die Krankheit wird durch winzige Sporen des Pilzes Phyllostica verursacht. Diese besiedeln das Gewebe, hauptsächlich die Pads, des Kaktus und fressen sich darin auf, was zu Läsionen führt. Es gibt keine empfohlene Behandlung für Phyllosticta-Pilz, aber er kann sich auf andere Zierpflanzen ausbreiten. Es wird empfohlen, infizierte Pads und Pflanzenmaterial zu entfernen, um zu verhindern, dass die Krankheit andere Arten erreicht.

In der Kaktusfamilie sind Kaktusfeigen am stärksten von Phyllosticta concava betroffen. Die Krankheit wird auch als Trockenfäule bezeichnet, da sie Läsionen an der Pflanze hinterlässt, die schließlich Kallus bilden und nicht wie andere Pilzkrankheiten Flüssigkeit weinen.

Die Krankheit beginnt mit dunklen, fast schwarzen, unregelmäßig kreisförmigen Läsionen mit einem Durchmesser von 1 bis 2 cm. Winzige Fortpflanzungsstrukturen, Pyknidien genannt, erzeugen die dunkle Farbe. Diese produzieren und setzen die Sporen frei, die andere Pflanzen infizieren können. Wenn sich die Bedingungen ändern, fallen die Flecken aus dem Kaktus und der Bereich wird schwielig und hinterlässt Narben auf den Pads. Es werden keine ernsthaften Schäden angerichtet, vorausgesetzt, die Wetterbedingungen wechseln zu warm und trocken.

Interessante Tatsache

Bodenverbesserung durch Kompost und Stalldung
Wird ein Garten neu angelegt, stellt sich oft die Frage: Muss der Boden vor der Be­pflan­zung erst verbessert werden? Viele Hobby­gärt­ner bestellen große Mengen an Pfer­de­mist oder Mutterboden.

Phyllostica-Kontrolle bei Kakteen

Zum größten Teil schadet der Feigenkaktusfleck den Pflanzen nicht, ist aber ansteckend und schädigt junge Pads am meisten. Die unteren Pads sind am stärksten betroffen, da sie sich in Bodennähe befinden. Die Sporen breiten sich durch Wind oder Spritzwasser aus.

Die Krankheit ist während der Regenzeit und bei hoher Luftfeuchtigkeit aktiv. Sobald sich das Wetter zu trockenen Bedingungen ändert, wird der Pilz inaktiv und fällt aus dem Pflanzengewebe. Stark betroffenes Gewebe kann viele Läsionen entwickeln, wodurch andere Krankheitserreger und Insekten eingeschleppt werden können, die mehr Schaden anrichten können als Feigenkaktusflecken.

Experten empfehlen kein Fungizid oder eine andere Behandlung für Phyllosticta-Pilz. Dies ist wahrscheinlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Pilz kurz wirkt und sich die Wetterbedingungen normalerweise verbessern, wodurch die Krankheit deaktiviert wird. Außerdem scheint der Pilz die Pflanze in den meisten Fällen nicht zu beeinträchtigen.

Vorgeschlagene Phyllosticta-Kontrolle bei Kakteen ist die Entfernung infizierter Teile. Dies ist der Fall, wenn Pads von zahlreichen Läsionen befallen wurden und die zahlreichen Fruchtkörper ein Infektionspotential für den Rest der Pflanze und die umgebenden Arten darstellen. Durch die Kompostierung des infizierten Pflanzenmaterials werden die Sporen möglicherweise nicht abgetötet. Daher wird empfohlen, die Pads einzupacken und zu entsorgen.

Interessante Tatsache

„Unkraut“ im Garten
Wir stellen Ihnen „Unkräuter“ vor, die kulinarisch, ge­stal­te­risch und ökologisch wertvoll sind. Ihnen dürfen Sie mit gutem gärtnerischen Gewissen Freiräume gewähren – zumindest abseits der Gemüsebeete. Andere Wildkräuter gilt es jedoch konsequent aus dem Garten zu entfernen.