Gartengesetze und -verordnungen – gemeinsame Gartengesetze – Garten-Know-how

Da die Bevölkerung wächst und mehr Menschen enger zusammenleben, hat die Anzahl der Gartengesetze in Städten und Gemeinden zugenommen. Ein Gartengesetz kann dazu führen, dass Ihre besten Pläne mit den örtlichen Strafverfolgungsbehörden in Konflikt geraten. Daher ist es wichtig, dass Sie überprüfen, ob in Ihrem Land Gesetze gelten, die sich auf Ihren Garten auswirken. Nachfolgend haben wir einige gängige Gesetze zur Garten- und Gartenpflege aufgeführt.

Interessante Tatsache

Nützlinge im Garten fördern
Nützlinge brauchen Nahrung, Unterschlupf und Plätze für ihren Nachwuchs. Damit sich Bienen, Florfliegen und Co. wohlfühlen, können Sie verschiedene Maßnahmen ergreifen.  Zum Praxistipp

Gemeinsame Garten- und Hofpflegegesetze

Zäune und Hecken - Zu den allgemeineren städtischen Gartenverordnungen gehören solche, die regeln, wie hoch ein Zaun oder eine Hecke sein kann. Manchmal können Zäune und Hecken alle zusammen verboten werden, insbesondere in Bezug auf den Vorgarten oder die zur Straße gerichteten Höfe.

Länge des Grases - Wenn Sie davon geträumt haben, eine Wildblumenwiese anstelle eines Rasens zu haben, ist dies ein Gartengesetz, auf das Sie achten müssen. Die meisten Gebiete verbieten Gras über einer bestimmten Höhe. Viele Rechtsfälle sind darauf zurückzuführen, dass Städte einen Wiesenhof gemäht haben.

Bewässerungsbedarf - Je nachdem, wo Sie wohnen, können die Gesetze zur Gartenpflege bestimmte Arten der Bewässerung verbieten oder vorschreiben. In der Regel ist es bei Wasserknappheit verboten, Rasenflächen und Pflanzen zu gießen. In anderen Bereichen kann eine Geldstrafe verhängt werden, wenn Ihr Rasen aufgrund mangelnder Bewässerung braun wird.

Höllenstreifen - Höllenstreifen sind die Landabschnitte zwischen Straße und Bürgersteig. Dieses schwer zu pflegende Fegefeuerland gehört gesetzlich zur Stadt, aber Sie müssen es erhalten. Bäume, Sträucher und andere Pflanzen, die von der Stadt in diese Gebiete gebracht werden, sind in Ihrer Verantwortung, aber Sie haben normalerweise nicht das Recht, diese Pflanzen zu beschädigen oder zu entfernen.

Vögel - Viele Menschen wissen nicht, dass die meisten Gebiete es verbieten, wilde Vögel zu stören oder zu töten. Die meisten Gebiete haben sogar Gesetze, die die Pflege dieser Vögel einschränken, selbst wenn sie verletzt sind. Wenn Sie einen verletzten Wildvogel in Ihrem Garten finden, rufen Sie eine lokale Wildtieragentur an, um den Vogel zu holen. Bewegen oder stören Sie keine Nester, Eier oder Jungvögel.

Weeds - Stadtgartenverordnungen verbieten oft wissentlich oder unwissentlich das Wachsen schädlicher oder invasiver Unkräuter. Diese Unkräuter ändern sich je nach Klima und Bedingungen von Gebiet zu Gebiet.

Tiere - Für Nutztiere gelten andere gängige Stadtgartenverordnungen. Während es eine gute Idee sein mag, ein paar Hühner oder eine Ziege zu halten, kann dies nach den Gartengesetzen vieler Städte verboten sein.

Komposthaufen - Viele Gärtner halten Komposthaufen in ihrem Hinterhof und fast ebenso viele Städte haben ein Gartengesetz darüber, wie diese Haufen gepflegt werden sollen. Einige Gebiete verbieten diese nützlichen Gartenhilfen insgesamt.

Egal wo Sie wohnen, wenn Sie einen Nachbarn in Reichweite Ihres Hauses haben, gibt es wahrscheinlich Garten- und Gartenpflegegesetze, die für Ihren Garten und Hof gelten. Wenn Sie sich bei der örtlichen Stadt oder dem Rathaus erkundigen, werden Sie mit diesen Gesetzen besser vertraut und können diese einhalten.

Bild von Richard Eriksson
Interessante Tatsache

Frische Ideen für das Kleingartenwesen
Wenn das Kleingartenwesen künftig Bestand haben soll, müssen wir uns als Aktive auf allen Organisationsebenen noch heute und nicht erst übermorgen den sich ständig verändernden gesellschaftlichen Bedingungen stellen.