Häufige Zuckerrohrschädlinge: Erfahren Sie mehr über Insekten, die Zuckerrohrpflanzen fressen

Allein in Florida ist Zuckerrohr eine Industrie von 2 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Es wird auch kommerziell in den USA in Hawaii, Teilen von Texas und Kalifornien und weltweit an vielen tropischen bis halbtropischen Standorten angebaut. Wie jede kommerzielle Kultur hat Zuckerrohr seinen Anteil an Schädlingen, die manchmal zu erheblichen Ernteverlusten auf Zuckerrohrfeldern führen können. Und wenn Sie im Hausgarten Zuckerrohrpflanzen anbauen, können diese auch Ihre betreffen. Lesen Sie weiter, um mehr über häufige Zuckerrohrschädlinge zu erfahren.

Interessante Tatsache

Von der Hippe bis zur Akkuschere
Gehölze sollten aus mehreren Gründen geschnitten werden: Nicht nur, dass die Pflanze kompakter und kräftiger wächst, die Pflanzen werden durch den richti­gen Schnitt auch verjüngt, bleiben gesün- der, altes und krankes Holz wird entfernt, das Blühverhal­ten ver- bessert sich, und der Frucht­er­trag wird gesteigert.

Kontrolle von Zuckerrohrinsekten

Wie Sie mit Zuckerrohrpflanzenschädlingen umgehen, hängt weitgehend davon ab, welche Ihre Ernte betrifft. Im Folgenden sind einige der häufigsten Schuldigen aufgeführt, denen Sie beim Anbau von Zuckerrohr begegnen werden.

Zuckerrohr Maden

Saccharum spp., Allgemein bekannt als Zuckerrohr, ist ein tropisches mehrjähriges Gras, das sich durch unterirdische Stängel schnell selbst vermehrt. Insbesondere diese unterirdischen Stängel können weißen Maden zum Opfer fallen, die auch als Zuckerrohrmaden bekannt sind. Diese Zuckerrohrschädlinge ernähren sich von den Wurzeln und unterirdischen Stängeln der Pflanze.

Der Befall mit weißen Maden kann schwierig zu diagnostizieren sein, da sie im Larvenstadium unter der Erde bleiben. Pflanzen können jedoch gelbliches Laub, verkümmertes oder verzerrtes Wachstum aufweisen. Zuckerrohrpflanzen können auch plötzlich umfallen, da Stängel und Wurzeln fehlen, um sie an Ort und Stelle zu verankern. Chemische Kontrollen von Zuckerrohrmaden sind unwirksam. Die besten Bekämpfungsmethoden für diese Schädlinge sind das regelmäßige Überfluten oder Entfernen von Zuckerrohrfeldern.

Zuckerrohrbohrer

Bohrer sind eine der zerstörerischsten Insekten, die Zuckerrohr fressen, insbesondere der Zuckerrohrbohrer Diatraea saccharalis. Zuckerrohr ist die Hauptwirtspflanze dieses Bohrers, kann aber auch andere tropische Gräser befallen. Die Zuckerrohrbohrer tunneln in die Stiele, wo sie ihr Larvenstadium damit verbringen, das weiche innere Pflanzengewebe zu essen.

Durch Schäden an Zuckerrohrbohrern produzieren infizierte Stöcke 45% weniger Zucker als nicht infizierte Pflanzen. Die offenen Wunden, die diese Schädlinge durch Tunneln verursachen, können die Pflanze auch anfällig für sekundäre Schädlings- oder Krankheitsprobleme machen. Der Maisstängelbohrer kann auch Probleme mit Zuckerrohrschädlingen verursachen.

Zu den Symptomen von Bohrern in Zuckerrohr gehören Bohrlöcher in Stielen und Laub, Chlorose sowie verkümmertes oder verzerrtes Wachstum. Insektizide, die Neemöl, Chlorantraniliprol, Flubendiamid oder Novaluron enthalten, haben sich als wirksame Bekämpfung von Zuckerrohrinsekten für Bohrer erwiesen.

Drahtwürmer

Drahtwürmer, die Larven von Schnellkäfern, können auch auf Zuckerrohrfeldern Ernteverluste verursachen. Diese kleinen gelb-orangefarbenen Würmer ernähren sich von den Wurzeln und Knospenknoten von Zuckerrohrpflanzen. Sie können große Löcher in Zuckerrohrpflanzengeweben hinterlassen, und ihre Mundteile führen häufig sekundäre bakterielle oder virale Infektionen in die Pflanze ein.

Andere Zuckerrohrschädlinge

Das Überfluten von Zuckerrohrfeldern im späten Frühjahr und im Sommer tötet in der Regel Drahtwürmer ab, aber auch phorathaltige Insektizide sind wirksam.

In kommerziellen Zuckerrohrfeldern werden einige Schädlingsprobleme erwartet und toleriert. Einige andere häufige, aber weniger schädliche Zuckerrohrpflanzenschädlinge sind:

  • Gelbe Zuckerrohrblattläuse
  • Spinnmilben
  • Wurzelkäfer
  • Zuckerrohrspitzenwanzen
  • Inselzuckerrohr-Zikaden

Insektizide wie Neemöl oder nützliche Insekten wie Marienkäfer sind wirksame Methoden zur Bekämpfung von Zuckerrohrschädlingen.

Bild von Scot Nelson
Interessante Tatsache

Biologische Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittel mit natürlichen Wirkstoffen gelten als umweltfreundlich, ebenso wie selbst hergestellte Brühen und Tees, z.B. aus Brennnessel, Schachtelhalm oder Rhabarber. Wie schaut es mit diesen Präparaten aus, wenn man sie genauer betrachtet?