Japanische Gartengestaltung: Was ist ein japanischer Garten?

Japanische Blumengärten sind Kunstwerke, wenn sie gut gemacht sind. Der Schlüssel zur Gestaltung Ihres eigenen japanischen Gartens besteht darin, ihn einfach zu halten und zu versuchen, die Natur im Layout nachzuahmen. Wenn es um asiatische Pflanzen geht, ist ein wenig Forschung erforderlich, um die besten japanischen Gartenpflanzen für Ihre Landschaft auszuwählen, aber es ist nicht schwierig. Es ist wichtig, eine Vielzahl von Pflanzen für einen japanischen Garten zu haben. Erfahren Sie mehr über die japanische Gartengestaltung.

Interessante Tatsache

Was liegt an im Gemüsegarten?
Hier finden Sie unsere aktuellen Gartentipps für den März: • Erbsen früh aussäen • Salat nicht zu tief pflanzen • Möhrensaatgut vorquellen

Arten von japanischen Gärten

Die japanische Gartengestaltung erscheint am prominentesten als der japanische Hill-and-Pond-Garten. Dieser Gartenstil ist entspannter, insbesondere im Vergleich zu europäischen Gärten. Die asiatischen Pflanzen sind in verschiedenen Bereichen mit kleineren blühenden Bäumen und Sträuchern im Vordergrund angeordnet, im Hintergrund mit Hügeln, einem kleinen Teich und Waldbäumen. Die Pflanzen im Vordergrund sind in abgerundete Formen geschnitten, die an Hügel und Wolken erinnern.

Eine andere Form der japanischen Gartengestaltung ist der Stroll-Garden-Stil. Bei dieser Art von Garten wird ein Weg in den Garten gelegt, damit der Besucher durch den Garten „schlendern“ und verschiedene Schwerpunkte im Garten erleben kann. In diesem Gartenstil stehen im Mittelpunkt in der Regel Miniaturnachbildungen berühmter japanischer Stätten, Kunstwerke und Geschichten.

Interessante Tatsache

Stauden in Herbst und Winter
Ob Samenstände, wintergrünes Laub oder trockene Blätter – etliche Stauden haben auch im Winter viel zu bieten.

Pflanzen für einen japanischen Garten

Der japanische Garten weist häufig immergrüne Pflanzen auf, die ein Symbol für Beständigkeit sind. Außerdem neigen Pflanzungen dazu, spärlich und strategisch platziert zu sein. Durch die Verwendung begrenzter Pflanzenmengen in japanischen Blumengärten können sie eher im Mittelpunkt stehen.

Immergrüne Bäume für japanische Gärten

Einige der beliebtesten immergrünen Pflanzen für Hintergrundbäume in japanischen Blumengärten sind:

  • Kanadische Hemlocktanne
  • Zeder
  • Küstenmammutbaum
  • Himalaya-Weißkiefer
  • Japanische Schwarzkiefer

Laubbäume für japanische Gärten

Laubbäume, die viel Wasser benötigen, wachsen gut in der Nähe des Teiches und werden auch als Rand- und Brennbäume verwendet. Diese beinhalten:

  • Scharlachroter Ahorn
  • Willow
  • Wassereiche
  • Tulpenbaum
  • Jungfernhaarbaum

Hecken für japanische Gärten

Hecken sind auch wunderbare japanische Gartenpflanzen, besonders wenn sie in den traditionellen Mustern geschnitten werden. Pflanzen für eine japanische Gartenhecke sind:

  • Japanische Berberitze
  • Blühende Quitte
  • Weigela
  • Japanisches Pittosporum
  • Eibe

Blumen und Pflanzen für japanische Gärten

Es stehen mehrere farbenfrohe japanische Gartenpflanzen und Blumen zur Auswahl. In verschiedenen Größen und Farben können Sie dem Garten Farbe verleihen. Diese sind:

  • Japanische Iris
  • Baumpfingstrosen
  • japanische Ahorne
  • Azaleen
  • Japanische Stechpalme

Bodendecker für japanische Gärten

Bodendecker sind eine gute Möglichkeit, dem Garten mehr Textur und Farbe zu verleihen. Diese Pflanzen für einen japanischen Garten umfassen:

  • Moos
  • Japanische süße Flagge
  • Japanische Ardisia
  • Babys Tränen
  • Wolfsmilch

Bei der Verwendung des japanischen Einflusses in der Gartengestaltung ist es eine Herausforderung, den kontrollierten Schnitt auszugleichen, damit japanische Blumengärten so natürlich wie möglich aussehen. Die harte Arbeit wird sich jedoch auszahlen, wenn Sie einen schönen Rückzugsort in Ihrem eigenen Garten haben.

Interessante Tatsache

Raupen an Kohl
Alle Kohlarten, von Kopf- bis Grünkohl, dienen einer Reihe von Schädlingen als Nahrung. Am bekanntes­ten sind sicherlich Kohlweißlinge, die in manchen Sommern verstärkt auftreten und daher zu den häufigs­ten Schmetterlingen zählen.