Kartoffelmosaikvirus – Behandlung der Symptome des Mosaikvirus in Kartoffeln

Kartoffeln können mit vielen verschiedenen Viren infiziert sein, die die Qualität und den Ertrag der Knollen verringern können. Das Mosaikvirus von Kartoffeln ist eine solche Krankheit, die tatsächlich mehrere Stämme aufweist. Das Kartoffelmosaikvirus ist in drei Kategorien unterteilt. Die Symptome des unterschiedlichen Mosaikvirus von Kartoffeln können ähnlich sein, so dass der tatsächliche Typ normalerweise nicht allein durch Symptome identifiziert werden kann und häufig nur als Mosaikvirus in Kartoffeln bezeichnet wird. Dennoch ist es wichtig, die Anzeichen von Kartoffelmosaik zu erkennen und zu lernen, wie man Kartoffeln mit Mosaikviren behandelt.

Interessante Tatsache

Biologische Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittel mit natürlichen Wirkstoffen gelten als umweltfreundlich, ebenso wie selbst hergestellte Brühen und Tees, z.B. aus Brennnessel, Schachtelhalm oder Rhabarber. Wie schaut es mit diesen Präparaten aus, wenn man sie genauer betrachtet?

Arten von Kartoffelmosaikviren

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Mosaikviren, die Kartoffeln befallen und jeweils ähnliche Symptome aufweisen. Eine positive Identifizierung erfordert die Verwendung einer Indikatoranlage oder einer Laboruntersuchung. In diesem Sinne kann die Diagnose durch Mosaikmuster auf Laub, Verkümmern, Blattdeformitäten und Knollenfehlbildungen gestellt werden.

Die drei Arten von erkannten Mosaikviren in Kartoffeln sind Latent (Kartoffelvirus X), Mild (Kartoffelvirus A), Rugose oder Common Mosaic (Kartoffelvirus Y).

Interessante Tatsache

So mulchen Sie richtig!
Richtig angewendet hält eine Mulchschicht den Boden feucht, schützt ihn vor Erosion und unterdrückt unerwünschte Wildkräuter. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Mul­chen achten sollten und welche Materialien sich wo eignen.

Zeichen des Kartoffelmosaiks

Latentes Mosaik oder Kartoffelvirus X kann je nach Stamm keine sichtbaren Symptome hervorrufen, aber die Ausbeuten an infizierten Knollen können verringert sein. Andere latente Mosaikstämme zeigen leichte Blattfalten. In Kombination mit dem Kartoffelvirus A oder Y kann es auch zu Faltenbildung oder Bräunung der Blätter kommen.

Bei einer Infektion mit Kartoffelvirus A (mildes Mosaik) weisen die Pflanzen leichte Falten sowie leichte gelbe Flecken auf. Blattränder können wellig sein und mit eingesunkenen Adern rau erscheinen. Die Schwere der Symptome hängt von der Belastung, der Sorte und den Wetterbedingungen ab.

Das Kartoffelvirus Y (Rugose-Mosaik) ist das schwerste der Viren. Anzeichen dafür sind Fleckenbildung oder Gelbfärbung von Blättchen und Faltenbildung, die manchmal von Blatttropfen begleitet wird. Unterseitige Blattvenen weisen häufig nekrotische Bereiche auf, die sich als schwarze Streifen zeigen. Pflanzen können verkümmert sein. Hohe Temperaturen verschlimmern die Schwere der Symptome. Auch hier variieren die Symptome stark mit der Kartoffelsorte und dem Virusstamm.

Interessante Tatsache

Holzschutz – es geht auch ohne Chemie
Es ist der Baustoff, aus dem unsere Bäume sind, entsprechend naheliegend ist es auch, mit Holz im Garten zu bauen. Ob Zaun oder Liege, Tisch oder Laube – Holz fügt sich harmonisch ein in liebevoll gestaltetes Grün. Weil es ein natürlicher Baustoff ist, neigt es auch zum Verrotten – je nachdem, um welche Art es sich handelt, schneller oder langsamer. Die Holzartenwahl spielt also eine große Rolle, zudem die Art, wie Holz verbaut und geschützt wird. Pflanzenöle und –harze, Pflanzenwachse und -duftöle helfen dabei auf natürliche Art und Weise.

Kartoffeln mit Mosaikvirus verwalten

Kartoffelvirus X kommt in allen Kartoffelsorten vor, sofern keine zertifizierten virusfreien Knollen verwendet werden. Dieses Virus wird mechanisch durch Maschinen, Bewässerungsgeräte, Wurzel-zu-Wurzel- oder Sprossen-zu-Sprossen-Kontakt und über andere Gartengeräte verbreitet. Beide Viren A und Y werden in Knollen übertragen, aber auch von mehreren Blattlausarten übertragen. Alle diese Viren überwintern in Kartoffelknollen.

Es gibt keine Methode zur Ausrottung der Krankheit, sobald die Pflanze infiziert ist. Es sollte entfernt und zerstört werden.

Verwenden Sie zur Verhinderung einer Infektion nur Saatgut, das als frei von Viren zertifiziert ist oder nur eine geringe Inzidenz infizierter Knollen aufweist. Halten Sie Gartengeräte immer so sauber wie möglich, üben Sie die Fruchtfolge, halten Sie den Bereich um die Pflanzen unkrautfrei und bekämpfen Sie Blattläuse.