Känguru-Kontrollmethoden – Kontrolle von Kängurus in der Landschaft

Kängurus sind erstaunliche wilde Kreaturen und es ist eine erfreuliche Erfahrung, sie einfach in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Kängurus im Garten können jedoch aufgrund ihrer Weidegewohnheiten eher ein Ärgernis als eine Freude sein. Sie essen fast alles, von wertvollen Rosen bis zu sorgfältig gepflegtem Gemüse. Die Methoden zur Bekämpfung von Kängurus variieren von Gärtner zu Gärtner, aber Sie können die Tiere abschrecken, ohne sie zu erschießen oder zu vergiften. Lesen Sie weiter, um einige Tipps zur Bekämpfung von Kängurus in Ihrem Garten zu erhalten.

Interessante Tatsache

Haltung bewahren ...
... bei der Garten­arbeit! Gärtnern ist gesund – in vielen Studien wurden positive Auswirkungen auf Herz, Kreislauf und Immunsystem nachgewiesen. Wie auch der Rücken und die Gelenke fit bleiben:

Wie man Kängurus kontrolliert

Gärtner in Australien und ähnlichen Regionen haben mit allen Arten von Wildtieren zu kämpfen. Die Bekämpfung von Kängurus ist ein beliebtes Forenthema, und selbst die Regierung hat sich mit Tipps zur Abwehr dieser großen Beuteltiere befasst. Kängurus springen leicht über einen 6-Fuß-Zaun und fühlen sich von der interessanten und vielfältigen Flora in einem Zier- oder Gemüsegarten angezogen. Ihre breite krautige Ernährung umfasst viele Arten sowohl einheimischer als auch eingeführter Pflanzen. Sie fühlen sich besonders vom Gemüsegarten angezogen und können junge ungeschützte Pflanzen dezimieren, bevor sie jemals die Produktivität erreichen.

Es gibt viele Strategien, um den Schaden im Garten zu minimieren. Einige Landbesitzer geben tatsächlich in einiger Entfernung vom Garten Futter aus, um die Tiere bei Laune zu halten, damit sie nicht in der heimischen Landschaft suchen müssen. Andere errichten mit minimalem Erfolg enorm hohe Zäune. Sprays und Känguru-Abschreckungsmittel gibt es zuhauf, aber der Erfolg ist begrenzt und oft das Zeug der Folklore.

Viele vermarktete abschreckende Öle und Sprays sind erhältlich, aber der allgemeine Konsens ist, dass diese das Geld nicht wert sind und so viel Schutz bieten wie Schlangenöl. Die Verwendung von Schallschutzmitteln oder das Streuen von Blut oder Knochen im Garten sind übliche Hausmittel gegen das Problem. Ersteres scheint eine gewisse Wirksamkeit zu haben, während letzteres eine stinkende Angelegenheit ist, die einfach andere Wildtiere anziehen kann.

Einfache Hühnerdrahtabdeckungen über Beeten, kräftige Pfähle zur Unterstützung von Pflanzen vor großen Beuteltieren und sogar gekaufte Schutzvorrichtungen zur Abdeckung junger Pflanzen, bis sie selbsttragend sind, sind nützlichere Methoden zur Bekämpfung von Kängurus. Der wichtigste Schritt ist der Schutz junger Pflanzen im ersten Jahr, da sie zart und attraktiv sind und sich nicht von einem Känguru-Fest sowie von etablierten Exemplaren erholen können.

Pflanzen, die für Kängurus nicht schmackhaft sind

Eine naheliegende Möglichkeit, Kängurus zu kontrollieren, besteht darin, Anlagen zu installieren, die für sie nicht attraktiv sind. Dies können stachelige, stark duftende oder haarige oder klebrige Blätter sein. Auch holzige Pflanzen scheinen sich nicht zu ernähren, da sie schwer zu essen sind.

Gummiblätter sind für Kängurus im Garten unangenehm und eignen sich gut für die Regionen, in denen diese großen Beuteltiere leben. Andere ausgezeichnete Entscheidungen sind:

  • Eukalyptus
  • Flaschenbürste
  • Papierrinde
  • Grevillea
  • Akazie
  • Teufelsnadeln
  • Schlangenbusch

Stark duftende Kräuter oder Büsche bieten wunderschöne einheimische Alternativen, die diese wilden Tiere nicht zu verführen scheinen und Folgendes umfassen:

  • Emu Busch
  • Rotes Boronia
  • Swan River Myrte
  • Seidelbast
  • Minzbusch
  • Geraldton Wachsbusch

Ständige Wachsamkeit ist erforderlich, wenn Känguru-Schäden auftreten. Das Halten eines Hundes kann eine einfache Möglichkeit sein, Kängurus zu kontrollieren, es sei denn, Rover ist ein so netter Hund, dass er sich einfach mit den Roos anfreundet. Insgesamt werden gekaufte Repellentien nicht als wirksam angesehen. Die Planung eines Gartens, in dem für Kängurus attraktive Pflanzen minimiert werden, und die Verwendung einfacher Abdeckungen während der frühen Entwicklung der Pflanze scheinen die einfachste, sicherste und produktivste Methode zu sein, um Schäden zu verringern, während Sie diese lustigen Beuteltiere trotzdem genießen können.

Bild von tracielouise
Interessante Tatsache

Pflanzenschutztipp: Nützlinge durch Blüten anlocken
Schädlinge wie Blattlaus oder Milbe im Gemüsebeet müssen nicht immer gleich mit der chemischen Keule behandelt werden. Durch Blütenstreifen zwischen den Gemüsekulturen lassen sich gezielt Nützlinge fördern, und der Schädlings­befall wird auf natürliche Weise reduziert.