Gemeinsame Sumpfblumen: Pflanzen von Blumen, die in Sumpfgebieten wachsen

Blühende Sumpfpflanzen sind eine gute Lösung für den Gärtner, der sich der Herausforderung eines feuchten, sumpfigen Hofes stellt. Feuchtgebiete sind einfach eine andere Art von Ökosystem. Mit den richtigen Pflanzen, die feuchte Bedingungen vertragen, können Sie immer noch einen blühenden Garten in Ihrem Hinterhofsumpf genießen.

Interessante Tatsache

Zwiebelblumen für Wildbienen
Zwiebelblumen bieten einen entscheidenden Vorteil: Sie brauchen nicht viel Platz. Ein heißer Tipp für Wildbienen ist der Kugel-Lauch – seine purpurroten Blütenköpfe werden im Frühsommer geradezu umlagert. Doch auch die typischen Frühblüher wie Krokus, Winterling und Traubenhyazinthe sind besonders für die bereits im März fliegenden Hummelköniginnen sehr wertvoll.

Wachsende Feuchtgebietsblumen

Während es wie ein Ökosystem erscheint, das für Pflanzen weniger ideal ist, beherbergt ein Feuchtgebiet oder Sumpfgebiet eine Reihe einheimischer Pflanzen, darunter hübsche Blumen. Sumpfblumen und andere Pflanzen, die in Ihrer Region heimisch sind, sollten mit wenig Eingriffen von Ihrer Seite gut wachsen.

Das Wichtigste, was Sie tun können, um diese Blumen erfolgreich zu züchten, ist zu wissen, dass sie gebraucht werden. Einige, wie die Iris mit blauer Flagge, benötigen ein paar Zentimeter Wasser, um hineinzuwachsen. Andere, wie Seerosen, wurzeln im Schlamm und schwimmen. Sie brauchen ein paar Fuß permanent stehendes Wasser, um zu wachsen.

Interessante Tatsache

Obstbäume richtig pflanzen
Obst im eigenen Garten zu ernten, ist der Traum jedes Kleingärtners. Doch leider kann schon bei der Pflanzung viel falsch gemacht werden.

Blumen wählen, die in Sümpfen heimisch sind

Blumen, die in sumpfartigen Gebieten wachsen, sind vielfältig und können von einem bestimmten Klima abhängen. Sie können sich bei Ihrem örtlichen Beratungsbüro erkundigen, ob die von Ihnen ausgewählten Blumen in Ihrem Ökosystem und unter den Wachstumsbedingungen gut wachsen. Beispiele für Feuchtgebietsblumen, die Sie in Ihrem sumpfigen Garten probieren sollten, sind:

  • Wasserhyazinthe. Wasserhyazinthenpflanzen sind gegenüber den Zonen 8-11 winterhart und haben auffällige hellviolette Blüten, die im Aussehen Hyazinthenblüten ähneln, daher der Name. Diese schwimmenden Pflanzen müssen jedoch regelmäßig verdünnt werden, um die Ausbreitung zu kontrollieren.
  • Nordblaue Flagge. Die blaue Flagge ist eine atemberaubende Iris, die ein mehrjähriger Sumpfblüher ist. Achten Sie auf die gelbe Flagge, die in Nordamerika invasiv ist.
  • Ringelblume. Die Ringelblume ist eine Frühblüherin, die bereits im März sonnige, gelbe Blüten hervorbringt.
  • Sumpfazalee. Wählen Sie für einen blühenden Strauch Sumpfazalee, einen Rhododendron-Verwandten. Es kann bis zu 8 m hoch werden und produziert im Hochsommer duftende Blüten in Weiß oder Rosa.
  • Roter Zweig Hartriegel. Ein weiterer blühender Strauch für Feuchtgebiete ist der rote Hartriegel. Es bringt nicht nur hübsche Frühlingsblumen hervor, sondern sorgt auch mit seinen atemberaubenden roten Zweigen für Winterinteresse.
  • Joe-Pye Unkraut. Während einige dies als Unkraut betrachten, ist Joe-Pye genauer gesagt eine einheimische Wildblume. Die Pflanzen werden hoch, bis zu 6 m hoch und von beeindruckenden Büscheln kleiner weißer oder rosa Blüten gekrönt.
  • Rosenmalve. Diese Hibiskuspflanze produziert weiße oder rosa Blüten. Rosenmalve ist langlebig und in Sümpfen leicht zu züchten. 
  • Pickerelweed. Eine weitere Wildblume für Feuchtgebiete ist das Pickerelweed. Dies ist eine zähe Pflanze, die leicht zu züchten ist. Es produziert Ähren von attraktiven blauen Blüten.
  • Seerose. Wählen Sie für dauerhafte Teiche in Ihrer Landschaft Seerosen. Diese blühenden Pflanzen verankern sich im Boden und produzieren große Einzelblüten.
  • Amerikanischer Lotus. Eine andere verankerte schwimmende Pflanze ist der Lotus. Diese Pflanzen produzieren auffällige gelbe Blüten auf hohen Stielen. Sie können sich einige Meter über die Wasseroberfläche erheben.
Bild von Kento Kodama
Interessante Tatsache

Stauden: Teilen fördert Blühfreude
Damit Stauden mit den Jahren nicht ihre Blühfreude verlieren, sollten sie regel­mäßig geteilt werden. Richtig ausge­führt wirkt das Teilen als wahre Frischzellenkur für „müde” Pflanzen.