Dünne Blätter an Pflanzen – Informationen über lange und dünne Blätter

Haben Sie sich jemals gefragt, warum manche Pflanzen dicke, fette Blätter haben und manche lange und dünne Blätter? Es stellt sich heraus, dass Wissenschaftler genau diese Frage gestellt haben und einen Grund für lange und schmale Blätter gefunden haben. Eine der offensichtlicheren Pflanzen mit langen, dünnen Blättern ist der Nadelbaum, dessen Blätter Nadeln genannt werden. Welche anderen Pflanzenblätter sind schmal und welchen Zweck haben dünne Blätter an Pflanzen? Lass es uns herausfinden.

Interessante Tatsache

Der Blühkalender der Stauden
Unser Blühkalender hilft Ihnen dabei, Stauden mit unterschiedlichen Blütezeiten zu pflanzen – das freut das Auge und bietet vielen Insekten das ganze Gartenjahr Nahrung.

Zweck der dünnen Blätter auf Pflanzen

Als Wissenschaftler begannen, Pflanzen mit langen, dünnen Blättern zu untersuchen (Spaßtatsache: Es gibt ungefähr 7,670 Pflanzenarten mit langen und schmalen Blättern. Sie entdeckten einige Gemeinsamkeiten. Pflanzen in der Nähe des Äquators hatten tendenziell größere Blätter, aber wenn Sie sich zu den Polen und in die Wüsten bewegen, sehen Sie mehr Blätter, die lang und dünn sind.

Warum gibt es in trockenen und nördlichen Regionen Pflanzen mit langen, dünnen Blättern? Es scheint, dass dünne Blätter an Pflanzen etwas mit Überhitzung und Trocknung zu tun haben, aber es hat auch mit Veränderungen zwischen heißen Tagen und kalten Nächten zu tun. Schließlich stellten Wissenschaftler fest, dass lange und dünne Blätter die Natur schützen, um Pflanzen nicht nur vor Überhitzung und Austrocknung, sondern auch vor nächtlichem Gefrieren zu schützen.

Das macht für Landpflanzen Sinn, aber was ist mit Wasserpflanzen? Schilf- und Graspflanzen mit langen und schmalen Blättern haben sich ebenfalls aus einem bestimmten Grund entwickelt. Bei Unterwasserpflanzen nutzen dünne Blätter von Pflanzen ihre Länge und ihr geringes Gewicht.

Wasserpflanzen sind oft lang und dünn, so dass sie sich in Richtung Sonnenlicht nach oben strecken und Photosynthese betreiben können. Ihr geringes Gewicht bedeutet auch, dass sie Wasserströmungen leicht nachahmen können, so dass sie ohne Risiko oder Beschädigung mit dem Fluss gehen können. Die dünnen Blätter lassen Wasser durch und um die Pflanzen fließen und minimieren so Schäden.

Interessante Tatsache

Warum Brennnesseln so wertvoll sind
Als Mulchdecke zum Beispiel unter Tomaten­pflanzen leisten Brenn­nessel gleich mehrere gute Dienste. Sie liefern reichlich Stickstoff, halten den Boden schön feucht und locker und schrecken Schnecken ab. Weitere praktische Tipps für den Gemüsegarten finden Sie hier

Welche Blätter sind schmal?

Wie bereits erwähnt, sind Nadelbaumblätter schmal. Einige Nadelbäume haben Nadeln, andere schuppenartige Blätter. Nadelbäume wie Kiefern, Fichten und Tannen haben Nadeln. Das Beste an Nadeln an Nadelbäumen ist, dass der Baum sein Laub das ganze Jahr über behalten kann, damit er Photosynthese betreiben kann. Der Nachteil ist, dass die winzigen Nadeln die Photosynthese reduzieren.

Es gibt viele blühende mehrjährige Pflanzen mit langen, dünnen Blättern wie Taglilien und der afrikanischen Iris. Blumenzwiebeln wie Narzissen, Gladiolen und Tulpen sind Pflanzen mit dünnen Blättern. Die dünnen Blätter dieser Zwiebelpflanzen tragen dazu bei, weniger Luftwiderstand zu erzeugen und die vergleichsweise schwere Blüte zu erhöhen.

Zimmerpflanzen wie die Spinnenpflanze, Dracaena, Pferdeschwanzpalme und Schlangenpflanze haben Blätter, die ebenfalls lang und dünn sind. Es gibt sogar Sukkulenten mit langem, dünnem Laub, obwohl es dazu neigt, fleischig zu sein. Dazu gehören Aloe Vera und Yucca.

Es ist selten, eine Rebe mit langen, dünnen Blättern zu finden, aber die Zypressenrebe passt mit ihrem nadelartigen Laub zur Rechnung. Es gibt sogar einige Sträucher mit dünnem Laub, wie die kompakte Oregon-Traubenstechpalme und die süße Bucht Emerald Wave.

Bild von Antonbr Anton
Interessante Tatsache

Bodenverbesserung durch Kompost und Stalldung
Wird ein Garten neu angelegt, stellt sich oft die Frage: Muss der Boden vor der Be­pflan­zung erst verbessert werden? Viele Hobby­gärt­ner bestellen große Mengen an Pfer­de­mist oder Mutterboden.