Fakten zu Zuckerahornbäumen: Informationen zum Anbau von Zuckerahornbäumen

Wenn Sie daran denken, Zuckerahornbäume zu pflanzen, wissen Sie wahrscheinlich bereits, dass Zuckerahorn zu den beliebtesten Bäumen auf dem Kontinent gehört. Vier Bundesstaaten haben diesen Baum als Staatsbaum ausgewählt - New York, West Virginia, Wisconsin und Vermont - und er ist auch der Nationalbaum Kanadas. Zuckerahorn wird zwar wegen seines süßen Sirups und seines Wertes als Schnittholz kommerziell angebaut, ist aber auch eine attraktive Ergänzung für Ihren Garten. Lesen Sie weiter, um mehr über Zuckerahorn zu erfahren und zu erfahren, wie man einen Zuckerahornbaum züchtet.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern – Ein Staudenbeet anlegen
Stauden erfreuen nicht nur uns Menschen mit ihrem Blütenreichtum, sondern bieten Insekten wie Schmet­ter­lingen oder Bienen einen reich gedeckten Tisch. Entscheidend dafür sind der Standort und die Auswahl geeigneter Pflanzen.

Fakten zum Zuckerahornbaum

Fakten über Zuckerahornbäume liefern viele interessante Informationen über diesen bemerkenswerten Baum. Lange bevor Kolonisten in diesem Land mit dem Anbau von Zuckerahornbäumen begannen, tippten Indianer auf die Bäume für ihren süßen Sirup und verwendeten den daraus hergestellten Zucker zum Tauschhandel.

Aber Zuckerahorne sind schöne Bäume für sich. Die dichte Krone wächst oval und bietet im Sommer viel Schatten. Die Blätter sind dunkelgrün mit fünf verschiedenen Lappen. Die kleinen grünen Blüten wachsen in Gruppen, die an schlanken Stielen nach unten hängen. Sie blühen im April und Mai und produzieren die geflügelten Samen des „Hubschraubers“, die im Herbst reifen. Ungefähr zur gleichen Zeit zeigt der Baum eine fantastische Herbstshow, deren Blätter sich in leuchtenden Orange- und Rottönen verwandeln.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Torfersatzstoffe
Der Abbau und die Verwendung von Torf sind zunehmend umstritten. Doch wie lässt sich der „Alleskönner“ Torf in Sub­stra­ten er­set­zen? Wir stellen Ihnen die wichtigsten Torf­er­satz­stof­fe mit ihren Vorzügen und Schwachpunkten vor und be­schrei­ben, was Sie bei der Verwendung von torffreien Sub­stra­ten beachten sollten.

Wie man einen Zuckerahornbaum züchtet

Wenn Sie Zuckerahornbäume pflanzen, wählen Sie einen Standort in voller Sonne, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Der Baum wächst auch in Teilsonne mit mindestens vier Stunden direkter, ungefilterter Sonne pro Tag. Am glücklichsten ist ein Zuckerahornbaum, der in tiefen, gut durchlässigen Böden wächst. Der Boden sollte sauer bis leicht alkalisch sein.

Sobald Sie Zuckerahornbäume gepflanzt haben, wachsen sie langsam bis mittelschnell. Erwarten Sie, dass Ihre Bäume jedes Jahr von einem Fuß auf zwei Fuß (30-61 cm) wachsen.

Interessante Tatsache

Haltung bewahren ...
... bei der Garten­arbeit! Gärtnern ist gesund – in vielen Studien wurden positive Auswirkungen auf Herz, Kreislauf und Immunsystem nachgewiesen. Wie auch der Rücken und die Gelenke fit bleiben:

Pflege für Zuckerahornbäume

Wenn Sie Zuckerahornbäume pflegen, bewässern Sie diese bei trockenem Wetter. Obwohl sie ziemlich dürretolerant sind, eignen sie sich am besten für Böden, die ständig feucht, aber niemals nass sind.

Ein Zuckerahornbaum, der auf zu kleinem Raum wächst, verursacht nur Herzschmerz. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Platz haben, um eine dieser Schönheiten zu züchten, bevor Sie Zuckerahornbäume pflanzen - sie werden 74 m hoch und 22.5 m breit.

Bild von DLeonis