Pflanzenblätter identifizieren: Informationen zu Blatttypen und -anordnungen

Blätter sind eines der wichtigsten Pflanzenteile. Sie sind entscheidend für das Sammeln von Energie, Atmung und Schutz. Die Blattidentifikation ist hilfreich bei der Klassifizierung der Pflanzensorte und ihrer Familie. Es gibt verschiedene Blatttypen, beispielhaft für ihre Form und Gestalt sowie andere Eigenschaften. Blatttypen und -anordnungen können Aufschluss darüber geben, warum die Positionierung für die Photosynthese und die allgemeine Pflanzenstärke wichtig ist.

Interessante Tatsache

Kirschessigfliege auf dem Vormarsch
Die aus Südostasien stammende Kirschessigfliege macht weder vor Kirschen noch vor fast jeder Beerenart halt und kann massive Ernteverluste verursachen. Nach dem vergangenen milden Winter, hat sie sich besonders in Süddeutschland rasant vermehrt und sich mittlerweile auch bis nach Niedersachsen ausgebreitet.

Grundlegende Blatttypen in Pflanzen

Blätter haben viele Aspekte, die während des Identifizierungsprozesses berücksichtigt werden müssen. Die verschiedenen Blatttypen haben alle spezifische Zwecke und Anpassungen, damit die Pflanze in ihrem heimischen Gelände gedeihen kann. Es ist wichtig, alle Teile des Blattes zu betrachten, einschließlich:

  • Basis
  • Die Margen
  • Tipp
  • Venen
  • Blattstiel, falls vorhanden
  • Mittelrippe

Der offensichtlichste zu untersuchende Aspekt ist die Form des Blattes. Wenn es sich um eine ununterbrochene Form handelt, ist dies einfach. Wenn sich die Form in kleinere Blattsätze teilt, ist das Blatt zusammengesetzt. Das Identifizieren von Pflanzenblättern, die zusammengesetzt sind, unterteilt sie in Teilmengen.

  • Palmatblätter haben kleinere Blätter, die an einem zentralen Punkt angebracht sind und ähnlich wie Ihre Hand ausstrahlen, wenn Sie Ihre Finger weit spreizen.
  • Gefiederte Blätter sind an einem Stiel befestigt und produzieren Blättchen entlang dieses Stiels in gerader oder ungerader Anzahl.
  • Bi-gefiedert bedeutet, dass ein gefiedertes Blatt zweimal geteilt wird. Es gibt auch Klingen, Nadeln und andere Formen. Diese Grundformen bilden die Grundlage für die Blattidentifikation.
Interessante Tatsache

Neophyten im Portrait: Kanadische und Späte Goldrute
Auch die beiden Stauden Späte Goldrute (Solidago gigantea) und Kanadische Goldrute (Solidago ca­nadensis) werden zu den invasiven Neophyten gezählt. Beide wachsen 50 bis 150 cm hoch und blühen von Ende Juli bis Oktober. Ihre Blü­ten werden vor allem von Bienen und Hummeln bestäubt.

Gemeinsame Blattarten und -anordnungen

Die Anordnung eines Blattes bezieht sich darauf, wie es am Stiel wächst. Einige Blätter wachsen gegenüber, einige wechseln sich ab, einige in Rosettenform und andere in Wirbeln. Jede Anordnung verändert die Art und Weise, wie Licht über die photosynthetischen Zellen spielt. Das Blatt kann mit einem Blattstiel, einem verkürzten Stiel oder sitzend (dh ohne Stiel) verbunden sein.

Die Anordnung gibt einen Teil des Hinweises auf die Art. Venation ist ein weiterer Hinweis. Venation sind die geätzten Venen in der Blattoberfläche. Sie können sein:

  • Parallel
  • Dichotom, bildet ein "Y"
  • Palmate, das von einem zentralen Punkt ausstrahlt
  • Pinnate, wo die Venen von der Mittelrippe angeordnet sind
Interessante Tatsache

Die Größe des Apfelbaums
Obstbäume können nicht auf Dauer durch einen Schnitt in ihrer Höhe begrenzt werden, daher sollten Sie schon vor dem Pflanzen auf die geeignete Unterlage achten. Denn sie bestimmt – neben der Edelsorte selbst – maßgeblich die Baumgröße.

Weitere visuelle Hinweise zur Identifizierung von Pflanzenblättern

Farbe und Textur sind zwei weitere Methoden zur Kategorisierung von Laub. Darüber hinaus können Sie Abweichungen im Blattrand feststellen. Die Blattränder können glatt, gezähnt, gelappt, eingeschnitten oder gewellt sein. Der Grad einer dieser Bedingungen variiert ebenfalls.

Nadelartige Blätter haben auch unterscheidende Anordnungen und Formen. Nadelbäume können schuppenartig, ahlenförmig, einzeln, linear, gebündelt oder gruppiert sein. Die Anordnung der Nadeln am Stiel ist ebenfalls wichtig.

Die Textur des Blattes ist ein weiterer Aspekt, auf den man schauen muss. Einige Dinge, die Sie hier beachten sollten, sind, ob es fest und wachsartig, glänzend, dick, steif, schlaff usw. ist. Lassen Sie Ihre Finger laufen und erkennen Sie, ob das Blatt harzige Drüsen, stachelige Dornen oder feine Haare hat.

Es gibt viel mehr feine Unterscheidungen für professionelle Botaniker, aber diese Grundlagen sind im Allgemeinen gut genug für die meisten Blattidentifikationen für den gewöhnlichen Gartenliebhaber.

Bild von Whiteway