Guerilla Grow Guide – Erfahren Sie mehr über Guerilla Garden Samenbomben

Guerilla-Gartenarbeit begann in den 70er Jahren von umweltbewussten Menschen mit einem grünen Daumen und einer Mission. Was ist Guerilla-Gartenarbeit? Die Praxis soll ungenutzte und vernachlässigte Räume schön, grün und gesund machen. Frühe Guerilla-Gärtner führten ihre Arbeit mitten in der Nacht durch, obwohl die Praxis in letzter Zeit offener geworden ist. Es gibt Blogs und Community-Gruppen, die Ihnen einen Leitfaden für Guerilla-Anbau und Unterstützung bieten können, wenn Sie versuchen möchten, in Ihrer Nachbarschaft ein wenig zufällig zu wachsen.

Interessante Tatsache

Buchtipp: Auf Schatzsuche im Gemüsebeet
Haben Sie schon mal von Ratten­schwanz­radies, Baumspinat oder Etagenzwiebeln gehört? Wenn nicht, dann könnte das Buch „Die Vielfalt kehrt zurück“ etwas für Sie sein.

Was ist Guerilla-Gartenarbeit?

Es gibt viele Gründe, warum Menschen sich der Guerilla-Gartenarbeit widmen. Die Aktivität ist manchmal ein Versuch, städtische Grünflächen für die Erholung zu vergrößern. Es kann auch Räume mit essbaren Pflanzen für die Nachbarschaft zur Verfügung stellen. Einige Gärtner tun dies einfach, um unansehnliche Gebiete zu vertuschen oder überentwickelte Regionen zurückzugewinnen. Es kann sogar ein Protest gegen unzureichende staatliche Wartungspraktiken sein. Was auch immer der Grund sein mag, die Schaffung von Guerillagärten ist eine befriedigende Aktivität, die in vielerlei Hinsicht von Bedeutung sein kann.

Interessante Tatsache

Gartentechnik
Hartholz oder Weichholz? Das ist hier die Frage, wenn es um  ...

Wie man ein erfolgreicher Guerilla-Züchter ist

Guerilla-Gärtner können die Aktivität mit Samen, Hardscape-Gegenständen, Starts oder sogar Stecklingen aus etablierten Pflanzen ausführen. Eine der dramatischsten Methoden ist die Verwendung von Saatbomben. Guerilla-Gartensamenbomben sind Samen, die mit Erde oder Kompost gemischt und mit Ton überzogen sind. Sie eignen sich hervorragend für Saatgut in geschlossenen Räumen. Der Ton reißt beim Aufprall auf Schmutz und schließlich regnet Regen den Keimungsprozess.

Der erste Schritt ist die Auswahl eines Standorts. Idealerweise sorgt ein Ort in der Nähe des Hauses für eine einfache Pflege. Die Pflanzen müssen gelegentlich gewässert werden.

Die Bodenvorbereitung ist Ihr nächster Schritt in der Guerilla-Gartenarbeit. Die Vorbereitung des Standorts ist wichtig, um angemessene Wachstumsbedingungen zu gewährleisten. Entfernen Sie Unkraut, fügen Sie Mutterboden oder Kompost hinzu und arbeiten Sie in grobem Sand oder Sand, wenn der Bereich nicht gut entwässert. Sobald Sie die Website geändert haben, können Sie mit der Guerilla beginnen.

Interessante Tatsache

Neophyten im Portrait: das Drüsige Springkraut
Das Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera), auch Indisches Springkraut genannt, ist eine einjährige Pflanze, die bis zu 2 m hoch werden kann. Die Blätter sind eilanzettlich und scharf gezähnt. Blattgrund und -stiel sind mit Drüsen besetzt – daher der Name der Pflanze.

Guerilla-Gärten anlegen

Ihre Wahl der Samen oder Pflanzen bestimmt den Erfolg oder Misserfolg Ihres Gartens. Die Pflanzen müssen autark und robust sein, um zu überleben, wenn keine ständige Pflege verfügbar ist. Pflücken Sie einheimische Pflanzen, Wildblumen, winterharte Sträucher und andere widerstandsfähige Exemplare.

Idealerweise sollten Sie ein Team von Freiwilligen haben, damit der Prozess schnell verläuft und die Instandhaltung geteilt werden kann. Sie können die Samen säen oder traditionell pflanzen oder Guerilla-Gartensamenbomben über Zäune in freie Grundstücke und Freiflächen werfen.

Das Pflanzen von Guerillas klingt nach einer subversiven Aktivität, bietet jedoch Vorteile für die Gemeinschaft und ein natürliches Ambiente.