Informationen zur Landrasse in Pflanzen: Was macht Landrassenpflanzen so besonders?

Eine Landrasse klingt ein bisschen wie etwas aus einem Harry-Potter-Roman, ist aber keine Kreatur der Fantasie. Was bedeutet dann Landrasse? Landrasse in Pflanzen bezieht sich auf eine traditionelle Sorte, die sich im Laufe der Zeit angepasst hat. Diese Pflanzensorten sind nicht genetisch gezüchtet, sondern haben auf natürliche Weise unterschiedliche Eigenschaften entwickelt. Sie werden nicht geklont, Hybriden, Sorten oder mit menschlichen Eingriffen gezüchtet.

Interessante Tatsache

Rückenschule: Kehren - aber richtig
Gerade im Herbst kommen Gartenfreunde kaum um das Kehren herum. Das kann schon mal ordentlich Rückenschmerzen geben, wenn die Haltung nicht stimmt.  

Was bedeutet Landrasse?

Landrassen von Kulturpflanzen sind am engsten mit Erbstücken ausgerichtet, da sie natürlich vorkommen. Sie sind in einer bestimmten Region heimisch und haben ihre Eigenschaften als Reaktion auf die Wachstumsbedingungen dieser Region entwickelt. Landrassenpflanzenarten sind relativ selten, da viele durch Zuchtpflanzen ersetzt wurden und aufgrund des Klimawandels und menschlicher Eingriffe ausgestorben sind.

Pflanzensorten sind nicht die einzigen Arten, die in dieser Kategorie existieren. Es gibt auch Landrassen-Tierrassen. Landrassen-Pflanzensorten zeichnen sich durch Herkunft, genetische Vielfalt, Anpassung und mangelnde menschliche Manipulation aus.

Ein klassisches Beispiel ist, wenn ein Landwirt Saatgut aus einer günstigen Ernte mit bestimmten Eigenschaften rettet. Dieser Samen mutierte selbst, um Eigenschaften zu erzielen, die für seine Wachstumsumgebung günstig waren. Dieselbe Pflanze in einer anderen Region entwickelt diese Eigenschaften möglicherweise nicht. Aus diesem Grund sind Landrassen orts- und kulturspezifisch. Sie haben sich entwickelt, um dem Klima, den Schädlingen, Krankheiten und kulturellen Praktiken eines Ortes standzuhalten.

Interessante Tatsache

Warum Brennnesseln so wertvoll sind
Als Mulchdecke zum Beispiel unter Tomaten­pflanzen leisten Brenn­nessel gleich mehrere gute Dienste. Sie liefern reichlich Stickstoff, halten den Boden schön feucht und locker und schrecken Schnecken ab. Weitere praktische Tipps für den Gemüsegarten finden Sie hier

Landrasse in Pflanzen erhalten

Ähnlich wie bei Erbstücksorten müssen Landrassen erhalten bleiben. Die Erhaltung dieser Stämme erhöht die biologische Vielfalt und die genetische Variation, was für eine gesunde Umwelt von entscheidender Bedeutung ist. Landrassen von Kulturpflanzen werden oft durch kontinuierliches Wachsen erhalten, aber moderner in Samengewölben oder Genbanken gehalten.

Manchmal wird der Samen aufbewahrt, manchmal ist es genetisches Material der Pflanze, das auf einer sehr kalten Temperatur gehalten wird. Viele nationale Kulturerbeprogramme konzentrieren sich auf die Identifizierung und Erhaltung von Landrassenpflanzenarten.

Einzelne lokale Organisationen bewahren regionale Landrassen, aber weltweit tragen mehrere Organisationen zu diesen Bemühungen bei. Das Svalbard Global Seed Vault ist ein wichtiger Akteur bei der Erhaltung von Landrassen. Der Internationale Vertrag über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft konzentriert sich darauf, die Vorteile verschiedener Landrassen und eine nachhaltige Landwirtschaft zu teilen, um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen hat einen globalen Aktionsplan für die Pflanzengenetik erstellt.

Der Erhalt von Landrassenarten erhöht die Artenvielfalt und kann künftigen Landwirten helfen, eine angemessene Nahrungsversorgung sicherzustellen.

Bild von LouisDiBacco
Interessante Tatsache

Mitmach-Aktionen: Stunden der Winter- und Gartenvögel
73.000 Teilnehmer und rund 1,9 Milli­onen gezählte Vögel, das sind die beeindruckenden Ergebnisse der „Stunde der Wintervögel“. Welche Vögel es auf die vorderen Plätze geschafft haben und wann die „Stunde der Gartenvögel“ stattfindet, lesen Sie hier.