Entfernen von Blüten auf Deckenblumen – wenn Deckenblumen abgestorben sind

Die hübsche Deckenblume ist eine einheimische nordamerikanische Wildblume, die zu einer beliebten Staude geworden ist. In der gleichen Gruppe wie Sonnenblumen sind die Blüten gänseblümchenartig mit auffälligen roten, orangefarbenen und gelben Streifen. Zu wissen, ob, wie und wann Deckenblumen abgestorben sind, ist der Schlüssel, um diese ansonsten sehr einfach zu ziehenden Stauden zu erhalten.

Interessante Tatsache

Naturnahes Gärtnern: Pflanzenschutz ohne Chemie
Wenn wir gespritztes Obst und Gemü­se essen, können wir auch die Wirk­stoffe in uns aufnehmen, mit der die Pflanzen behandelt wurden. Gut, dass es da Alternativen ohne Chemie gibt. Lesen Sie in unserer Serie „Naturnahes Gärtnern“, wie Sie Ihre Pflanzen ohne chemische Mittel vor Krankheiten und Schädlingen schützen können.

Müssen Deckenblumen abgestorben sein?

Die einfachste Antwort ist nein. Das Entfernen von Blüten auf Deckenblumen, die verbraucht werden, ist für das Überleben oder das Wachstum der Pflanze nicht erforderlich. Der Grund, warum Menschen tote Blütenpflanzen tot halten, ist, die Blumen länger laufen zu lassen, die Samenproduktion zu vermeiden und nur um die Pflanze schön und ordentlich aussehen zu lassen.

Für Stauden wie Deckenblumen können Sie all diese Vorteile aus dem Deadheading ziehen. Am wichtigsten ist jedoch, dass die Pflanze durch das Entfernen der verbrauchten Blüten mehr Energie in zusätzliches Wachstum stecken, mehr Blumen produzieren und Energie für das nächste Jahr speichern kann. Dies liegt daran, dass beim Entfernen der Blumen diese Energie nicht zur Herstellung von Samen verwendet werden muss.

Ein Grund, einige Stauden nicht zu töten, besteht darin, ihnen zu erlauben, sich selbst zu säen. Einige Blumen breiten sich aus und füllen Bereiche der Beete aus, wenn Sie die Blumen auf der Pflanze bleiben lassen, um Samen zu produzieren - zum Beispiel Fingerhut oder Stockrose. Deckenblumen profitieren jedoch mehr von Deadheading als nicht.

Interessante Tatsache

Unser Buchtipp: Auf gute Nachbarschaft
Das Praxisbuch „Auf gute Nachbarschaft – Mischkultur im Garten“ vereint auf rund 160 Seiten eine Fülle an Tipps für den Anfän­ger in Sachen Misch­anbau.

Wann und wie man tote Deckenblumen

Es ist nicht erforderlich, die Blüten mit einer Decke zu bedecken, aber es ist eine gute Möglichkeit, mehr Blumen aus jeder Pflanze herauszuholen. Es lohnt sich also, dies zu tun. Und es ist einfach. Das Timing ist kurz nachdem eine Blüte ihren Höhepunkt erreicht hat und zu welken und zu sterben beginnt.

Sie können einfach die verbrauchten Blumen abklemmen oder eine Gartenschere oder eine Küchenschere verwenden. Sie können sie auf dem Boden lassen, um dem Boden Nährstoffe hinzuzufügen, die Blumen in Ihren Komposthaufen zu legen oder sie zur Entsorgung mit Gartenabfällen zu harken.

Bild von TracieMichelle
Interessante Tatsache

Erstes Unkraut genießen
Eigentlich gibt es ja kein Unkraut – erst recht nicht, wenn es sich sinnvoll nutzen lässt. Dazu zählen besonders die ersten Gartenunkräuter des Jahres.