Oregano-Kräuter: Wie man häufigen Oregano-Problemen und Schädlingen vorbeugt und sie behandelt

Mit Dutzenden von Anwendungen in der Küche ist Oregano eine unverzichtbare Pflanze für kulinarische Kräutergärten. Dieses mediterrane Kraut lässt sich leicht an der richtigen Stelle anbauen. Pflanzen Sie es in voller Sonne in einem Gebiet mit guter Luftzirkulation und gut durchlässigem Boden, um Oreganoprobleme auf ein Minimum zu beschränken.

Interessante Tatsache

Weihnachtsstern mal anders
Die Adventszeit ist eine Zeit der Fei­er­lich­kei­ten und der Zusam­men­künfte. Man trifft sich zum gemütlichen Bei­sam­men­sein bei Freun­den oder der Familie und genießt die vor­weih­nacht­li­che At­mos­phä­re. Natürlich möchte man sich bei den Gastgebern mit einem per­sön­li­chen Geschenk bedanken.

Probleme mit der Oregano-Krankheit

Krankheiten, die Oreganopflanzen betreffen, werden hauptsächlich durch Pilze verursacht. Pilze gedeihen unter feuchten Bedingungen, bei denen die Luft nicht gut genug zirkuliert, um das Laub trocken zu halten. Das Beschneiden von Pflanzen öffnet sie für eine bessere Luftzirkulation, und der Abstand zwischen ihnen und dem Pflanzenetikett löst einige Oreganoprobleme. Wenn Ihr Boden nicht gut abfließt, bauen Sie Oregano in einem Hochbeet oder in Behältern an.

Die Pilze, die Probleme mit der Oregano-Krankheit verursachen, führen häufig zu verrottenden Blättern oder Wurzeln. Wenn ältere Blätter in der Mitte der Pflanze zu faulen beginnen, ist die Pflanze wahrscheinlich mit Botrytis rot infiziert. Es gibt keine Heilung dafür; Daher sollten Sie die Pflanze entfernen und zerstören, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Allmähliches Welken kann ein Zeichen für Rhizoctonia-Wurzelfäule sein. Untersuchen Sie die Basis der Stängel und die Wurzeln auf bräunliche oder schwarze Verfärbungen. Wenn Sie diese Symptome sehen, zerstören Sie die Pflanze und bauen Sie mindestens drei Jahre lang keinen Oregano an derselben Stelle an.

Rost ist eine weitere Pilzkrankheit, die manchmal Oreganoprobleme verursacht. Rost verursacht kreisförmige Flecken auf dem Laub. Wenn Sie früh genug gefangen werden, können Sie die Pflanze möglicherweise retten, indem Sie die betroffenen Teile abschneiden.

Zerstören Sie kranke Pflanzen, indem Sie sie verbrennen oder einsacken und wegwerfen. Kompostieren Sie niemals Pflanzen mit Pilzkrankheiten.

Interessante Tatsache

Keine Angst vor Blattläusen
Auch wenn Blattläuse im Juli manchmal in Scharen an den Obstbäumen sitzen, ist das kein Grund zur Panik. Nützlinge wie Marienkäfer oder noch besser deren Larven räumen jetzt gründlich auf.

Oregano-Schädlinge

Obwohl es nur wenige Oregano-Schädlinge gibt, sollten sie dennoch als Einbeziehung für häufige Oregano-Probleme erwähnt werden. Blattläuse und Spinnmilben befallen manchmal Oreganopflanzen. Sie können milden Befall jeden zweiten Tag mit einem starken Wasserstrahl aus einem Schlauch kontrollieren, bis die Insekten verschwunden sind. Sobald diese Insekten von der Pflanze gestoßen sind, können sie nicht mehr zurückkehren. Verwenden Sie bei hartnäckigem Befall insektizide Seife oder Neemölspray. Diese Insektizide müssen in direkten Kontakt kommen, um das Insekt abzutöten. Sprühen Sie die Pflanze daher gründlich ein und achten Sie dabei besonders auf die Unterseite der Blätter.

Leaf Miner sind die Larven der schwarzen Fliegen. Diese winzigen, wurmartigen Larven fressen in Oreganoblättern und hinterlassen mäandrierende oder braune Spuren. Insektizide können keine Leaf Miner-Larven in den Blättern erreichen. Die einzige Behandlung besteht darin, betroffene Blätter aufzunehmen und zu zerstören, bevor die Larven reifen.

Lassen Sie sich nicht von den wenigen Krankheiten, die Oreganopflanzen oder Oreganoschädlinge befallen, davon abhalten, dieses Kraut anzubauen. Mit der richtigen Pflege können diese Oregano-Probleme verhindert werden und Sie werden mit einer geschmackvollen Ernte belohnt.

Bild von Sonja Pieper
Interessante Tatsache

Spezialsubstrate: Was steckt drin, und was macht Sinn?
Wer im Gartencenter nach Blumenerde sucht, findet oft eine reiche Auswahl bunter Säcke vor. Doch braucht der Hobbygärtner Spezialsubstrate? Welche Funktionen haben die Inhaltsstoffe der verschiedenen Erden, und kann man auf Torf verzichten?