Ist Yucca essbar: Informationen zum Anbau von Yucca für Lebensmittel

Der Unterschied zwischen Yuca und Yucca ist größer als ein einfaches „C“, dem die Schreibweise fehlt. Yuca oder Maniok ist eine historisch wichtige globale Nahrungsquelle, die für ihre kohlenhydratreichen Nährstoffe (30% Stärke) verwendet wird, während das gleichnamige Gegenstück Yucca zumindest in der Neuzeit eine Zierpflanze ist. Ist Yucca auch essbar?

Interessante Tatsache

Kompakte Gehölze für Wildbienen
Auch unter den Gehölzen gibt es viele Arten, die Insekten Pollen und Nektar bieten. Da der Platz im Garten meist begrenzt ist, finden Sie in unserer Auswahl viele kompakte (bis 3 m hohe) Arten und Sorten. Einige Zwerggehölze passen auch prima auf die Terrasse oder den Balkon.

Ist Yucca essbar?

Während Yucca und Yuca nicht botanisch verwandt sind und in verschiedenen Klimazonen heimisch sind, haben sie die Ähnlichkeit, als Nahrungsquelle verwendet zu werden. Die beiden werden durch das fehlende „C“ verwirrt, aber Yuca ist die Pflanze, die Sie vielleicht in trendigen lateinamerikanischen Bistros probiert haben. Yuca ist die Pflanze, aus der Tapiokamehl und Perlen gewonnen werden.

Yucca hingegen ist am bemerkenswertesten für seine häufigere Verwendung als Zierpflanzenexemplar. Es ist eine immergrüne Pflanze mit steifen Blättern mit Wirbelsäulenspitze, die um einen dicken, zentralen Stiel wachsen. Es wird häufig in tropischen oder trockenen Landschaften gesehen.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte wurde Yucca jedoch als Nahrungsquelle verwendet, allerdings nicht so sehr wegen seiner Wurzel, sondern vielmehr wegen seiner Blüten und der daraus resultierenden süßen Frucht, die reich an Kohlenhydraten ist.

Interessante Tatsache

Wohin mit dem Laub von Walnuss und Eiche?
Die Blätter von Kastanie, Eiche, Walnuss, Buche, Platane oder Pappel enthalten viel Gerbsäure und verrotten nur langsam bzw. verzögern die Rotte. Wohin also damit?

Yucca verwendet

Obwohl der Anbau von Yucca für Lebensmittel weniger verbreitet ist als der von Yuca, hat Yucca viele andere Verwendungszwecke. Häufigere Yucca-Anwendungen stammen aus der Verwendung der zähen Blätter als Faserquellen für das Weben, während der zentrale Stiel und manchmal die Wurzeln zu einer starken Seife verarbeitet werden können. Archäologische Stätten haben Fallen, Schlingen und Körbe aus Yucca-Komponenten hervorgebracht.

Fast die gesamte Yucca-Pflanze kann als Nahrung verwendet werden. Die Stängel, Blattbasen, Blüten, entstehenden Stängel sowie die Früchte der meisten Arten von Yucca sind essbar. Die Stängel oder Stämme von Yucca speichern Kohlenhydrate in Chemikalien, die Saponine genannt werden und giftig sind, ganz zu schweigen vom Geschmack der Seife. Um sie essbar zu machen, müssen die Saponine durch Backen oder Kochen abgebaut werden.

Blütenstiele müssen rechtzeitig vor der Blüte aus der Pflanze entfernt werden, sonst werden sie faserig und geschmacklos. Sie können gekocht oder, wenn sie sehr neu aufgetaucht sind, roh gegessen werden, während sie noch zart sind und großen Spargelstielen ähneln. Die Blumen selbst müssen anscheinend genau zum richtigen Zeitpunkt gepflückt werden, um einen optimalen Geschmack zu erzielen.

Die Frucht ist der am meisten gewünschte Teil der Pflanze, wenn die Yucca-Pflanze als Nahrungsquelle verwendet wird. Essbare Yucca-Früchte stammen nur aus den dickblättrigen Yucca-Sorten. Es ist ungefähr 4 cm lang und wird normalerweise geröstet oder gebacken, wodurch ein süßer, melasse- oder feigenartiger Geschmack entsteht.

Die Früchte können auch getrocknet und so verwendet oder zu einer Art süßem Essen zerstoßen werden. Das Essen kann zu einem süßen Kuchen verarbeitet und einige Zeit aufbewahrt werden. Gebacken oder getrocknet halten sich die Früchte mehrere Monate. Yucca-Früchte können geerntet werden, bevor sie vollständig reif sind, und dann reifen gelassen werden.

Neben dem Anbau von Yucca-Früchten als Lebensmittel wurde es historisch als Abführmittel verwendet. Ureinwohner verwendeten den Saft zur Behandlung von Hautproblemen oder eine Infusion der Wurzeln zur Behandlung von Läusebefall.

Bild von Rallye
Interessante Tatsache

Winterquartiere für Igel, Marienkäfer und Co.
Viele Tiere überwintern in unseren Gärten und nutzen dafür die un­ter­schied­lichs­ten Über­win­te­rungs­quar­tie­re. Wir als Gar­ten­freun­de können aktiv etwas dafür tun, dass in unseren Gärten genügend Un­ter­schlupf­mög­lich­kei­ten vorhanden sind, damit die Tiere gesund durch die kalte Jahreszeit kommen.