Gut gestaltete Gärten – Tipps zur Gestaltung eines Gartens

Ein gut gestalteter Garten kann einen attraktiven Rahmen für das Haus und die umliegende Landschaft bilden. Es kann auch eine warme, freundliche Atmosphäre schaffen und ein Gefühl der Privatsphäre bieten. Es gibt zahlreiche Arten von Gartengestaltungen, aber unabhängig davon, wie viele Gärtner dasselbe Gestaltungsschema wählen, sind niemals zwei Gärten gleich. Die meisten Gärten basieren auf den persönlichen Vorlieben und dem Fachwissen des Gärtners. Schauen wir uns an, wie man einen Garten gestaltet.

Interessante Tatsache

Zwergobst
Ein Apfelbaum mit 1,5 m Höhe? Wenn Sie nicht viel Platz haben, könnte Zwergobst die Lösung sein. Wir stellen Ihnen echte Zwerge vor.

Designtipps für einen schönen Garten

Der erste Schritt zu jeder Gartengestaltung besteht darin, einen Plan zu haben und diesen Plan zu Papier zu bringen. Bestimmen Sie den Standort des Gartens und wie er verwendet wird. Viele Faktoren beeinflussen letztendlich jede Gartengestaltung. Dies können Ihre Region, Licht- und Bodenbedingungen, Größe, Pflanzentypen usw. sein.

  • Region - Machen Sie sich mit Ihrer Winterhärtezone vertraut. Es ist auch eine gute Idee, sich mit den verschiedenen Pflanzen vertraut zu machen, die für den Anbau in Ihrer Region gut geeignet sind. Wenn Sie die verschiedenen Pflanzentypen und ihre richtigen Wachstumsbedingungen kennen, können Sie einen schönen, blühenden Garten haben. Der Besuch von Gartencentern und Kindergärten oder das Sammeln von Bildern aus Katalogen und Zeitschriften kann ebenfalls hilfreich sein.
  • Boden - Die Bodenart und der pH-Wert Ihres Gartens müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Ist der Boden sandig, schwer, lehmig oder lehmig? Sind die pH-Werte alkalisch oder sauer? Durch Untersuchen der Entwässerungsmuster kann festgestellt werden, ob der Boden dazu neigt, übermäßig nass oder trocken zu werden. Das Mischen von Kompost mit dem Boden und das Hinzufügen von Mulch tragen dazu bei, Feuchtigkeit in trockenen Gebieten aufzunehmen und zu speichern.
  • Light - Die Lichtmenge, die der Garten erhält, ist ein weiterer zu berücksichtigender Faktor. Erhält der Standort volle Sonne oder Schatten? Machen Sie sich auch mit den Windmustern des Standorts vertraut, da übermäßiger Wind Pflanzen austrocknen oder verbrennen kann. Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist die umgebende Landschaft und eventuell vorhandene Strukturen.
  • Größe / Form - Wenn Sie die Größe eines Gartens bestimmen, versuchen Sie, ihn groß genug zu machen, um den größten visuellen Effekt zu erzielen, während Sie für eine einfache Wartung klein genug bleiben. Die Form des Gartens ist ebenfalls wichtig. Es wird seinen Gesamtstil definieren, der die Stimmung und den Charakter des Gartens bestimmt. Werden Linien gerade und formell oder gebogen und lässig sein? Durch die Bereitstellung einer attraktiven Kante, die sich in den Gesamtstil und die Umgebung einfügt, bleibt das Erscheinungsbild des Gartens sauber.
  • Pflanzungen - Wichtige Gestaltungsmerkmale für Gärten sind Gleichgewicht, Größe, Form, Farbe und Position. Wählen Sie eine ausgewogene Auswahl an saisonalen Blumen und Ziergräsern. Langlebigere Blüten wirken ebenso wie Pflanzen unterschiedlicher Höhe und Blütezeit, insbesondere wenn sie in Drifts zusammengefasst sind.
Interessante Tatsache

Von Blumenwiesen, Trockenmauern und Nisthilfen
Auf ökologische Projekte in Kleingartenanlagen aufmerksam machen In den vergangenen Jahren ist das ökologische Bewusstsein von Gartenpächtern und den Verantwortlichen in den Vereinen und Verbänden erheblich gestiegen.

Farbtipps für die Gestaltung eines Gartens

Farbschemata sollten sorgfältig ausgewählt werden, um das Haus und die umgebende Landschaft zu ergänzen. Die Verwendung eines Farbrads ist ideal für die Auswahl von Farbkombinationen, die sich ergänzen. Zum Beispiel wirken analoge Farben, die nebeneinander im Farbkreis stehen, beruhigend, wenn sie zusammengepflanzt werden. Komplementärfarben, die sich gegenüberliegen, sind in Gruppen fett und aufregend.

Heiße oder helle Farben wie Rot, Gelb und Orange springen nach vorne und sind am besten in einiger Entfernung zu platzieren. Kühle Farben wie Blau und Lavendel neigen dazu, zurückzufallen und eignen sich am besten aus der Nähe für einen erholsamen Effekt. Hellen Sie dunklere Bereiche mit weißen und weichen Pastelltönen auf. Da dunklere Rottöne und Purpur bedrohlich erscheinen können, sollten sie in helle Bereiche eingearbeitet werden.

Übersehen Sie nicht die Laubfarbe; Sie sorgen auch für Interesse. Verschiedene Farben, Texturen und Formen von Blumen und Blättern sorgen für Kontrast und verleihen dem Garten Tiefe und Persönlichkeit. Wenn die richtigen Gestaltungsmerkmale implementiert werden, harmonieren Blumen und Laub nicht nur miteinander, sondern ergänzen auch die umgebende Landschaft.

Interessante Tatsache

Buchtipp: Auf Schatzsuche im Gemüsebeet
Haben Sie schon mal von Ratten­schwanz­radies, Baumspinat oder Etagenzwiebeln gehört? Wenn nicht, dann könnte das Buch „Die Vielfalt kehrt zurück“ etwas für Sie sein.

Zusätzliche Gartengestaltungsmerkmale

Weitere Merkmale der Gartengestaltung sind Zubehör, Wege und Kulissen.

  • Zubehör - Das Hinzufügen von Gartenzubehör wie Bänken, Wasser- und Steinelementen, Urnen, Statuen und anderen Ziergegenständen belebt den Garten und macht auf ihn aufmerksam. Diese sollten jedoch sparsam verwendet werden, um ein überladenes Erscheinungsbild zu vermeiden. Accessoires sollten auch zum Stil des Gartens passen.
  • Paths - Pfade sorgen für zusätzliches Interesse. Sie können formell und geradlinig oder informell und mäanderförmig sein. Gewundene Wege durch einen langen Garten verringern die Länge. Wie bei anderen Gartenmerkmalen sollten auch die Wege zum Stil passen. Zum Beispiel sollte Mulch, der für Gartenwege (oder den Garten selbst) verwendet wird, sich einfügen. Holzspäne passen gut zu natürlichen Umgebungen, während Feldstein oder Ziegel am besten für Gärten geeignet sind, die formeller sind.
  • Backdrops - Kulissen wie Wände, Zäune und Hecken können Privatsphäre bieten, unansehnliche Bereiche verbergen oder gewünschte Ansichten hervorheben. Das Hinzufügen von Höhe mit Strukturen wie Spalieren, Lauben oder größeren architektonischen Bepflanzungen verleiht der Landschaft zusätzliche Tiefe und Vielfalt.

Garten-Design-Stile

Die meisten Gärten verwenden mindestens einen von drei Designstilen: formal, informell oder naturalistisch.

  • formal - Formale Gärten besitzen einen Ordnungssinn, der gerade Linien mit symmetrischen Bepflanzungen enthält. Zu den Merkmalen gehören niedrige Mauern, elegante Skulpturen oder Springbrunnen sowie minimale Pflanzungen mit gepflegten Hecken. Formale Gärten eignen sich gut für städtische Gebiete, in denen der Platz begrenzt sein kann.
  • Informell - Informelle Gärten wirken unausgeglichen und dennoch entspannend und bestehen aus Kurven und asymmetrischen Bepflanzungen. Eigenschaften umfassen gemischte Pflanzungen von Obst, Gemüse und Kräutern mit einer Vielzahl von Blütenpflanzen. Sie können auch romantische Strukturen wie Pavillons, Lauben oder Lattenzäune zusammen mit einer Art Wasserspiel enthalten.
  • Naturalistisch - Naturalistische Gärten sind ungezähmt und informell. In diesen Gärten finden sich Gruppierungen einheimischer Pflanzen und Wildblumen, informelle Pfade und verschiedene Wasserspiele, die die Natur imitieren.

Das Entwerfen eines Gartens muss nicht schwierig oder kostspielig sein. Fühlen Sie sich nicht auf strenge Regeln oder bestimmte Pflanzen beschränkt. Verwenden Sie Ihre Fantasie, experimentieren Sie und spielen Sie mit Designschemata, die für Sie und Ihre Landschaft funktionieren. Solange Sie im Voraus sorgfältig planen, können Sie überall einen schönen Garten anlegen, unabhängig von Ihrem Fachwissen.

Bild von Cuyahoga jco