Informationen zum Eukalyptusbaum: Pflege eines Eukalyptusbaums

Eukalyptus ist ein Baum, der am häufigsten mit seiner Heimat in Australien und lebenslustigen Koalas in Verbindung gebracht wird, die sich an seinen Zweigen ernähren. Es gibt viele Arten von Eukalyptusbäumen, einschließlich beliebter Sorten wie Gummibaum und Silberdollarbaum, die in der heimischen Landschaft angebaut werden können.

Tatsächlich kann dieser Baum eine attraktive Ergänzung mit interessanter Rinde und Laub, schönen Blumen und schönem Duft sein. Sie eignen sich besonders gut in Gebieten, die ihre heimische Umgebung nachahmen. Die meisten dieser Bäume wachsen schnell und erreichen je nach Sorte Höhen von 30 bis 180 Fuß oder mehr, wobei etwa 60 Prozent ihres Wachstums innerhalb der ersten 10 Jahre festgestellt werden.

Interessante Tatsache

Heimische Gehölze wichtig für Gartentiere
Wer seine Nützlinge im Garten dauerhaft an­siedeln will, der sollte Gehölze pflanzen, die ihnen Futter und Lebensraum bieten.

Tipps zum Anbau von Eukalyptusbäumen

Alle Eukalyptusbäume benötigen volle Sonne; Einige Arten wie E. vernachlässigen und E. crenulata tolerieren jedoch Gebiete mit Halbschatten. Sie passen sich auch gut an eine Vielzahl von Böden an, von heißen, trockenen bis leicht nassen Standorten, solange der Bereich gut entwässert ist.

Pflanzen Sie Eukalyptus im mittleren bis späten Frühjahr oder Herbst, je nach Standort und Klima. Bewässern Sie den Baum vor und nach dem Pflanzen. Graben Sie das Loch etwas größer als der Wurzelballen und achten Sie beim Pflanzen auf die Wurzeln des Baumes, da diese nicht gerne gestört werden. Die Wurzeln müssen beim Pflanzen nicht ausgebreitet werden, da dies das empfindliche Wurzelsystem beschädigen kann. Füllen Sie den Bereich wieder aus und drücken Sie den Boden leicht an, um eventuelle Lufteinschlüsse zu entfernen.

Nach den meisten Informationen über Eukalyptusbäume reagieren viele Arten auch gut auf Topfumgebungen. Ideale Kandidaten für Container sind:

  • E. coccifera
  • E. gemalt
  • E. parviflora
  • E. archeri
  • E. nicholii
  • E. crenulata

Die Behälter sollten groß genug sein, um den Baum aufzunehmen, einen Durchmesser von etwa 2 Fuß haben und eine ausreichende Drainage ermöglichen.

Eukalyptusbäume können längere Zeit keine Temperaturen unter 50 ° C erreichen. Daher wird empfohlen, sie in kalten Klimazonen in Innenräumen anzubauen und die Sommer draußen zu verbringen, wenn es warm genug ist. Andere Bereiche können sie entweder in Innenräumen überwintern oder einen geeigneten Winterschutz bieten.

Interessante Tatsache

Grillen und Räuchern
Sieben Spitzenköche haben in diesem Buch zum Thema Grillen, Smoken und Räuchern die richtige Mischung aus Abenteuer und Hightech zusammengetragen und erklären fundiert und fachkundig die unterschiedlichen Grill-Methoden.

Wie man einen Eukalyptusbaum pflegt

Die Pflege von Eukalyptusbäumen ist nicht schwierig, da sich diese Baumart normalerweise recht gut hält. Einmal etablierte Eukalyptusbäume sollten nicht zu viel Wasser benötigen, mit Ausnahme derjenigen, die in Behältern wachsen. Lassen Sie diese zwischen den Bewässerungen etwas austrocknen. In Zeiten übermäßiger Dürre kann jedoch eine zusätzliche Bewässerung erforderlich sein.

In Bezug auf Düngemittel wird in vielen Informationen zum Eukalyptusbaum von der Verwendung von Düngemitteln abgeraten, da Phosphor nicht geschätzt wird. Topf-Eukalyptus erfordert möglicherweise gelegentlich einen Dünger mit langsamer Freisetzung (phosphorarm).

Darüber hinaus umfasst die Pflege von Eukalyptusbäumen einen jährlichen Schnitt (im Sommer), um das Wachstum der Spitze und ihre Gesamthöhe zu kontrollieren. Es ist auch bekannt, dass Eukalyptusbäume im Herbst schwere Abfälle produzieren und Rinde, Blätter und Zweige abwerfen. Da die zerkleinerte Rinde als brennbar gilt, ist es vorzuziehen, diese Trümmer sauber zu halten. Wenn gewünscht, können Sie Samen sammeln, sobald er fällt, und ihn dann in einem anderen Bereich Ihres Hofes oder in einem Behälter pflanzen.

Bild von Randy Robertson
Interessante Tatsache

Buchtipp: Auf Schatzsuche im Gemüsebeet
Haben Sie schon mal von Ratten­schwanz­radies, Baumspinat oder Etagenzwiebeln gehört? Wenn nicht, dann könnte das Buch „Die Vielfalt kehrt zurück“ etwas für Sie sein.