Pflege von Lavendelstecklingen – wie man Lavendel aus Stecklingen vermehrt

Können Sie jemals zu viele Lavendelpflanzen haben? Dieser Artikel erklärt, wie man Lavendel aus Stecklingen vermehrt. Das Projekt erfordert keine spezielle Ausrüstung und ist für Anfänger einfach genug. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Interessante Tatsache

Hummeln im Garten
Machen Sie sich mit dem geheimen Leben der Hummeln vertraut und erfahren Sie, wie Sie die Pelzträger mit den richtigen Nektarquellen in Ihren Garten locken.

Vermehrung von Lavendelpflanzen

Sie können Lavendel aus Hartholz- oder Nadelholzstecklingen beginnen. Nadelholzstecklinge werden aus den weichen, biegsamen Spitzen des neuen Wachstums entnommen. Hartholz ist dicker als Weichholz und widersteht Biegungen. Es kann einrasten, wenn Sie es zum Biegen zwingen.

Die beste Art des Schneidens hängt von der Art des Lavendels und der Jahreszeit ab. Nadelholzstecklinge sind im Frühjahr reichlich vorhanden, und Sie können mehr davon sammeln, ohne die Mutterpflanze zu zerstören. Sie wurzeln schnell, sind aber nicht so zuverlässig wie Hartholzstecklinge. Während Nadelholzstecklinge nur im Frühjahr erhältlich sind, können Sie Hartholzstecklinge im Frühjahr oder Herbst nehmen.

Einige Arten von Lavendel blühen frei, was es schwierig macht, einen blütenfreien Stiel zu erhalten, wenn das Holz weich ist. Blüten entziehen der Pflanze Energie und es ist unwahrscheinlich, dass ein Stängel über die Ressourcen verfügt, um gute Wurzeln zu bilden, wenn er versucht zu blühen. Diese frei blühenden Pflanzen wurzeln am besten aus Hartholzstecklingen.

Interessante Tatsache

Artenschutz im Kompost: Nashornkäfer als kapitale Helfer
Natur- und Umweltschutz sind für den aktiven Kleingärtner Bestandteil seines täglichen Wirkens. Als Beispiel dafür sei hier nur das Anbringen von Nistkästen genannt.

Stecklinge aus Lavendel nehmen

Unabhängig von der Art des Schneidens sollten Sie immer gesunde, gerade und kräftige Stängel zum Wurzeln schneiden. Wählen Sie Stängel mit guter Farbe und ohne Knospen. Verwenden Sie ein scharfes Messer, um einen 3 bis 4 Zoll langen Hartholz- oder Weichholzschnitt zu machen. Schneiden Sie Hartholzstiele direkt unter einer Beule, die auf einen Blattknoten hinweist.

Entfernen Sie alle Blätter von den unteren 2 Zoll des Stiels und kratzen Sie dann die Haut vorsichtig mit einem Messer vom unteren Teil des Stiels auf einer Seite ab. Legen Sie den Schnitt beiseite, während Sie den Behälter vorbereiten.

Füllen Sie einen kleinen Topf mit handelsüblichem Ausgangsmedium oder einer hausgemachten Mischung aus halb Vermiculit oder Perlit und halb Torfmoos, wobei etwas Rinde hinzugefügt wird, um die Entwässerung zu erleichtern. Tauchen Sie die abgestreifte Spitze des Schnitts auf Wunsch in Wurzelhormon. Wurzelhormon verhindert das Verrotten der Spitze und fördert eine schnelle, starke Wurzelentwicklung, Lavendelwurzeln jedoch ohne.

Stecken Sie das untere Ende des Schnitts etwa 2 cm in den Boden und festigen Sie den Boden so, dass der Schnitt gerade steht. Mit Kunststoff abdecken, um eine gewächshausähnliche Umgebung für die Stecklinge zu schaffen.

Interessante Tatsache

Spezialsubstrate: Was steckt drin, und was macht Sinn?
Wer im Gartencenter nach Blumenerde sucht, findet oft eine reiche Auswahl bunter Säcke vor. Doch braucht der Hobbygärtner Spezialsubstrate? Welche Funktionen haben die Inhaltsstoffe der verschiedenen Erden, und kann man auf Torf verzichten?

Lavendel Stecklinge Pflege

Nadelholzstecklinge aus Lavendelwurzel in zwei bis vier Wochen und Hartholzstecklinge etwas länger. Überprüfen Sie, ob die Stängel Wurzeln haben, indem Sie leicht daran ziehen. Wenn Sie Widerstand spüren, hat der Stiel Wurzeln, die ihn an Ort und Stelle halten. Warten Sie einige Tage zwischen den Schleppern, da Sie zarte junge Wurzeln beschädigen können, indem Sie zu oft daran ziehen. Entfernen Sie die Plastiktüte, wenn der Schnitt Wurzeln hat.

Stellen Sie die neue Pflanze an einen sonnigen Ort und gießen Sie sie, wenn der Boden trocken ist, etwa 3 cm unter der Oberfläche.

Füttern Sie die Pflanze einmal pro Woche mit flüssigem Pflanzendünger von einem Viertel Stärke. Wenn Sie die Pflanze länger als zwei oder drei Wochen in einem Topf aufbewahren möchten, pflanzen Sie sie in einen größeren Topf mit normaler Blumenerde, die frei abfließen kann. Kommerzielle Blumenerden enthalten viele Nährstoffe, um die Pflanzen ohne zusätzliche Fütterung zu erhalten.

Die Vermehrung von Lavendel aus Stecklingen ist einfach und erfolgreicher als das Züchten der Pflanzen aus Samen. Mit Stecklingen können Sie sicher sein, dass Ihre neuen Pflanzen genau wie die Elternpflanzen sind.

Bild von MartaJonina