Hartriegelbaumfutter – wann und wie Hartriegel gedüngt werden

Der Hartriegel ist ein beliebter Zierbaum mit zahlreichen Jahreszeiten von Interesse. Als Landschaftsbaum bietet er blühende Frühlingsschönheit, eine Herbstfarbenshow und leuchtende Beeren im Winter. Um all diese Eigenschaften auf den Höhepunkt zu bringen, ist es eine gute Idee, Dünger für Hartriegel aufzutragen. Aber wissen Sie, wann Sie Hartriegelbäume füttern oder Hartriegel düngen müssen? Timing und Know-how sind der Schlüssel zum Erfolg in allem. Lesen Sie weiter, um Informationen zu erhalten, damit Ihr Hartriegel optimal aussieht.

Interessante Tatsache

Im Portrait: Buchsbaum-Blattfloh
Der Buchsbaum-Blattfloh (Psylla buxi) ist ein weit verbreiteter Schädling, der ausschließlich bei Buchsbaum auftritt. Die Tiere überwintern als Ei an den Trieben des Buchsbaums.

Wann sind Hartriegelbäume zu düngen?

Hartriegel stammen aus Eurasien und Nordamerika in gemäßigten bis warmen Regionen. Die Pflanzen sind Teil eines klassischen Landschaftsgestaltungsschemas aus natürlichen Laubbäumen und Schatten- bis Halbschatten-Unterpflanzen. Die zarten blütenartigen Hochblätter beleben den Garten und führen zu einer festlichen Präsentation bunter Beeren. Die Düngung von Hartriegelbäumen im Frühjahr sorgt für eine gute Gesundheit und Vitalität der Bäume, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Der Schlüssel zu einer nützlichen Pflanzenfütterung liegt in der richtigen Zeiteinstellung. Eine zu späte Düngung von Hartriegelbäumen in der Saison kann versehentlich zu einem neuen Wachstum führen, das zu empfindlich wäre, um einen frühen Kälteeinbruch zu überstehen. Die bessere Idee ist, den Baum im zeitigen Frühjahr und erneut drei Monate später zu füttern. Dadurch erhält die Pflanze alle zusätzlichen Nährstoffe, die sie während der Vegetationsperiode benötigt.

Interessante Tatsache

„Unkraut“ im Garten
Wir stellen Ihnen „Unkräuter“ vor, die kulinarisch, ge­stal­te­risch und ökologisch wertvoll sind. Ihnen dürfen Sie mit gutem gärtnerischen Gewissen Freiräume gewähren – zumindest abseits der Gemüsebeete. Andere Wildkräuter gilt es jedoch konsequent aus dem Garten zu entfernen.

Hartriegelbaumfutter

Auch die Art des Hartriegelbaumfutters spielt eine wichtige Rolle. Neue Bäume benötigen ein anderes Verhältnis als etablierte Exemplare. Hartriegelbäume brauchen leicht sauren Boden, um zu gedeihen. Bevor Sie Hartriegeldünger auftragen, sollten Sie Ihren Boden testen und feststellen, welche Nährstoffe ihm fehlen und ob der pH-Wert für Ihre Pflanze geeignet ist.

Wenn der Boden nicht sauer ist, können Sie einen Dünger für Säureliebhaber verwenden, der für Pflanzen wie Rhododendron und Stechpalme geeignet ist. In den meisten Regionen ist ein Verhältnis von 12-4-8 oder 16-4-8 ausreichend. Ein solches Verhältnis ist bei Stickstoff höher, was die Pflanze benötigt, um Blätter und vegetatives Wachstum zu bilden. Allerdings kann zu viel Stickstoff die Blüte in Hartriegeln einschränken.

Interessante Tatsache

Expertenforum 2012
Wer in der Stadt erfolgreich gärtnern will, sollte auf Saatgut vertrauen, das speziell für solche Standorte geeignet ist. Doch nicht nur darum drehte sich das Expertenforum, das der Verlag W. Wächter gemeinsam mit den Firmen Volmary und Nebelung im Au­gust 2012 or­ga­ni­siert hatte. Auch pfle­ge­leich­te Blumen und schmackhafte Kartoffeln waren Inhalte des In­for­ma­tions­ta­ges am Kaldenhof bei Münster.

Hartriegel düngen

Junge Bäume sollten im ersten Jahr nicht gedüngt werden, da sie beim Pflanzen zu empfindlich sind und Schäden auf Wurzelebene auftreten können. Wenn Sie das Gefühl haben, düngen zu müssen, verwenden Sie einen auf die Hälfte verdünnten Bio-Tee.

Wenn der Baum mindestens 6 m hoch ist, verwenden Sie von Februar bis März ¼ Tasse Dünger und füttern Sie ihn drei Monate später erneut. Die körnige Form ist nützlich und sollte an den Rändern der Wurzelzone eingegraben werden. Stellen Sie sicher, dass Sie nach dem Düngen gut gießen.

Ältere Bäume profitieren von ½ Tasse (4 Unzen) pro Zoll Stamm. Sie können die Menge auch messen, indem Sie 3 Unzen (28 g) Dünger pro 1,000 Quadratfuß (92 Quadratfuß) berechnen. Streuen Sie die Körner innerhalb von 100 Quadratmetern um den Baum und kratzen Sie sie in den Boden. Die Wurzelzone des erwachsenen Baumes wird so weit vom Baum entfernt sein, und der weite Bereich hat eine bessere Chance, das Futter an das Wurzelsystem zu liefern.

Bild von AwakenedEye