Eisenmangel bei Rosenpflanzen – Informationen zur Behandlung eines Eisenmangels bei Rosen

Rosenbüsche brauchen etwas Eisen in ihrer Ernährung, damit sie gesund bleiben. Das Eisen in ihrer Ernährung ist nur einer der Schlüssel zu einer guten Nährstoffbilanz, die dazu beiträgt, andere Nährstoffe freizuschalten, damit die Pflanze sie am besten nutzen kann, um stärker und widerstandsfähiger gegen Krankheitsanfälle zu sein. Werfen wir einen Blick auf den Eisenmangel von Rosen.

Interessante Tatsache

Mischkultur – Partnersuche im Gemüsebeet
In einer richtig angelegten Mischkultur können sich die Pflanzpartner in ihrem Wachstum fördern, ein gute Planung ist dafür aber entscheidend. Welche Pflanzen sich vertragen und welche nicht, und worauf es noch ankommt, um Fehlschläge zu vermeiden, lesen Sie hier.

Über Eisenmängel bei Rosenpflanzen

Was macht Eisen für den gesamten Rosenstrauch, den Sie vielleicht fragen? Eisen hilft bei der Chlorophyllbildung und aktiviert andere Enzyme, die zur Aktivierung des vom Busch verwendeten Stickstoffs beitragen. Mit anderen Worten, Eisen fördert das schöne dunkelgrüne Laub, das eines der Zeichen für glückliche, gesunde Rosenbüsche oder andere Pflanzen in unseren Gärten ist.

Es ist selten, dass Eisen tatsächlich einen Mangel im Boden hat; häufiger ist es etwas an der Beschaffenheit des Bodens, das das Eisen blockiert und es der Pflanze nicht leicht zugänglich macht. Einige Dinge, die die Verfügbarkeit von Eisen blockieren können, sind:

  • Hoher pH
  • Niedriger pH
  • Schlechte Belüftung (Entwässerung)
  • Hochlösliche Salze im Boden
  • Hohe Konzentrationen von Zink, Phosphor oder Mangan im Boden
Interessante Tatsache

Unser Buchtipp: Naturnahe Dachbegrünung
Das Dach von Carport, Gartenhaus und Laube kann zu einer „Insel“ für seltene Pflanzen und zu einem Unterschlupf für nützliche Insekten werden.

Eisenmangelsymptome bei Rosen

Eisenmangel wird oft mit Sauerstoffmangel verwechselt; Die Symptome dieser Mängel sind jedoch tatsächlich das Gegenteil voneinander. Schauen wir uns beide an, damit Sie sie erkennen und den Unterschied erkennen können.

Bei Eisenmangel zeigen die Blätter, dass ein Problem vorliegt. Die Hauptstruktur der Blätter wird gelb, während die Hauptadern der Blätter grün bleiben. Die Gelbfärbung der Blätter wird als Chlorose bezeichnet.

Bei Sauerstoffmangel zeigen uns die Blätter auch, dass ein Problem vorliegt. Bei Pflanzen mit Sauerstoffmangel färben sich die Hauptvenen der Blätter jedoch gelb oder zeigen zuerst Anzeichen von Chlorose. Dann breitet sich die Gelbfärbung auf die Hauptblattstruktur aus. Sauerstoffmangel ist im Grunde der Luftmangel im Wurzelsystem, der bei Überbewässerung oder schlechter Bodenentwässerung auftritt.

Es ist wichtig, den Unterschied erkennen zu können, damit geeignete Behandlungsmaßnahmen ergriffen werden können. Sauerstoffmangel kann normalerweise behoben werden, indem die Bewässerung unserer Gärten besser überwacht, der Boden belüftet oder Maßnahmen zur Verbesserung der gesamten Bodenentwässerung ergriffen werden.

Interessante Tatsache

Pflanzenschutz mit Fallen und Tafeln
Im Handel gibt es ein immer größeres Angebot an Fallen für den Pflanzenschutz. Wir geben Ihnen einen Überblick darüber, welche Fallen auf dem Markt erhältlich sind und wie diese funktionieren.

Roseneisenmängel beheben

Die Behandlung eines Eisenmangels bei Rosen kann eine komplexe Aufgabe sein, es lohnt sich jedoch, sich Zeit zu nehmen, um eine dauerhafte Lösung des Problems zu gewährleisten. Eine vorübergehende Linderung kann durch die Blatt- oder Sprühapplikation von Chelateisen oder anderen Nährstoffsprays erreicht werden, die eine gute Menge Eisen enthalten. Solche vorübergehenden Maßnahmen sind hilfreich, während wir die dauerhafte Lösung erarbeiten.

Aber um das Problem wirklich zu beheben, müssen wir etwas tiefer graben, z. B. den pH-Wert im Boden überprüfen und feststellen, ob es Probleme gibt, die dazu führen, dass die im Boden verfügbaren Nährstoffe blockiert werden. Es ist eine gute Idee, den Gartenboden testen zu lassen, um einen Bericht über die verfügbaren Nährstoffe zu erhalten. Ein solcher Test lässt uns wissen, wo die Nährstoffkapazität des Bodens steht. Normalerweise kann und wird das Testlabor Informationen darüber liefern, wie Bodennährstoffprobleme behoben werden können.

Wenn wir Probleme in unseren Gärten bemerken, neigen wir dazu, zu einer sofortigen Behandlungsform zu wechseln. Eine solche Behandlung kann einigen helfen oder die Situation verschlimmern. Sobald der Boden getestet wurde und wir wissen, dass es ein Problem mit Eisen gibt, können wir Eisenzusätze wie Greensand, einen gut ausgehärteten Gartenmist, Baumwollsamenmehl oder gebrauchsfertige Eisenzusatzprodukte hinzufügen.

Die Bodentests können durchaus andere Ungleichgewichte aufzeigen, die die Probleme tatsächlich verursachen. Daher können wir unser hart verdientes Geld dafür ausgeben, das zu tun, was erforderlich ist, anstatt viele Dinge auszuprobieren, die nur eine vorübergehende Linderung oder Verschlechterung des Problems bewirken.

Bild von Malcolm Manieren