Mosaikvirus in Paprika – Tipps zur Behandlung von Pfefferpflanzen mit Mosaikvirus

Mosaik ist eine Viruserkrankung, die die Qualität beeinträchtigt und den Ertrag einer Vielzahl von Pflanzen, einschließlich Paprika und Peperoni, verringert. Sobald eine Infektion auftritt, gibt es keine Heilmittel für Mosaikviren auf Pfefferpflanzen, die von Schädlingen verbreitet werden. Selbst Fungizide sind gegen das Pfeffermosaikvirus nicht von Nutzen. Lesen Sie weiter, um mehr über das Mosaikvirus auf Pfefferpflanzen zu erfahren.

Interessante Tatsache

Akazien machen Ameisen abhängig
Eine – nicht ganz freiwillige – Symbiose gehen Ameisen ein, wenn sie auf der Suche nach dem Nektar der Akazien ein Enzym mit aufnehmen, das ihre Zuckerverdauung manipuliert und die Tiere von den Akazien abhängig macht.

Anzeichen von Mosaikvirus in Paprika

Die Hauptmerkmale von Pfefferpflanzen mit Mosaikvirus sind verkümmerte, hellgrüne oder ledrige Blätter, Flecken oder Ringflecken und ein verräterisches Mosaik-Erscheinungsbild, das aus dunklen und hellen Flecken oder Streifen auf dem Laub besteht - und manchmal auch aus Paprika.

Andere Anzeichen eines Mosaikvirus in Paprika sind gekräuselte oder faltige Blätter und verkümmertes Pflanzenwachstum. Paprika mit der Krankheit können Blasen oder Warzen aufweisen.

Interessante Tatsache

Mit Waschbetonplatten gestalten
Oftmals steht nach der Übernah­me eines Kleingartens eine Umgestaltung des Gartens an, bei der altes Material anfällt und entsorgt werden muss. Viele Dinge lassen sich aber hervorragend „zweckentfrem­den" und so im eigenen Garten re­cyceln.

Verwalten des Mosaikvirus auf Pfefferpflanzen

Obwohl Pfeffermosaik von Blattläusen übertragen wird, bieten Insektizide wenig Kontrolle, da die Krankheit schnell übertragen wird und Pflanzen zum Zeitpunkt der Anwendung von Insektiziden bereits infiziert sind. Die Behandlung der Blattläuse zu Beginn der Saison kann jedoch die Ausbreitung der Krankheit verlangsamen. Vermeiden Sie nach Möglichkeit chemische Pestizide. In der Regel ist insektizides Seifenspray oder Neemöl wirksam und viel sicherer für Pflanzen und die Umwelt.

Entsorgen Sie Sämlinge, die Anzeichen eines Pfeffermosaikvirus aufweisen. Decken Sie gesunde Sämlinge mit einem Netz ab, um einen Blattlausbefall zu verhindern. Wenn das nicht funktioniert, entfernen Sie kranke Pflanzen so schnell wie möglich.

Waschen Sie Ihre Hände häufig, während Sie im Garten arbeiten, besonders wenn das Wetter feucht oder die Blätter nass sind. Desinfizieren Sie Gartengeräte auch nach der Arbeit mit Pfefferpflanzen mit einer Lösung aus einem Teil Bleichmittel und vier Teilen Wasser.

Pflanzen Sie in der Nähe Fallenpflanzen, die Blattläuse von Ihren Pfefferpflanzen entfernen können. Dies können sein:

  • Kapuzinerkresse
  • Kosmos
  • Zinnien
  • Lupine
  • Dill
  • Mutterkraut
  • Senf

Besprühen Sie die Fallenpflanzen mit insektizider Seife, wenn Sie Blattläuse auf den Pflanzen sehen. Sie können auch versuchen, einige Blattläuse abweisende Pflanzen um Ihre Pfefferpflanzen zu pflanzen. Zum Beispiel wird angenommen, dass Ringelblumen, Zwiebeln und Knoblauch Blattläuse in Schach halten.

Interessante Tatsache

Mauerassel, Mulch und Büschelschön: Tipps für einen gesunden Gartenboden
Eigentlich ist der Maulwurf doch ein ganz possierlicher Kerl. Und nützlich obendrein: Auf seinem Speiseplan stehen viele „Schädlinge“ wie Schnecken, Engerlinge, Raupen und Larven. Wenn da nur nicht die Maulwurfshügel wären, die das ästhetische Empfinden vieler Gartenfreunde stören ...