Millennials und Gartenarbeit: Erfahren Sie mehr über den neuen Millennial Gardening-Trend

Garten Millennials? Tun sie. Millennials haben den Ruf, Zeit auf ihren Computern zu verbringen, nicht in ihren Hinterhöfen. Laut der National Gardening Survey im Jahr 2016 waren über 80 Prozent der 6 Millionen Menschen, die im Vorjahr mit der Gartenarbeit begonnen haben, Millennials. Lesen Sie weiter, um weitere Informationen über den Millennial Garden-Trend zu erhalten und warum Millennials Gartenarbeit lieben.

Interessante Tatsache

C/N-Verhältnis für eine optimale Zersetzung
Ob beim Kompost oder Mulch, das Verhältnis von Kohlenstoff zu Stickstoff ist ent­schei­dend dafür, wie schnell sich or­ga­ni­sches Material zersetzt. Welche Materialien sich schneller und welche langsamer zersetzen, erfahren Sie hier.

Gartenarbeit für Millennials

Der tausendjährige Gartentrend mag einige überraschen, ist aber recht gut etabliert. Die Gartenarbeit für Millennials umfasst sowohl Hinterhof-Gemüsebeete als auch Blumenbeete und bietet jungen Erwachsenen die Möglichkeit, auszusteigen und das Wachstum zu fördern.

Millennials sind begeistert vom Pflanzen und Wachsen. Mehr Menschen in dieser Altersgruppe (21 bis 34 Jahre) beschäftigen sich mit ihrem Garten im Hinterhof als jede andere Altersgruppe.

Interessante Tatsache

Rückenschule: Rückenschonend transportieren
Wenn Sie die Schubkarre anheben, halten Sie den Rücken stets gerade. Dazu ist eine gute Spannung der Bauchmuskulatur wichtig. Die Kraft zum Anheben wird aus beiden Beinen genommen, dabei steht man stets zwischen den Griffen.

Warum Millennials Gartenarbeit lieben

Millennials lieben Gartenarbeit aus dem gleichen Grund wie ältere Erwachsene. Sie fühlen sich von den entspannenden Gartenangeboten angezogen und verbringen gerne einen Teil ihrer kostbaren Freizeit im Freien.

Amerikaner verbringen im Allgemeinen den größten Teil ihres Lebens im Haus, entweder beim Arbeiten oder beim Schlafen. Dies gilt insbesondere für die jüngere arbeitende Generation. Es wird berichtet, dass Millennials satte 93 Prozent ihrer Zeit im Haus oder im Auto verbringen.

Gartenarbeit bringt Millennials ins Freie, bietet eine Pause von Arbeitssorgen und bietet Zeit weg vom Computerbildschirm. Technologie und die ständige Konnektivität können junge Menschen belasten, und Pflanzen sind bei Millennials ein hervorragendes Gegenmittel.

Millennials und Gartenarbeit passen auch in anderer Hinsicht gut zusammen. Dies ist eine Generation, die Unabhängigkeit schätzt, sich aber auch Sorgen um den Planeten macht und ihm helfen will. Gartenarbeit für Millennials ist eine Möglichkeit, Selbstversorgung zu üben und gleichzeitig die Umwelt zu verbessern.

Das heißt nicht, dass alle oder sogar die meisten jungen Erwachsenen die Zeit haben, große Gemüsegärten im Hinterhof zu bearbeiten. Millennials erinnern sich vielleicht mit Vorliebe an die Hausgärten ihrer Eltern, können diese Bemühungen aber einfach nicht wiederholen.

Stattdessen können sie ein kleines Grundstück oder einige Container pflanzen. Einige Millennials sind begeistert, Zimmerpflanzen einzubringen, die nur ein wenig aktive Pflege erfordern, aber Gesellschaft leisten und dabei helfen, die Luft zu reinigen, die sie atmen.

Bild von Lorenzoantonucci
Interessante Tatsache

Krautfäule-Gefahr für Kartoffeln und Tomaten
Warm und feucht – so ein Klima liebt der Phy­toph­tho­ra-Pilz, der ganze Tomaten­be­stände vernichten kann und auch die Kartoffeln frühzeitig alt aussehen lässt. Gute Kulturführung und notfalls Chemie verhindern das Schlimmste.