Pfefferpflanze produziert nicht – Gründe für Pfefferpflanze ohne Blumen oder Früchte

Ich hatte dieses Jahr die schönsten Paprikaschoten im Garten, wahrscheinlich aufgrund des ungewöhnlich warmen Sommers in unserer Region. Leider ist dies nicht immer der Fall. Im Allgemeinen setzen meine Pflanzen bestenfalls ein paar Früchte oder gar keine Früchte auf die Pfefferpflanzen. Das brachte mich dazu, ein wenig nachzuforschen, warum eine Pfefferpflanze nicht produziert.

Interessante Tatsache

Neophyten im Portrait: der Essigbaum
In strahlenden Orange- und Rottönen präsentieren sich die Blätter vom Essigbaum (Rhus typhina, früher Rhus hirta) im Herbst: ein Grund, warum ihn viele Garten­freun­de mögen.

Warum eine Pfefferpflanze nicht produziert

Ein Grund für eine Pfefferpflanze ohne Blumen oder Früchte kann das Wetter sein. Paprika sind Pflanzen der warmen Jahreszeit, die für die USDA-Zonen 9b-11b geeignet sind und tagsüber bei Temperaturen von 70-85 ° C (21-29 ° F) und nachts bei 60-70 ° C (15-21 ° F) gedeihen. Kühle Temperaturen verzögern das Wachstum der Pflanze, was dazu führt, dass Pfefferpflanzen nicht blühen und somit auch Pfefferpflanzen keine Früchte tragen.

Sie brauchen eine lange Vegetationsperiode mit mindestens sechs Stunden voller Sonne. Warten Sie vor dem Einsetzen Ihrer Transplantationen, bis sich der Boden im Frühjahr erwärmt hat, nachdem die Frostwahrscheinlichkeit in Ihrer Region verstrichen ist, und starten Sie sechs bis acht Wochen alte Transplantationen, um einen Startschuss für die Ernte zu erhalten.

Umgekehrt werden bei längeren Temperaturen über 90 ° C Paprika erzeugt, die blühen können, aber einen Blütentropfen verursachen, daher eine Pfefferpflanze, die nicht produziert. Eine wählerische Pfefferpflanze ohne Blumen oder Früchte kann daher das Ergebnis einer falschen Temperaturzone sein, entweder zu heiß oder zu kalt.

Ein weiterer häufiger Grund dafür, dass eine Pfefferpflanze nicht produziert, kann die Blütenendfäule sein, die durch einen Kalziummangel verursacht wird und auftritt, wenn die Nachttemperaturen über 75 ° C liegen. Es erscheint, wie der Name schon sagt, als braune bis schwarze Fäule am Blütenende der Frucht, was zum Verlust des Pfeffers führt.

Apropos Kalziummangel: Ein weiteres Problem bei Paprika, die nicht blüht oder Früchte setzt, ist die unzureichende Ernährung. Pflanzen mit zu viel Stickstoff werden auf Kosten der Früchte üppig, grün und groß. Paprika braucht mehr Phosphor und Kalium, um Früchte zu setzen. Sie brauchen nicht viel Futter, 1 Teelöffel 5-10-10 zur Pflanzzeit und einen zusätzlichen Teelöffel nur zur Blütezeit. Paprika braucht mehr Phosphor und Kalium, um Früchte zu setzen. Sie brauchen nicht viel Futter, 1 Teelöffel (5 ml) 5-10-10 zur Pflanzzeit und einen zusätzlichen Teelöffel nur zur Blütezeit.

Es kann ratsam sein, in ein Bodentest-Kit zu investieren, um zu überprüfen, ob oder was Ihrem Boden fehlt. Wenn Sie Ihre Paprika bereits gepflanzt und überdüngt haben, verzweifeln Sie nicht! Es gibt eine schnelle Lösung für Überdüngung. Besprühen Sie die Pflanze mit 1 Teelöffel Bittersalz, gelöst in einer Sprühflasche mit warmem Wasser (4 Tassen Wasser (940 ml)). Dies gibt den Paprikaschoten einen Magnesiumschub, der das Blühen erleichtert, daher Früchte! Sprühen Sie die Pflanzen 10 Tage später erneut.

Interessante Tatsache

Wildbiene des Jahres 2013
Der Nestbau der Zweifar­bi­gen Schne­ckenhausbiene ist ausge­spro­chen span­nend. Denn die Weibchen su­chen leere Schne­ckenhäuser auf und tragen hier Pollen und Nektar ein, um darauf ein Ei abzulegen.

Zusätzliche Gründe für kein Obst auf Pfefferpflanzen

Es ist auch möglich, dass Ihr Pfeffer keine Früchte setzt, weil er nicht ausreichend bestäubt wird. Vielleicht möchten Sie helfen, indem Sie Ihre Paprika von Hand mit einer winzigen Bürste, einem Wattestäbchen oder sogar Ihrem Finger bestäuben. Stattdessen kann ein leichtes Schütteln die Verteilung des Pollens unterstützen.

Bekämpfen Sie Unkräuter und Insekten und geben Sie den Paprikaschoten eine ausreichende Bewässerung, um die Wahrscheinlichkeit einer Belastung zu verringern. Schließlich fördert das häufige Ernten von Paprika ein gutes Fruchtset, so dass der Pfeffer seine Energie in den Anbau zusätzlicher Früchte lenken kann, sobald die anderen gepflückt wurden.

Füttern Sie Ihre Paprikaschoten richtig, stellen Sie sicher, dass die Pflanzen mindestens sechs Stunden Sonne haben, halten Sie den Bereich um die Paprikaschoten frei von Unkraut, pflanzen Sie zum richtigen Zeitpunkt, bestäuben Sie sie von Hand (falls erforderlich) und bewässern Sie sie mit etwa 2.5 cm. Wenn Sie pro Woche Wasser trinken und die Daumen drücken, sollten Sie eine Menge Paprika auf Ihrem Weg haben.

Bild von ziss
Interessante Tatsache

Schmetterlinge in Not
Der Artenrückgang der hübschen Insekten ist alarmierend. Wer ihnen etwas Gutes tun will, der sollte heimi­schen Wildblumen im Garten einen Raum geben.