Hinzufügen von Seife zum Kompost: Können Sie Seifenreste in den Kompost geben?

Kompostierung ist die geheime Ninja-Kraft, die wir alle haben. Wir alle können unserer Erde durch Recycling und Wiederverwendung helfen, und Kompostierung ist eine wichtige Zutat, um unsere schädlichen Auswirkungen auf den Planeten zu verringern. Aber manchmal wird es schwierig, wenn Sie navigieren, welche Elemente kompostiert werden können und welche nicht. Können Sie zum Beispiel Seife kompostieren? Die Antwort hängt davon ab, was in Ihrer Seife enthalten ist.

Interessante Tatsache

Heimische Gehölze wichtig für Gartentiere
Wer seine Nützlinge im Garten dauerhaft an­siedeln will, der sollte Gehölze pflanzen, die ihnen Futter und Lebensraum bieten.

Können Sie Seife kompostieren?

Möchten Sie unsere Erde grün und gesund halten? Der Komposthaufen ist ein effektiver Weg, um Ihren Abfall zu reduzieren und ihn für all seine großartigen Vorteile wiederzuverwenden. Seifenreste werden zu klein, um leicht verwendet zu werden, und werden oft weggeworfen, was die Frage aufwirft, ob Seife schlecht für Kompost ist.

Es scheint logisch, dass etwas, das Sie für sicher genug halten, um Ihren Körper zu reinigen, in Ordnung sein sollte, um in den Gartenhaufen zu gehen. Einige Tipps zum Hinzufügen von Seife zum Kompost können Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob Seifenreste im Kompost eine gute Option sind.

Seife ist das Salz einer Fettsäure, die bei der Reinigung wirksam ist. Hartseife besteht wie Stückseife normalerweise aus Fetten, die mit Natriumhydroxid reagieren. Sie können aus Fetten aus Kokosnuss, Schmalz, Palmöl, Talg und anderen Ölen oder Fetten bestehen.

Obwohl Fette im Wesentlichen natürlich sind, zersetzen sie sich in Komposthaufen nicht gut, weshalb erfahrene Komposter empfehlen, der Mischung kein Fleisch hinzuzufügen. In einem gesunden, gut gepflegten Kompostierungssystem gibt es jedoch genügend nützliche Organismen und Bakterien, um kleine Mengen Fett abzubauen. Der Schlüssel ist, das richtige Gleichgewicht im Stapel mit der richtigen Temperatur zu halten.

Interessante Tatsache

So machen Sie die Vögel satt
Viele Gartenfreunde füttern im Winter die Vögel in ihren Gärten. Aber nicht jeder Vogel kann mit Meisenknödel oder Sonnenblumenkern etwas anfangen. Wir erklären, welcher Vogel welches Futter braucht.Zum Praxistipp

Hinzufügen von Seife zu Kompost

Ist Seife schlecht für Kompost? Nicht unbedingt. Es ist wichtig zu wissen, was in Ihrer Seife enthalten ist. Elfenbein und Kastilien (Seife auf Olivenölbasis) sind beispielsweise so rein, dass kleine Scherben sicher auf den Komposthaufen gegeben werden können. Brechen Sie sie so weit wie möglich auf, damit diese guten kleinen Bakterien offene Oberflächen haben, um sie abzubauen.

Vermeiden Sie ausgefallene Seifen mit Duftstoffen, Farbstoffen und Chemikalien. Diese Substanzen können Ihren Kompost kontaminieren. Wenn Sie nicht wissen, was in Ihrer Seife enthalten ist, ist es besser, die letzten Teile wegzuwerfen oder Ihre eigene Handseife herzustellen, als zu versuchen, sie in Ihrem Kompost wiederzuverwenden.

Biologisch abbaubare Seifen können sicher im Kompostbehälter verwendet werden. Erwarten Sie, dass der Abbau von Seifensplittern bis zu 6 Monate dauert. Beispiele für biologisch abbaubare Seifen sind solche mit Bienenwachs, Avocadoöl, Hanfsamenöl und anderen natürlichen Ölen. Sie können tatsächlich nützlich sein, um Fliegen von den verfallenden Trümmern fernzuhalten.

Ein weiterer zusätzlicher Vorteil solcher Seifen besteht darin, dass alle Materialien gegen Mehltau beständig sind. Vermeiden Sie übermäßige Feuchtigkeit im Stapel. Während es hilft, die Seife zu zersetzen, kann es ein schaumiges Durcheinander erzeugen, das Materialien beschichtet und den Kompostierungsprozess tatsächlich verzögern könnte.

Bild von SV-Produktion
Interessante Tatsache

„Unkraut“ im Garten
Wir stellen Ihnen „Unkräuter“ vor, die kulinarisch, ge­stal­te­risch und ökologisch wertvoll sind. Ihnen dürfen Sie mit gutem gärtnerischen Gewissen Freiräume gewähren – zumindest abseits der Gemüsebeete. Andere Wildkräuter gilt es jedoch konsequent aus dem Garten zu entfernen.