Lacebark Ulmenbaum wachsen: Erfahren Sie mehr über die Vor- und Nachteile von Lacebark Ulmen

Obwohl die Spitzenborkenulme (Ulmus parvifolia) in Asien beheimatet ist, wurde sie 1794 in den USA eingeführt. Seitdem ist sie ein beliebter Landschaftsbaum, der für den Anbau in den USDA-Winterhärtezonen 5 bis 9 geeignet ist. Weitere Informationen finden Sie weiter Lacebark Ulme Informationen.

Interessante Tatsache

Was liegt an im Ziergarten?
Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März: • Canna und Dahlien vortreiben • Schneeglöckchen teilen • Pflanzgefäße reinigen

Informationen zu Lacebark Elm

Lacebark Elm, auch als chinesische Ulme bekannt, ist ein mittelgroßer Baum, der typischerweise eine Höhe von 40 bis 50 m erreicht. Es wird für sein glänzendes, dunkelgrünes Laub und seine abgerundete Form geschätzt. Die vielfältigen Farben und reichhaltigen Texturen der Lindenrinde (der Schwerpunkt ihres Namens) sind ein zusätzlicher Bonus.

Lacebark Ulme bietet Schutz, Nahrung und Nistplätze für eine Vielzahl von Vögeln, und die Blätter ziehen eine Reihe von Schmetterlingslarven an.

Interessante Tatsache

Gartenfreunde haben nun ihre Rose ‘Gartenfreund®’
Hochsommer auf der igs: Gleißender Son­nen­schein, Tem­pe­ra­tu­ren über 33 °C – trotz oder wegen des heißen Wetters strömten zahlreiche Besucher zur schattigen Süd­büh­ne. Rund zwölf Jahre nach der Kreuzung, nach unzähligen Wettereinflüssen auf dem Testfeld und Monaten der Vorbereitung erhielt die Rose mit der Bezeichnung KO 01-1524-01 am 2. August auf der igs offiziell den Namen ‘Gartenfreund®’.

Vor- und Nachteile von Lacebark Elm

Wenn Sie daran denken, Spitzenborkenulme zu pflanzen, ist das Züchten dieses vielseitigen Baumes in gut durchlässigen Böden einfach - obwohl er nahezu jede Art von Boden verträgt, einschließlich Ton. Es ist ein guter Schattenbaum und hält einer gewissen Dürre stand. Es ist glücklich in Prärien, Wiesen oder Hausgärten.

Im Gegensatz zur sibirischen Ulme wird Spitzenrinde nicht als Müllbaum angesehen. Leider werden die beiden in Kindergärten häufig verwechselt.

Ein starkes Verkaufsargument ist, dass sich Lacebark Ulme als resistenter gegen die Ulmenkrankheit erwiesen hat, eine tödliche Krankheit, die häufig andere Arten von Ulmen befällt. Es ist auch resistent gegen Ulmenblattkäfer und Japanische Käfer, beide gewöhnliche Ulmenschädlinge. Jegliche Krankheitsprobleme, einschließlich Krebs, Fäulnis, Blattflecken und Welke, sind in der Regel relativ gering.

Es gibt nicht viele Nachteile, wenn es um das Wachsen von Lacebark-Ulmen geht. Die Äste brechen jedoch manchmal, wenn sie starken Winden ausgesetzt oder mit starkem Schnee oder Eis beladen sind.

Darüber hinaus gilt Lacebark in einigen Gebieten im Osten und Südwesten der USA als invasiv. Es ist immer eine gute Idee, sich bei Ihrem örtlichen kooperativen Beratungsbüro zu erkundigen, bevor Sie Spitzenborken-Ulmen anbauen.

Interessante Tatsache

Pflanzen als Wetterpropheten
Heutzutage genügt ein kurzer Blick in den Wetterbericht, um zu wissen, wie das Wetter wird. Ganz anders sah dies in früheren Zeiten aus. Dort galten Pflanzen wie Silberdistel, Ringelblume und Königskerze als bewährte Wet­ter­boten.

Pflege der chinesischen Lacebark Elms

Einmal etabliert, ist die Pflege chinesischer Spitzenrindenulmen unbeteiligt. Durch sorgfältiges Training und Abstecken in jungen Jahren hat Ihre Spitzenborkenulme jedoch einen guten Start.

Ansonsten regelmäßig im Frühling, Sommer und Frühherbst gießen. Obwohl Lacebark Ulme relativ dürretolerant ist, bedeutet regelmäßige Bewässerung einen gesünderen, attraktiveren Baum.

Lacebark Ulmen benötigen nicht viel Dünger, aber eine ein- oder zweimal jährliche Anwendung eines stickstoffreichen Düngers stellt sicher, dass der Baum die richtige Ernährung hat, wenn der Boden schlecht ist oder das Wachstum langsam erscheint. Düngen Sie die Spitzenborkenulme im zeitigen Frühjahr und erneut im Spätherbst, lange bevor der Boden gefriert.

Es ist wichtig, einen Dünger auszuwählen, der Stickstoff langsam in den Boden abgibt, da eine schnelle Freisetzung von Stickstoff ein schwaches Wachstum und schwere strukturelle Schäden verursachen kann, die zu Schädlingen und Krankheiten führen.

Bild von licecia