Häufige Probleme mit Bergahornbäumen: Erfahren Sie mehr über Bergahornschädlinge und Krankheiten

Der Bergahorn ist groß, schnell wachsend und langlebig und mit seinen großen, ahornartigen Blättern eine elegante Ergänzung Ihrer Gartenlandschaft. Das bekannteste Merkmal ist die Rinde, die sich beim Ausdehnen des Stammes ablöst und die weiße, braune und grüne innere Rinde freigibt. Es ist jedoch möglich, dass Sie Probleme mit Bergahornbäumen haben. Diese können von Bergahornschädlingen bis zu Bergahornkrankheiten reichen. Lesen Sie weiter, um Informationen zu Problemen mit Bergahorn zu erhalten.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern – mit frühblühenden Stauden
Viele heimische Wildstauden blühen bereits früh im Jahr und bieten Insekten so eine wertvolle Nahrungsquelle. Für ein reiches Nektar- und Pollenangebot können Sie beispielsweise mit Zwiebelpflanzen unter Laubbäumen und -sträuchern sorgen.

Probleme mit Bergahornbäumen vermeiden

Bergahornbäume sind anfällig für Krankheiten und Insektenschädlinge, genau wie fast jede Baumart, die Sie pflanzen können. Experten raten Ihnen, Ihren Baum mit guten kulturellen Praktiken gesund zu halten, um sich vor Problemen mit Bergahorn zu schützen.

Je gesünder und vitaler der Baum ist, desto weniger treten im Allgemeinen Probleme mit Bergahorn auf. Aber auch gut platzierte, bewässerte und gedüngte Bergahornbäume können einige Schädlinge und Krankheiten bekommen.

Bergahorn-Schädlinge

Einer der häufigsten Bergahornschädlinge ist der Bergahorn-Spitzenkäfer, der seinen Namen vom Spitzenmuster auf den Flügeln, dem Kopf und der Brust des Erwachsenen hat. Die Insekten ernähren sich von den Unterseiten der Blätter der Bergahorn.

Während der Schaden des Bergahorn-Spitzenwanzen selten schwerwiegend ist, kann ein starker Befall das Wachstum des Baumes verlangsamen. Behalten Sie Ihre Baumblätter im Auge und waschen Sie die Insekten mit dem Schlauch ab. Insektizide sind ebenfalls erhältlich.

Krankheiten von Bergahornbäumen

Sie werden feststellen, dass es einige Krankheiten von Bergahornbäumen gibt. Die gefährlichste Krankheit von Bergahorn ist Anthracnose, auch Blatt- und Zweigfäule genannt. Es kann amerikanische Bergahorn töten, obwohl es anderen Sorten nur geringen Schaden zufügt.

Diese Krankheit kann Zweigspitzen töten und sich zu Knospen, neuen Trieben und Blättern ausdehnen. Das Symptom, das Sie am häufigsten sehen, ist das Falten und Bräunen der Blätter. Diese Bergahornkrankheit tritt am wahrscheinlichsten bei kühlem und nassem Wetter auf. Sporen aus dem Pilz können durch Regen und Wind verbreitet werden. Wenn Sie Ihren Bäumen ausreichend Wasser und Dünger geben, ist es unwahrscheinlich, dass Sie diese Bergahornkrankheit sehen.

Eine weitere häufige Erkrankung von Bergahornbäumen ist der Mehltaupilz. Es kann mit Fungiziden behandelt werden.

Eine bakterielle Blattsengung kann ebenfalls ein Problem sein. Es wird durch Xylella fastidiosa verursacht, ein bakterielles Pathogen, das ganze Äste des Baumes abtötet. Das Beschneiden infizierter Zweige kann die Ausbreitung verlangsamen.

Interessante Tatsache

Nützlinge fördern im eigenen Garten
Wildbienen, Florfliegen, Marien­käfer, Schwebfliegen, Schlupfwespen, Laufkäfer, Kurzflügler, Weich­käfer ..., die Liste der Insekten, die im Garten helfen, Pflanzen zu be­stäuben und Schädlinge abzuwehren, ist lang.