Ist mein Rosmarin krank? Erfahren Sie mehr über häufige Krankheiten von Rosmarinpflanzen

Mediterrane Pflanzen wie Rosmarin verleihen der Landschaft Kräutereleganz und der Küche einen aromatischen Geschmack. Rosmarin ist eine relativ stoische Pflanze mit wenigen Schädlings- oder Krankheitsproblemen, aber gelegentlich haben sie einige Probleme. Kranke Rosmarinpflanzen benötigen vor der Behandlung eine genaue Diagnose, um eine angemessene Kontrolle zu gewährleisten. Erfahren Sie mehr über die häufigsten Rosmarinkrankheiten und wie Sie Probleme bekämpfen können.

Interessante Tatsache

Integration, Bildung und Gesundheit
Man sieht es ihnen auf den ers­ten Blick nicht an; meist macht man sich als Außenstehender auch keine Gedanken darum: Kleingärten sind eine bedeutsame Sozialein­richtung der Städte und Gemeinden in unserem Lande.

Ist mein Rosmarin krank?

Die Bekämpfung der Rosmarinkrankheit ist nahezu unnötig, da sie von Natur aus gegen fast alle gängigen Pflanzenplagen resistent sind. Es treten jedoch Pilzkrankheiten von Rosmarin sowie einige bakterielle Infektionen auf. Die beste Verteidigung ist eine gute kulturelle Betreuung und ein angemessener Standort.

Fragen, ob Ihr Rosmarin krank ist oder nicht, können beantwortet werden, indem Sie zuerst eine gründliche Inspektion der Pflanze durchführen. Wenn Pflanzenstängel, Blätter oder Gewebe verfärbt sind, kann dies auf die Fütterungsaktivitäten bestimmter Schädlinge zurückzuführen sein. Suchen Sie sorgfältig nach winzigen Eindringlingen.

Wenn Sie keine Insekten sehen, ist ein genauerer Blick erforderlich, um zu entscheiden, welche häufigen Rosmarinerkrankungen die Pflanze infizieren könnten. Um Krankheiten vorzubeugen, stellen Sie sicher, dass Ihre Pflanzen ausreichend durchblutet sind und in einem gut durchlässigen Bereich gepflanzt werden. Wenn häufig zu feuchter Boden auftritt, sollten Sie die Pflanzen in Behälter oder Hochbeete umstellen.

Interessante Tatsache

Von der Hippe bis zur Akkuschere
Gehölze sollten aus mehreren Gründen geschnitten werden: Nicht nur, dass die Pflanze kompakter und kräftiger wächst, die Pflanzen werden durch den richti­gen Schnitt auch verjüngt, bleiben gesün- der, altes und krankes Holz wird entfernt, das Blühverhal­ten ver- bessert sich, und der Frucht­er­trag wird gesteigert.

Pilzkrankheiten von Rosmarin

Die häufigsten Pilzkrankheiten sind Wurzelfäule und Mehltau. Letzteres tritt in warmen, feuchten Perioden auf und ist durch ein Abstauben von weißlichen, feinen Sporen an allen Teilen der Pflanze gekennzeichnet. Es ist am weitesten verbreitet, wenn sich die Pflanze im Halbschatten befindet und die Temperaturen zwischen 60 und 80 ° C liegen. Ein organisches Fungizidspray oder eine DIY-Mischung aus Backpulver und Wasser kann zur Bekämpfung des Pilzes beitragen.

Wurzelfäule tötet fast immer die Pflanze. Der Rosmarin wird schlaff und die endständigen Blätter und Stängel sterben ab. Dies liegt daran, dass die Wurzeln nicht mehr in der Lage sind, Nährstoffe und Wasser aufzunehmen und zur Pflanze zu transportieren. Graben Sie die Pflanze aus und beschneiden Sie infizierte Wurzeln und Staub mit Fungizidpulver. Wenn das gesamte Wurzelsystem schwarz und matschig ist, verwerfen Sie die Pflanze.

Interessante Tatsache

Frühe Gemüsesorten aus dem unbeheizten Gewächshaus
Für Gemüsegärtner geht die winterliche Ruhepause rasch vorbei. Die Sonneneinstrahlung ist im Februar bereits so stark, dass ohne Bedenken im Glas-, Kunststoff- oder Folienhaus gegen Ende Februar bis Anfang März das erste Beet bestellt werden kann. Man sollte sich trotz Schnees und gelegentlicher, starker Nachtfröste nicht davon abhalten lassen, Kopf-, Eis- und Pflück­salate, Kohlrabi, Rettiche und Radieschen anzubauen.

Kranke Rosmarinpflanzen mit bakterieller Erkrankung

Bakterienkrankheiten sind seltener, können jedoch unter günstigen Bedingungen und in kontaminierten Böden auftreten.

Seucheninfektionen sind sowohl pilzartig als auch bakteriell und führen zu fleckigem Blattwachstum und gelblichen Flecken. Hohe Luftfeuchtigkeit, zu wenig Sonne und mangelnde Durchblutung fördern die Faktoren. Beschneiden, um die Durchblutung zu erhöhen und sicherzustellen, dass sich die Pflanze an einem sonnigen Standort befindet.

Blattfleck ist eine andere Krankheit, die von Pilz- oder Bakterienpathogenen herrühren kann. Es erscheinen bräunlich schwarze Flecken und die Stängel verwelken. Vermeiden Sie es, Pflanzen über Kopf zu gießen.

In den meisten Fällen ist die Bekämpfung von Rosmarinkrankheiten eine einfache Angelegenheit, die Pflanze richtig zu positionieren, gut zu pflegen und den gesunden Menschenverstand zu haben. Dies sind robuste Stauden und haben selten Probleme.

Bild von Michael Deemer