Papyruspflanzen: wie man Papyrus züchtet

Papyrus war eine der wichtigsten Pflanzen im alten zivilisierten Ägypten. Papyruspflanzen wurden als Papier, Gewebe, Lebensmittel und Duftstoffe verwendet. Papyrusgras gehört zu einer Gattung von über 600 verschiedenen Pflanzen aus der ganzen Welt. Die Pflanze gilt als Segge und bevorzugt feuchte, warme Umgebungen. Sie können Papyrus aus Samen oder Teilung züchten. In den meisten Gebieten ist Papyrus eine einjährige oder halbharte Staude. Diese schnell wachsende Pflanze ist eine hervorragende Ergänzung für einen Wassergarten oder ein natürliches Moorgebiet.

Interessante Tatsache

Biologische Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittel mit natürlichen Wirkstoffen gelten als umweltfreundlich, ebenso wie selbst hergestellte Brühen und Tees, z.B. aus Brennnessel, Schachtelhalm oder Rhabarber. Wie schaut es mit diesen Präparaten aus, wenn man sie genauer betrachtet?

Was ist Papyrus?

Es gibt zahlreiche Namen für Papyrusgras. Was ist Papyrus? Es ist eine Pflanze der Gattung Cyperus, die in Madagaskar beheimatet ist. Regenschirmpflanze oder Binse sind andere Namen für die Pflanze. Die Papyruspflanze ist für die USDA-Pflanzenhärtezonen 8 bis 10 geeignet und erfordert einen vollständigen Sonnenstand in seichten Gewässern oder Ufergebieten.

Interessante Tatsache

Rückenschule: Arbeiten mit Kleingeräten
Mit dem Rücken ist nicht gut bücken. Ergonomische Arbeitsgriffe und Kniekissen erleichtern die Arbeit.

Wie Papyrus wachsen

Die Pflanze wird Regenschirmpflanze genannt, weil sie einen grasartigen Wuchs mit Laubsprays an der Spitze der Stängel hat. Diese Laubsprays strahlen wie die Speichen eines Regenschirms aus. Papyrus kann aus Rhizomen bis zu 10 m hoch werden. Die Stiele sind starr und dreieckig und haben innen ein weißes Mark. Das Mark ist die Quelle für Papyruspapier. Papyrus hat keine Frosttoleranz und sollte für den Winter in Innenräumen aufgestellt werden.

Papyrusgras ist leicht zu züchten. Es bevorzugt volle Sonne, kann aber auch im Halbschatten aufgezogen werden. Papyrus wird normalerweise von Rhizomen in feuchten, fruchtbaren Böden in Töpfen gepflanzt und dann in eine aquatische Umgebung getaucht. Es kann auch direkt in 3 cm (91 Fuß) schlammiges Substrat gepflanzt werden, um die schweren Stängel aufrecht zu halten.

Die Pflanze muss feucht gehalten werden, wenn sie nicht eingetaucht ist. Papyrussamen keimen nicht leicht und es kann einen Monat oder länger dauern, bis sie sprießen. Selbst unter ihren natürlichen Bedingungen verbreitet sich die Pflanze nicht leicht durch Samen. Papyrus braucht wenig zusätzliche Pflege, um zu gedeihen, vorausgesetzt, er wird feucht gehalten. Das Mulchen in Zone 8 kann helfen, die zarten Wurzeln zu schützen, aber das Laub wird wahrscheinlich im Winter absterben.

Das Beschneiden ist nur erforderlich, um fehlerhafte oder gebrochene Stiele zu entfernen. Sie können ihm im Frühjahr einen ausgewogenen Dünger geben, um das Wachstum der riesigen Stängel zu unterstützen.

Papyrusgras hat keine schädlichen Schädlinge oder Krankheiten außer Rostpilz, der die Stängel und das Laub verfärbt. In den richtigen Zonen mit hellen und feuchten Bedingungen ist die Pflege der Papyruspflanze selbst für unerfahrene Gärtner einfach.

Interessante Tatsache

Frühe Gemüsesorten aus dem unbeheizten Gewächshaus
Für Gemüsegärtner geht die winterliche Ruhepause rasch vorbei. Die Sonneneinstrahlung ist im Februar bereits so stark, dass ohne Bedenken im Glas-, Kunststoff- oder Folienhaus gegen Ende Februar bis Anfang März das erste Beet bestellt werden kann. Man sollte sich trotz Schnees und gelegentlicher, starker Nachtfröste nicht davon abhalten lassen, Kopf-, Eis- und Pflück­salate, Kohlrabi, Rettiche und Radieschen anzubauen.

Vermehrung der Papyruspflanze

Sie können Ihre Papyruspflanze durch Teilung im Frühjahr anbauen und teilen. Warten Sie, bis die Frostgefahr vorbei ist, und entkernen oder graben Sie die Pflanze aus. Schneiden Sie die Papyrus-Rhizome in Gruppen von zwei oder drei Personen. Die neuen Pflanzen wieder eintopfen und wie gewohnt züchten.

Bild von NADEJDA2015