Hosta-Düngerbedarf: Informationen zur Fütterung von Hostas

(mit Laura Miller)

Hostas sind beliebte schattenliebende Stauden, die von Gärtnern wegen ihrer einfachen Pflege und Nachhaltigkeit in einer Vielzahl von Gartenböden kultiviert werden. Hosta sind leicht an ihrer Vielzahl an attraktiven Blättern und aufrechten Blütenstielen zu erkennen, die in den Sommermonaten Lavendelblüten tragen.

Sollten Sie Dünger für Hosta-Pflanzen verwenden? Diese schönen, pflegeleichten Pflanzen benötigen nicht viel Dünger, aber das Füttern von Hostas kann eine gute Idee sein, wenn Ihr Boden arm ist oder wenn Ihre Hosta nicht so wächst und gedeiht, wie es sollte. Zu wissen, wie und wann Hosta gefüttert werden muss, kann ihr Aussehen im Garten verbessern und ihnen helfen, ihre reife Größe zu erreichen. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Interessante Tatsache

Widerstandsfähige Gemüsesorten
Im Februar sind in den Garten­fachmärkten die Regale mit den neuen Samentütchen ge­füllt. Immer wieder findet man bei einzelnen Gemüsearten den Hin­weis auf Krankheits- oder Schädlings­resistenz, und auch in vielen Fachartikeln und Büchern ist zu lesen, dass resistente oder widerstandsfähige Sorten viele Pflanzenschutz­probleme lösen können.

Auswahl eines Düngers für Hostas

Hostas bevorzugen einen Gartenboden, der reich an organischen Stoffen ist. Ändern Sie vor dem Pflanzen von Hosta den natürlichen Boden mit Kompost aus Tierdung und Blättern. Hosta-Wurzeln breiten sich eher horizontal als vertikal aus. Es reicht aus, Kompost im Boden bis zu einer Tiefe von 8 bis 12 cm zu verarbeiten.

Wenn dieser Schritt abgeschlossen ist, sollten Sie den Boden testen, um festzustellen, ob zusätzliche Änderungen oder Dünger erforderlich sind. Sie können Ihren Boden professionell testen lassen oder ein DIY-Bodentestkit verwenden. Überprüfen Sie sowohl den Nährstoffgehalt als auch den pH-Wert des Bodens. Hostas bevorzugen einen ziemlich neutralen Boden im pH-Bereich von 6.5 bis 7.5.

Das jährliche Hinzufügen und Verarbeiten von Kompost in den Boden um die Hosta ist eine Methode zur Ergänzung des Stickstoff-, Kalium- und Phosphorgehalts. Kompost liefert auch eine Vielzahl von Mikronährstoffen. und kann jederzeit während der gesamten Saison erneut angewendet werden. Organische Stoffe verbessern auch die Bodenqualität und die Entwässerung.

Wenn Sie es vorziehen, einen hergestellten Dünger für Hostas zu verwenden, ist es ratsam, Ihre Wahl auf die Ergebnisse von Bodentests zu stützen. Bei etablierten Hosta-Pflanzen sollten Sie den Boden alle 3 bis 5 Jahre erneut testen.

Anstelle von Bodentests ist die Wahl eines 10-10-10 Düngers für Hostas eine sichere Sache. Sofern Bodentests keinen Stickstoffmangel anzeigen, ist es ratsam, die Verwendung übermäßiger Mengen eines Düngemittels mit hohem Stickstoffgehalt für Hostas zu vermeiden. Dies kann zu weichem Laub führen, das anfälliger für Krankheiten ist, und zu einer Verringerung der gelben oder weißen Färbung in bunten Blättern.

Interessante Tatsache

Gesucht: gut geschulte Hobby-Imker
Heutzutage gibt es weniger Imker als früher, und mit den Imkern gehen auch die Bienen. Dabei ist die Imkerei ein faszinierendes Hobby und gar nicht so schwer zu erlernen. Wir geben einen kleinen Einblick in die Bienenhaltung.

Wann Hosta zu füttern

Die beste Zeit, um mit dem Füttern der Hosta zu beginnen, ist im Frühjahr, wenn die Blätter aus dem Boden auftauchen. Für ein optimales Wachstum düngen Sie eine Hosta weiterhin alle 4 bis 6 Wochen, während die Blätter wachsen.

Sobald die Hostas zu blühen beginnen, verlangsamt sich ihr Blattwachstum, da die Energie auf die Produktion von Blumen und Samen gerichtet wird. Zu diesem Zeitpunkt wird auch ihr Stickstoffbedarf sinken. Füttern Sie Ihre Pflanzen nicht nach dem Mittel- bis Spätsommer. Dünger für Hosta-Pflanzen in dieser späten Saison löst zartes neues Wachstum aus, das wahrscheinlich durch Frost erstickt wird.

Hosta-Dünger benötigt neue Transplantationen

Die optimale Zeit zum Teilen und Umpflanzen von Hosta ist im Frühjahr oder Herbst vor saisonalen Regenfällen. Neu transplantierte Hostas müssen ihr Wurzelsystem erneuern und sind während Trockenperioden am anfälligsten. Dies gilt insbesondere für Frühlingstransplantationen, bei denen mehr Energie in die Blattproduktion fließt.

Um das Wurzelwachstum in frühlingsumpflanzten Hostas zu fördern, wenden Sie einen Starterdünger an. Diese Formeln haben einen höheren Phosphorgehalt, der das Wurzelwachstum fördert. Ebenso können Sie einen langsam freisetzenden Dünger verwenden, der die Pflanze mehrere Wochen lang nährt. Es ist nicht ratsam, Herbsttransplantationen zu düngen. Übermäßige Befruchtung kann den Beginn der Ruhephase verzögern.

Interessante Tatsache

ADR-Rosen 2013
Widerstandsfähigkeit, Blattgesundheit, Winterhärte und Wüchsigkeit sind Kriterien, die eine Rose erfüllen muss, um das begehrte ADR-Siegel zu erhalten. So ist das ADR-Siegel ein Garant für Qualität bei Gartenrosen. Die Sorten, die im vergangenen Jahr die Auszeichnung erhielten und bereits im Handel sind, stellen wir Ihnen hier vor, darunter auch die Beetrose ‘Gartenfreund’.

Wie man eine Hosta befruchtet

Sobald Ihre Hosta etabliert ist, sorgt eine Dosis Dünger, sobald im Frühjahr neues Wachstum auftritt, dafür, dass die Pflanze weiterhin ihre beste Leistung erbringt. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um einen langsam freisetzenden Dünger für Hostapflanzen zu verwenden.

Beziehen Sie sich auf das Etikett und wählen Sie einen Dünger, der drei, sechs oder neun Monate hält, abhängig von Ihrem Klima und dem Zeitpunkt der Anwendung. Ein sechsmonatiger Dünger funktioniert gut, wenn er im Frühjahr ausgebracht wird, und hält die Pflanze während der gesamten Vegetationsperiode.

Wenn Sie keinen zeitlich begrenzten Dünger verwenden möchten, können Sie alle sechs Wochen einen regelmäßigen, ausgewogenen Dünger mit einem Verhältnis von 12-12-12 oder 10-10-10 auftragen. Ein wasserlöslicher Dünger alle paar Wochen ist eine weitere Option.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Pflanze im Sommer einen Schub braucht, können Sie im Frühjahr mit einem Time-Release-Produkt beginnen. Dann einige Male in der Zwischensaison, normalerweise im Mai oder Juni, mit einem wasserlöslichen Dünger ergänzen. Wasserlöslicher Dünger ist auch die einfachste Art, Hostas in Behältern zu füttern.

Wenn Sie einen Trockendünger verwenden, streuen Sie das Granulat leicht auf den Boden um die Pflanze herum. Bewässern Sie die Pflanze sofort, um sicherzustellen, dass der Dünger gleichmäßig in der Wurzelzone verteilt ist. Sprühen Sie die Blätter ein, um jeglichen Dünger zu entfernen, der auf dem Laub gelandet ist, da chemische Dünger die Pflanze verbrennen können.

Dünger immer gemäß den Empfehlungen auf dem Etikett auftragen. Letztendlich liegt der Schlüssel zum Anbau gesunder, robuster Hosta-Pflanzen darin, zu wissen, wann und welche Arten von Dünger angewendet werden müssen. Übertreibe es nicht; zu wenig Dünger ist immer besser als zu viel.