Informationen zu Andromeda-Pflanzen – Erfahren Sie mehr über die Wachstumsbedingungen von Pieris Japonica

Pieris japonica hat viele Namen, darunter japanische Andromeda, Maiglöckchenstrauch und japanische Pieris. Wie auch immer Sie es nennen, diese Pflanze wird Sie nie langweilen. Das Laub ändert im Laufe der Jahreszeiten seine Farbe, und im Spätsommer oder Herbst erscheinen lange, baumelnde Büschel bunter Blütenknospen. Die Knospen öffnen sich im Frühjahr zu dramatischen, cremeweißen Blüten. Das sich ständig verändernde Gesicht dieses Strauchs ist eine Bereicherung für jeden Garten. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie man japanische Andromeda anbaut.

Interessante Tatsache

Rasenmäher und Co. startklar machen
Wer gleich zu Beginn der Vegetationsperiode ein paar grundsätzliche Dinge beachtet, kann sich im weiteren Verlauf des Gartenjahres eine Menge Arbeit sparen und trotzdem einen schönen, gepflegten Rasen sein Eigen nennen.

Andromeda Pflanzeninfo

Japanische Andromeda ist ein immergrüner Strauch mit vielen Verwendungsmöglichkeiten in der Landschaft. Verwenden Sie es in Strauchgruppen oder als Grundpflanze oder lassen Sie es als Musterpflanze stehen, mit der nur wenige andere Sträucher mithalten können.

Die Pflanze ist etwas pingelig in Bezug auf Boden und Lichtexposition, aber wenn Azaleen und Kamelien in der Gegend gut abschneiden, werden wahrscheinlich auch japanische Andromeda gedeihen.

Hier sind einige bemerkenswerte Sorten:

  • 'Mountain Fire' zeigt leuchtend rotes Laub bei neuen Trieben.
  • 'Variegata' hat Blätter, die mehrere Farbänderungen durchlaufen, bevor sie mit weißen Rändern zu Grün reifen.
  • 'Reinheit' ist bekannt für seine extragroßen, reinweißen Blüten und seine kompakte Größe. Es blüht in einem jüngeren Alter als die meisten Sorten.
  • 'Red Mill' hat Blüten, die länger halten als andere Sorten, und es wird berichtet, dass die Pflanzen den Krankheiten widerstehen, von denen andere Arten betroffen sind.
Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern – Gründüngung
Eine Gründüngung hat zweierlei Vorteile. Zum einen, wie es der Name schon sagt, versorgt sie den Boden mit Nährstoffen, zum anderen schützt sie ihn vor Austrocknung und Erosion. Welche Pflanzenarten sich eigen und wann man sie am besten aussät, erfahren sie hier.

Pieris Pflege und Pflanzen

Japanische Andromeda wächst in den USDA-Pflanzenhärtezonen 5 bis 9. Zu den besten Wachstumsbedingungen für Pieris japonica gehört ein Standort mit vollem bis halbschattigem und reichem, gut durchlässigem Boden mit viel organischer Substanz und einem sauren pH-Wert. Wenn Ihr Boden nicht besonders reich ist, arbeiten Sie vor dem Pflanzen in einer dicken Schicht Kompost. Falls erforderlich, ändern Sie den Boden mit einem Azaleen- oder Kameliendünger, um Nährstoffe hinzuzufügen und den pH-Wert einzustellen. Japanische Andromeda-Büsche vertragen keine alkalischen Böden.

Pflanzen Sie japanische Andromeda im Frühjahr oder Herbst. Setzen Sie die Pflanze in ein Loch in der Tiefe, in der sie in ihrem Behälter gewachsen ist, und drücken Sie sie mit den Händen nach unten, während Sie das Pflanzloch wieder füllen, um Lufteinschlüsse zu vermeiden. Wasser sofort nach dem Pflanzen. Wenn Sie mehr als einen Strauch pflanzen, lassen Sie zwischen ihnen 6 bis 7 m Abstand, um eine gute Luftzirkulation zu fördern. Japanisches Andromeda ist anfällig für eine Reihe von Pilzkrankheiten. Eine gute Luftzirkulation trägt wesentlich dazu bei, diese zu verhindern.

Gießen Sie den Strauch oft genug, um den Boden jederzeit leicht feucht zu halten. Langsam gießen, damit der Boden so viel Feuchtigkeit wie möglich aufnehmen kann.

Düngen Sie im Winter und Frühsommer mit einem Dünger für säureliebende Pflanzen unter Verwendung der auf der Packung empfohlenen Menge. Ideal sind Düngemittel für Azaleen und Kamelien.

Japanische Andromeda-Büsche werden 10 m hoch, es sei denn, Sie pflanzen kompakte Sorten. Es hat eine natürlich attraktive Form und es ist am besten, es wachsen zu lassen, ohne so viel wie möglich zu beschneiden. Wenn Sie die Pflanze jedoch pflegen müssen, tun Sie dies, nachdem die Blumen verblasst sind.

Bild von MasaoTaira
Interessante Tatsache

Stauden: Strategien gegen den Wassermangel
Schon dieses Frühjahr machte deutlich: Nur die Harten bleiben im Garten. Denn Wasser war Mangelware. Am besten durchgehalten haben sicher die Stauden, die auch auf ihrem  natürlichen Standort gut mit wenig Wasser klarkommen. Wir zeigen, wie Wurzeln, Blattwerk und Vermehrungsrate zum Arterhalt beitragen.